Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Nordzucker will groß in Sambia investieren

Neue Fabrik Nordzucker will groß in Sambia investieren

Nordzucker plant offenbar eine Großinvestition in Sambia. Nach HAZ-Informationen will Europas zweitgrößter Zuckerproduzent für rund 300 Millionen Dollar (215 Millionen Euro) eine Fabrik zur Produktion von Rohrzucker einschließlich der nötigen Infrastruktur bauen.

Voriger Artikel
China lockert Währungspolitik
Nächster Artikel
Vodafone schluckt Ono

Will in Afrika 300 Millionen Euro investieren: Der Braunschweiger Konzern Nordzucker

Quelle: Nordzucker

Hannover. Die Pläne für einen Einstieg in dem afrikanischen Land befänden sich im fortgeschrittenen Stadium und lägen dem Aufsichtsrat zur Bewertung vor, erklärten am Wochenende mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Für das Investment ist Nordzucker offenbar gerüstet. Nach zwei Rekordjahren hintereinander habe der Braunschweiger Konzern seine Nettoverschuldung „deutlich abgebaut“, hieß es. Sie war durch die Übernahme des Zuckergeschäfts von der dänischen Danisco  nach oben geschnellt. Im Geschäftsjahr 2012/13 (28. 2.) hatte Nordzucker bei einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro unter dem Strich 360 Millionen Euro verdient, im Jahr davor 208 Millionen Euro. So konnte der Konzern zuletzt sein Eigenkapital um ein Drittel auf 1,3 Milliarden Euro aufbessern, die Eigenkapitalquote stieg von 44 auf 55 Prozent.

Konzernchef Hartwig Fuchs hatte vor einem Jahr erklärt, Nordzucker müsse sich auf das Ende der EU-Zuckermarktordnung 2017 vorbereiten. Nach der vollständigen Liberalisierung der Märkte erwartet man eine Verschärfung des Wettbewerbs und ein neuerliches Fabriksterben. Da die Übernahme von Konkurrenten kartellrechtlich kaum noch möglich ist, setzt Fuchs auf eine Expansion „außerhalb Europas“.

In Brasilien sieht der Manager Chancen für Joint Ventures mit dem Agrarkonzern Wilmar in Singapur, mit dem Nordzucker bereits eine Kooperation verbindet. Das dürfte aber davon abhängen, ob die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den südamerikanischen Mercosur-Staaten wieder aufgenommen werden.

Deshalb hat der Nordzucker-Chef auch Afrika „auf dem Radar“. Sambia hat auf dem Kontinent nach einer Analyse der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die größten Flächenreserven und eine „relativ weit entwickelte Landwirtschaft“. Das enorme Potenzial macht das Land, das doppelt so groß wie Deutschland ist, nach Einschätzung der DLG besonders interessant für die internationale Agrarbranche.

Diese Chance will offenbar auch Nordzucker nutzen. Das geplante Investment ist jedoch im Konzern umstritten, wie die Insider berichten. Die Kritiker halten das Wagnis für zu groß. Denn Sambias Regierung wolle die Schlüsselindustrien, zu denen die fast nur von Kleinbauern betriebene Landwirtschaft gehört, verstaatlichen. Zudem müsse eine Infrastruktur für Produktion und Absatz erst geschaffen werden. Nordzucker selbst betrete in Afrika Neuland und habe überdies keine „Rohrzuckerkompetenz“.

Daher gilt bei den Skeptikern ein Alleingang Nordzuckers in Sambia als zu riskant. Eine Zuckerfabrik allein werde sich nicht rechnen. Eine solch teure Investition sei nur sinnvoll, wenn man „im Verbund“ mit Partnern agiere, weil sich dann Kosten sparen ließen. Heimische Rübenanbauer, die Anteilseigner des Konzerns sind, fürchten, dass Nordzucker in Sambia „mit vorenthaltenem Rübengeld“ Millionen versenken könnte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Illegale Preisabsprachen
Wegen Preisabsprachen müssen die großen deutschen Zuckerhersteller Millionen-Bußgelder zahlen.

Wegen verbotener Absprachen sollen die drei großen deutschen Zuckerhersteller ein Strafe in Millionenhöhe bezahlen. Gegen Pfeifer und Langen, Südzucker und Nordzucker verhängte das Bundeskartellamt Bußgelder von insgesamt rund 280 Millionen Euro.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 63,16 +1,56%
CONTINENTAL 169,82 -1,36%
DELTICOM 15,02 -0,15%
HANNO. RÜCK 92,97 +1,83%
SALZGITTER 23,50 +0,16%
SARTORIUS AG... 65,24 +5,58%
SYMRISE 59,93 +3,52%
TALANX AG NA... 26,68 +2,26%
TUI 10,32 -4,13%
VOLKSWAGEN VZ 109,35 -0,54%
DAX
Chart
DAX 9.634,50 +0,23%
TecDAX 1.590,50 +0,42%
EUR/USD 1,1103 -0,25%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,00 +3,40%
E.ON 8,73 +3,04%
RWE ST 13,18 +2,82%
CONTINENTAL 169,82 -1,36%
DT. BANK 12,66 -1,25%
DT. BÖRSE 73,69 -0,88%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 212,25%
Bakersteel Global AF 179,35%
Stabilitas PACIFIC AF 174,86%
Stabilitas GOLD+RE AF 139,53%
Crocodile Capital MF 103,31%

mehr