Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Nun drei Kandidaten für IWF-Chefposten

Lagarde Favoritin Nun drei Kandidaten für IWF-Chefposten

Aus dem Zweier- ist ein Dreierrennen geworden: Nach Frankreichs Finanzministerin Lagarde und dem mexikanischen Notenbankchef Carstens kandidiert nun auch der israelische Zentralbankchef Fischer für den IWF-Chefposten. Eine Entscheidung soll bis Ende Juni fallen.

Voriger Artikel
Ausgeklügelte Cyberattacke gegen den Internationalen Währungsfond
Nächster Artikel
Warum GM ein Problem mit Opel hat

Stanley Fischer steigt mit in das Rennen für den IWF-Chefposten ein.

Quelle: dpa

Washington/Jerusalem. Das Ringen um den Chefposten beim mächtigen Internationalen Währungsfonds (IWF) geht in die entscheidende Runde. Um die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn, der nach Vergewaltigungs-Vorwürfen zurückgetreten war, konkurriert ein Trio: Die französische Finanzministerin Christine Lagarde, der mexikanische Notenbankchef Agustín Carstens und der Gouverneur der israelischen Zentralbank, Stanley Fischer. Als Favoritin gilt Lagarde.

Fischer teilte am Samstag mit, er habe seine Kandidatur für den IWF-Chefposten eingereicht hat. Die Bewerbungsfrist war am Samstag abgelaufen. Ein Problem ist allerdings das Alter Fischers. Er ist 67 Jahre alt. Laut IWF-Statuten dürfen Kandidaten für das Amt des IWF-Chefs aber nicht älter als 65 sein. Dies bedeutet, dass der IWF vor einer Billigung der Kandidatur Fischers eine Entscheidung über eine Änderung der Statuten treffen oder aber seine Kandidatur ablehnen müsste.

Fischer sprach mit Blick auf seine Kandidatur von einer „außergewöhnlichen“ Gelegenheit. „Nach langem inneren Ringen habe ich mich entschieden, die Gelegenheit zu ergreifen - obwohl es ein komplizierter Prozess ist und ungeachtet der möglichen Hindernisse.“ Fischer war vor seiner Zeit als israelischer Zentralbankchef auch sieben Jahre lang stellvertretender IWF-Chef. „Wegen dieser besonderen Erfahrung habe ich mich entschieden, zu kandidieren, und ich glaube, dass ich dem IWF, einer zentralen Einrichtung für die Weltwirtschaft, sowie der globalen Wirtschaft in einer Zeit nach der Krise viel beitragen kann.“

Lagarde gilt als Favoritin

Als klare Favoritin auf den IWF-Chefposten aber gilt die Französin Lagarde. Viele meine, dass hinter den Kulissen die Würfel schon zu ihren Gunsten gefallen sind. Der Verwaltungsrat will bis zum 30. Juni über den künftigen Geschäftsführenden Direktor der UN-Sonderorganisation entschieden haben.

Der Franzose Strauss-Kahn steht im Verdacht, ein Zimmermädchen in einem New Yorker Hotel sexuell attackiert zu haben und war deshalb zurückgetreten. Auf ihn kommt ein Gerichtsverfahren wegen versuchter Vergewaltigung zu.

Die Unterstützung der Europäer für Lagardes Bewerbung gilt als sicher, auch die Länder Afrikas stehen offenbar mittlerweile geschlossen hinter der Französin. Dagegen hielten sich bislang vor allem Indien und China zurück. Die USA als größter Anteilseigner hatten sich bis zuletzt nicht dazu geäußert, wen sie bevorzugen. Nach bisheriger Tradition wird der IWF von einem Europäer geführt, die Weltbank als Schwesterorganisation dagegen von einem US-Amerikaner. Gegen diese Regelung gibt es aber zunehmend Kritik aus den aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien und Südamerika.

Der IWF ist in der weltweiten Finanzkrise zu einem der wichtigsten Krisenhelfer aufgestiegen. Gerade in der Bewältigung der Euro-Schuldenkrise spielt der Währungsfonds eine wichtige Rolle. Zusammen mit den Europäern schnürte der IWF Milliarden-Rettungspakete für die Schuldensünder Griechenland, Irland und Portugal. Außerdem entsendet er Teams in Schuldnerländer, die deren Fortschritte überprüfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Finanzdaten im Visier?

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist nach einem Bericht der „New York Times“ vom Samstag Opfer einer „ausgeklügelten“ Cyberattacke geworden. Demnach erfolgte der Angriff auf das Computersystem, in dem hochvertrauliche Daten über die Finanzsituation verschiedener Länder gespeichert sind, in den vergangenen Monaten.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 172,85 +0,34%
CONTINENTAL 224,43 +0,16%
TUI 15,85 -0,50%
SALZGITTER 43,41 +0,46%
HANNO. RÜCK 106,49 -0,91%
SYMRISE 71,51 +0,47%
TALANX AG NA... 34,25 +0,09%
SARTORIUS AG... 82,93 -0,24%
CEWE STIFT.KGAA... 88,30 +0,02%
DELTICOM 11,76 -0,28%
DAX
Chart
DAX 13.188,50 +0,26%
TecDAX 2.522,25 +0,30%
EUR/USD 1,1787 +0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 116,73 +1,26%
DT. POST 40,84 +1,02%
ALLIANZ 200,03 +0,61%
MÜNCH. RÜCK 185,01 -0,02%
FMC 87,68 +0,03%
DT. BÖRSE 98,97 +0,08%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 259,48%
Commodity Capital AF 215,59%
AXA World Funds Gl RF 162,83%
Polar Capital Fund AF 96,78%
SQUAD CAPITAL EURO AF 92,87%

mehr