Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Niedriger Ölpreis macht Plastik-Entsorgern zu schaffen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Niedriger Ölpreis macht Plastik-Entsorgern zu schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 27.02.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der niedrige Ölpreis setzt die Recycling-Unternehmen in Deutschland unter Druck. Ihre Granulate aus Plastikflaschen, Joghurtbechern und Tüten sind nur noch schwer zu kostendeckenden Preisen an die Kunststoffhersteller zu verkaufen. "Für die sogenannten Recyclate finden sich immer weniger Abnehmer", sagte Branchenpräsident Peter Kurth der Deutschen Presse-Agentur. "Die Produktion von neuen Kunststoffen ist in Zeiten von 30 Dollar für ein Barrel Öl einfach billiger." Stattdessen Recycling-Granulate zu nutzen, rechne sich ab Rohölpreisen von 45 Euro je Barrel (159 Liter).

Die Recycling-Vorgaben werden laut Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE) jedoch nicht verfehlt. 36 Prozent der Kunststoffverpackungen müssen wiederverwertet werden. "Wir liegen leicht darüber", sagte BDE-Präsident Kurth. Der übrige Plastikmüll wird verbrannt, um Strom und Wärme zu erzeugen.

Nach Angaben des Branchenverbands Plastics Europe ist der Rohstoff etwa zur Hälfte für den Kunststoffpreis verantwortlich. Verarbeitet wird nicht Rohöl, sondern Rohbenzin, dessen Preis sich zum Teil anders entwickelt als der von Rohöl. Ob mehr oder weniger Recycling-Material verwendet wird, kann der Verband noch nicht sagen. Die Branchenzahlen für 2015 werden im Mai erwartet.

30 Kilogramm Verpackungsmüll landen jährlich pro Einwohner in gelber Tonne und gelbem Sack. Die Bundesregierung will, dass mehr Plastikabfälle für neue Kunststoffe recycelt werden. Der Entwurf für das neue Wertstoffgesetz sieht vor, die Quote auf 72 Prozent zu verdoppeln. Die Entsorger fordern im Gegenzug Vergünstigungen etwa bei Energiekosten. "Wir fänden Anreizinstrumente sehr gut", sagte Kurth.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verdi-Chef Frank Bsirske spricht im HAZ-Interview über Gehaltsvorstellungen, Wahlkampfmanöver und die Frage, warum ausgerechnet Zugewanderte Angst vor Flüchtlingen haben. Ein Interview von Marina Kormbaki.

01.03.2016

Die Edelburger-Kette „Hans im Glück“ verschwindet aus Norddeutschland – zumindest vorerst. Die bisherigen Restaurants werden umgebaut und sollen in Zukunft unter dem Namen „Peter Pane“ weitergeführt werden. Möglicherweise macht dann ein weiteres Burger-Restaurant in Hannover auf.

26.02.2016

Ein Richter erhöht den Druck auf VW im Abgas-Skandal: Charles Breyer fordert, dass Volkswagen im Rechtsstreit mit zahlreichen Autobesitzern und -händlern Tempo macht. In einem Monat müsse eine Ansage her, wie die Abgas-Trickserei beendet werden soll.

25.02.2016
Anzeige