Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nokia kehrt auf den Smartphone-Markt zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Nokia kehrt auf den Smartphone-Markt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 18.05.2016
Archivbild von 2008: Damals war Nokia noch Handy-Weltmarktführer. Die Marke kehrt bald auf den Smartphonemarkt zurück. Quelle: Franz-Peter Tschauner/dpa
Anzeige
Espoo/Redmond

Microsoft trennt sich von den Resten einer Milliarden-Übernahme – und Nokia kehrt als Marke auf den Mobilfunkmarkt zurück. Dafür übertrug der finnische Handy-Hersteller der ebenfalls in Finnland neu gegründeten Firma HMD global Oy die exklusiven Rechte an dem Traditionsnamen, der in der zweiten Jahreshälfte wieder von Microsoft an die Finnen zurückgeht.

HMD erhält demnach das exklusive Recht, in den nächsten zehn Jahren Handys, Smartphones und Tablets unter der Marke Nokia herzustellen und zu vertreiben, teilte das Unternehmen mit. Nokia Technologies erhalte entsprechende Lizenzgebühren für Eigentumsrechte und die Verwendung des Markennamens.

HMD übernimmt auch Feature-Phone-Geschäft

Microsoft trennt sich im Zuge der Vereinbarungen wiederum vom Rest seines Feature-Phone-Geschäfts. Unter dem Namen Nokia will HMD künftig auch einfache Handys vermarkten und erwarb dafür die Rechte von dem Softwarekonzern. Das Geschäft mit den sogenannten Feature-Phones mit einigen vom Smartphone bekannten Zusatzfunktionen seien in vielen Märkten der Welt noch sehr populär, hieß es in der Mitteilung.

Bereits nach der Reorganisation des Unternehmens im letzten Jahr sei klar gewesen, dass Feature-Phones für Microsoft ein ungeliebtes Extra bei der Übernahme von Nokia war und das Unternehmen die erste Gelegenheit nutzen würde, es wieder abzustoßen, kommentierte Ian Fogg vom Analysehaus IHS die Pläne.

Microsoft konzentriert sich auf Windows 10 Mobile

Produktion, Verkauf und Vertrieb gehen jetzt an die Foxconn-Tochter FIH, die auch die Produktionsstätte von Microsoft in Hanoi in Vietnam übernimmt, teilte das Unternehmen mit. Der Software-Konzern will sich künftig auf die Entwicklung von Windows 10 Mobile konzentrieren, aber auch Lumia-Telefone und Geräte von Hardwarepartnern unterstützen.

Für Microsoft endet damit eine unglücklich gelaufene Strategie. Über 5 Milliarden Dollar bezahlte der Softwarekonzern noch 2013 für die Handy-Sparte des einstigen Weltmarktführers aus Finnland. Der damalige Unternehmenslenker Steve Ballmer erhoffte sich damit einen kräftigen Schub, um endlich Windows mobil zu etablieren und im Smartphone-Markt durchzustarten. Doch die Rechnung ging nicht auf. Ballmers Nachfolger Nadella zog die Reißleine. Nun lässt sich der Konzern die Reste des Deals im Zuge der aktuellen Vereinbarungen für 350 Millionen Dollar abkaufen.

Nach der Übernahme der Handy-Sparte durch Microsoft behielt Nokia noch das Netzwerkgeschäft sowie die Kartendienste. Die Rechte an der Marke sollen in der zweiten Jahreshälfte von Microsoft wieder an die Finnen gehen. Seit geraumer Zeit gab es Spekulationen über eine Rückkehr der finnischen Traditionsmarke.

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes könnte der Mindestlohn im kommenden Jahr auf 8,85 Euro steigen – den Tariferhöhungen sei Dank. Die Mindestlohnkommission soll bis Ende Juni eine Entscheidung fällen.

18.05.2016
Deutschland / Welt Zwei Millionen Modelle betroffen - Auch Suzuki hat Abgastests manipuliert

Auch der japanische Autobauer Suzuki hat "Unregelmäßigkeiten" bei Abgastests eingeräumt. Betroffen seien 16 Modelle und insgesamt 2,1 Millionen Fahrzeuge, die aber ausschließlich in Japan verkauft worden seien.

18.05.2016
Deutschland / Welt Erfolgreicher Tarifabschluss - Höhere Löhne am Bau beschlossen

In der florierenden Baubranche hat die Gewerkschaft für die Arbeiter höhere Löhne und bessere Bedingungen auf Montage durchgesetzt. Im Osten steigen die Löhne etwas schneller.

18.05.2016
Anzeige