Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nordzucker will groß in Sambia investieren
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Nordzucker will groß in Sambia investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.03.2014
Von Carola Böse-Fischer
Will in Afrika 300 Millionen Euro investieren: Der Braunschweiger Konzern Nordzucker Quelle: Nordzucker
Anzeige
Hannover

Die Pläne für einen Einstieg in dem afrikanischen Land befänden sich im fortgeschrittenen Stadium und lägen dem Aufsichtsrat zur Bewertung vor, erklärten am Wochenende mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Für das Investment ist Nordzucker offenbar gerüstet. Nach zwei Rekordjahren hintereinander habe der Braunschweiger Konzern seine Nettoverschuldung „deutlich abgebaut“, hieß es. Sie war durch die Übernahme des Zuckergeschäfts von der dänischen Danisco  nach oben geschnellt. Im Geschäftsjahr 2012/13 (28. 2.) hatte Nordzucker bei einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro unter dem Strich 360 Millionen Euro verdient, im Jahr davor 208 Millionen Euro. So konnte der Konzern zuletzt sein Eigenkapital um ein Drittel auf 1,3 Milliarden Euro aufbessern, die Eigenkapitalquote stieg von 44 auf 55 Prozent.

Konzernchef Hartwig Fuchs hatte vor einem Jahr erklärt, Nordzucker müsse sich auf das Ende der EU-Zuckermarktordnung 2017 vorbereiten. Nach der vollständigen Liberalisierung der Märkte erwartet man eine Verschärfung des Wettbewerbs und ein neuerliches Fabriksterben. Da die Übernahme von Konkurrenten kartellrechtlich kaum noch möglich ist, setzt Fuchs auf eine Expansion „außerhalb Europas“.

In Brasilien sieht der Manager Chancen für Joint Ventures mit dem Agrarkonzern Wilmar in Singapur, mit dem Nordzucker bereits eine Kooperation verbindet. Das dürfte aber davon abhängen, ob die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den südamerikanischen Mercosur-Staaten wieder aufgenommen werden.

Deshalb hat der Nordzucker-Chef auch Afrika „auf dem Radar“. Sambia hat auf dem Kontinent nach einer Analyse der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die größten Flächenreserven und eine „relativ weit entwickelte Landwirtschaft“. Das enorme Potenzial macht das Land, das doppelt so groß wie Deutschland ist, nach Einschätzung der DLG besonders interessant für die internationale Agrarbranche.

Diese Chance will offenbar auch Nordzucker nutzen. Das geplante Investment ist jedoch im Konzern umstritten, wie die Insider berichten. Die Kritiker halten das Wagnis für zu groß. Denn Sambias Regierung wolle die Schlüsselindustrien, zu denen die fast nur von Kleinbauern betriebene Landwirtschaft gehört, verstaatlichen. Zudem müsse eine Infrastruktur für Produktion und Absatz erst geschaffen werden. Nordzucker selbst betrete in Afrika Neuland und habe überdies keine „Rohrzuckerkompetenz“.

Daher gilt bei den Skeptikern ein Alleingang Nordzuckers in Sambia als zu riskant. Eine Zuckerfabrik allein werde sich nicht rechnen. Eine solch teure Investition sei nur sinnvoll, wenn man „im Verbund“ mit Partnern agiere, weil sich dann Kosten sparen ließen. Heimische Rübenanbauer, die Anteilseigner des Konzerns sind, fürchten, dass Nordzucker in Sambia „mit vorenthaltenem Rübengeld“ Millionen versenken könnte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Mehr Spielraum für Wechselkurs - China lockert Währungspolitik

China prescht mit seinen Finanzreformen voran: Vor wenigen Tagen hatte die Zentralbank neue private Banken und liberalere Zinsen angekündigt. Jetzt wird der starre Wechselkurs weiter gelockert.

16.03.2014
Deutschland / Welt Sonderangebot bei Aldi - Preiskampf um die Wurst

Erst Eier, Instant-Kaffee, Fisch, Butter und Fleisch, jetzt Wurst: Aldi hat erneut den Rotstift angesetzt. Manchen Verbraucher mag es freuen, doch Schleswig-Holsteins Agrarminister Robert Habeck ist empört.

15.03.2014

Im Riesenmarkt China dominieren einheimische Internet-Firmen. Immer mehr von ihnen zieht es inzwischen an die Börse. Der Twitter-Wettbewerber Weibo will Aktien in den USA verkaufen und die Handelsplattform Alibaba wohl soviel Geld wie Facebook einnehmen.

15.03.2014
Anzeige