Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hype um Pokémon Go macht Nintendo froh
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hype um Pokémon Go macht Nintendo froh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 19.07.2016
Schon jetzt der Sommerhit: Pokémon Go. Quelle: dpa
Anzeige
Tokio

Die weltweite Begeisterung für das Smartphone-Spiel Pokémon Go beschert dem japanischen Videospielekonzern Nintendo einen sagenhaften Aufstieg an der Börse. Am Dienstag legte die Aktie des Unternehmens erneut um 14 Prozent zu, der Börsenwert von Nintendo erreichte 4,5 Billionen Yen (38 Milliarden Euro). Damit zog das Unternehmen am Elektronikkonzern Sony vorbei.

Seit der Veröffentlichung der Spiele-App Pokémon Go am 7. Juli hat Nintendo seinen Börsenwert mehr als verdoppelt. Am Freitag brach der Konzern zudem den bisherigen Rekord für die höchste Zahl der innerhalb eines Tages in Japan gehandelten Aktien.

McDonald´s im Aufschwung dank Pokemon-Figuren

Nintendo hat Pokémon Go zwar nicht entwickelt - es stammt aus dem Hause von Niantic, einer Google-Abspaltung. Nintendo unterstützte lediglich seine Tochter The Pokémon Company und Niantic. Doch die Anleger glauben, dass die Begeisterung für Pokémon Go auch den Mutterkonzern von Super Mario und Pikachu beflügeln wird. Der Hype wird als gutes Zeichen für Nintendos recht späten Einstieg in das Geschäft mit Spiele-Apps gewertet.

Auch andere Unternehmen profitieren von dem Kult um das Spiel. Die Aktie von McDonald's Japan lag am Dienstag zeitweise um 23 Prozent im Plus - das Unternehmen legt seinem Kindermenü Happy Meal seit Freitag Pokémon-Figuren bei. Bei Börsenschluss betrug das Plus immerhin noch 5,3 Prozent.

Hype um Pokemon Go

  • Pokémon Go war zunächst nur in den USA, Australien und Neuseeland verfügbar, kam in der vergangenen Woche nach Europa und kann seit dem Wochenende in 26 weiteren Ländern heruntergeladen werden. In Japan ist es allerdings bisher nicht verfügbar - Nintendo schweigt sich über den Start auf dem Heimatmarkt aus.
  • Die kostenlose Spiele-App animiert die Nutzer, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der "echten Welt" versteckte Pokémon-Figuren einzufangen. Dabei werden die GPS-Funktion und das Kartenmaterial des Smartphones genutzt.
  • Mittlerweile häufen sich Unfälle, Verkehrsverstöße oder gar Überfälle in Zusammenhang mit dem Spiel.

afp/RND/zys

Mehr zum Thema
ZiSH Fundorte, Tipps und Tricks - Der große "Pokémon Go"-Guide für Hannover

"Pokémon Go" schickt uns auf Erkundungstour durch unsere Stadt. Aber welche Pokémon-Typen gibt es wo? Wo treffen sich gesellige Spieler zum gemeinsamen Farmen? Gibt es Regeln für die Pokémon-Safari in Hannover? Wir verraten es euch im großen Spielguide für Hannover.

21.07.2016

"Pokémon Go" ist das Smartphone-Spiel der Stunde - und bringt viele junge Menschen an die frische Luft. Am Freitagabend haben sich gut 1000 Fans am Kröpcke zur "Pokémon"-Nachtwanderung durch die City getroffen.

18.07.2016
Der Norden Zwischenfall auf Truppenübungsplatz - Pokemon-Spieler geraten in Schießübung

Auf der Jagd nach virtuellen Monstern mit der neuen Smartphone-App „Pokémon Go“ haben sich drei Spieler in der Lüneburger Heide in große Gefahr gebracht. Ein Wachdienst las die drei auf dem Truppenübungsplatz in Bergen auf, während dort gerade mit scharfer Munition zu Übungszwecken geschossen wurde.

18.07.2016
Deutschland / Welt Unerlaubte Preisabsprachen - Milliardenstrafe für Daimler

Wegen unerlaubter Preisabsprachen müssen mehrere Lastwagenbauer eine Rekordstrafe bezahlen: Die EU-Kommission verhängte gegen vier Fahrzeugbauer eine Strafe von fast drei Milliarden Euro. Besonders hart trifft es Daimler. Die VW-Tochter MAN kommt dagegen davon.

19.07.2016

Mehrere US-Bundesstaaten wollen trotz des ausgehandelten Milliardenvergleichs mit VW eine weitere Klage gegen den deutschen Autobauer auf den Weg bringen. Wie der Generalstaatsanwalt von Maryland, Brian Frosh, am Montag (Ortszeit) mitteilte, handele er in Abstimmung mit seinen Kollegen in New York, Massachusetts und anderen Bundesstaaten. 

19.07.2016

1,7 Millionen neue Kunden in drei Monaten und ein Gewinnplus von 55 Prozent: Netflix präsentiert in seiner Bilanz für das zweite Quartal 2016 gleich mehrere Rekorde. Dennoch rauscht die Aktie in den Keller - denn Netflix hat noch größere Erfolge erwartet.

19.07.2016
Anzeige