Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Nur jeder fünfte Fernzug der Deutschen Bahn fährt nach Plan

Geschönte Zahlen Nur jeder fünfte Fernzug der Deutschen Bahn fährt nach Plan

Der Schnee in diesem Winter hat der Deutschen Bahn mehr zugesetzt als bisher bekannt. Der Originalstatistik der DB-Netzleitzentrale, die der HAZ vorliegt, geht hervor, dass an manchen Tagen nur noch jeder fünfte Fernzug nach Plan gefahren ist. Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) nannte im Dezember demnach geschönte Zahlen.

Voriger Artikel
Aigner warnt vor „Geiz-ist-geil-Mentalität“ bei Lebensmitteln
Nächster Artikel
Stimmung in der Wirtschaft hellt sich weiter auf

Verspätungen waren bei der Bahn im Wintermonat Dezember – wie hier in Osnabrück – gang und gäbe.

Quelle: dpa (Archiv)

Das Winterchaos bei der Deutschen Bahn hat weit größere Dimensionen als bisher bekannt. An manchen Tagen fuhr nur noch jeder fünfte Fernzug laut Fahrplan. In der Weihnachtswoche lag die Pünktlichkeit aller ICE- und IC-Züge unter 30 Prozent. Das geht aus der Originalstatistik der DB-Netzleitzentrale hervor, die der HAZ vorliegt.

Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und die Bahnspitze bringt das Papier in Argumentationsnot. Denn die interne „Information zur Betriebslage“ der DB Netz weist nach, dass der Konzern und der Minister das extreme Fahrplan-Desaster im Dezember beschönigt haben. In der Woche vom 13. bis 19. Dezember fuhren demnach nur 40,3 Prozent aller Fernzüge pünktlich, in der Woche darauf sogar nur 29,8 Prozent.

Noch Mitte der Woche hatte Ramsauer dem Verkehrsausschuss des Bundestags einen Bericht zum Winterchaos vorgelegt, der zwar deutliche Kritik an der Bahn übt. Das Ausmaß des Desasters aber wird verschwiegen. Stattdessen heißt es verharmlosend: „Im Fernverkehr sank die Pünktlichkeit sogar tageweise unter 70 Prozent.“ Das erweckt den Eindruck, es ginge um Ausnahmen.

In Wirklichkeit jedoch schaffte die Bahn zwischen dem 13. und 26. Dezember an keinem einzigen Tag im Fernverkehr eine höhere Pünktlichkeit als 56,5 Prozent. Nur an zwei Tagen fuhren mehr als die Hälfte der ICE und IC gemäß Fahrplan. An sieben Tagen waren weniger als 30 Prozent der Fernzüge pünktlich. Am 26. Dezember sank die Quote auf den Tiefstwert von 20,5 Prozent.

Damit steht fest: Die Pünktlichkeit sank nicht „tageweise unter 70 Prozent“, wie Ramsauers Bericht behauptet, sondern lag durchgehend deutlich darunter. Der Minister stützte sich bei seinen Angaben jedoch – offenbar ungeprüft – auf Angaben der Bahn: Der Konzern wählt in seinem achtseitigen Bericht zum Winterchaos ans Parlament dieselbe Formulierung.

Offiziell verweigert die Bahn seit Jahren detaillierte Angaben zur Pünktlichkeit ihrer Züge. Diese Geheimniskrämerei hat unter dem früheren Vorstandschef Hartmut Mehdorn mit Blick auf den geplanten Börsengang begonnen, Nachfolger Rüdiger Grube führt sie fort.

Als unpünktlich gelten zudem nur Züge ab einer Verspätung von fünf Minuten. Nur einmal im Jahr wird ein Pauschalwert veröffentlicht. Ein Bahnsprecher betonte auf Anfrage, dabei bleibe es auch und verweigerte Aussagen dazu, an wie vielen Tagen im Dezember die Pünktlichkeit unter 70 Prozent lag.

Opposition und Bahnexperten fordern ein Ende der Heimlichtuerei. „Die Pünktlichkeitsstatistik muss endlich offengelegt werden und nachprüfbar sein“, verlangt der Verkehrssprecher der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter. Solange die Statistik unter Verschluss liege, könne die Bahn Verspätungen beschönigen und die Öffentlichkeit an der Nase herumführen. Auch der Chef des Fahrgastverbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, verlangt die Offenlegung der Pünktlichkeitswerte. Aussagen, die Fernzüge seien im Winterchaos nur „tageweise“ besonders unpünktlich gewesen, seien unglaubwürdig: „Jeder Bahnfahrer erlebte doch, dass wochenlang der Ausnahmezustand herrschte.“

Thomas Wüpper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Winterchaos
Bei mehr als einer Stunde Verspätung über Plan gibt es 25 Prozent des Ticketpreises als Entschädigung zurück, bei mehr als zwei Stunden die Hälfte.

Das Chaos im Zugverkehr hat ein Nachspiel für die Deutsche Bahn: Auf das Unternehmen kommen erhebliche Entschädigungszahlungen zu. Der finanzielle Umfang sei aber noch zu klären, teilte ein Bahn-Sprecher am Montag mit.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,72 +0,23%
CONTINENTAL 186,18 +1,85%
DELTICOM 15,28 -2,95%
HANNO. RÜCK 99,27 +3,39%
SALZGITTER 26,80 +4,77%
SARTORIUS AG... 238,80 +1,57%
SYMRISE 56,76 +1,29%
TALANX AG NA... 28,78 +1,14%
TUI 13,78 +1,77%
VOLKSWAGEN VZ 132,36 +3,01%
DAX
Chart
DAX 10.114,00 +2,76%
TecDAX 1.682,00 +0,45%
EUR/USD 1,1140 -0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

BAYER 88,36 +3,95%
VOLKSWAGEN VZ 132,36 +3,01%
DT. BANK 15,56 +3,00%
RWE ST 11,39 +0,57%
DT. TELEKOM 16,14 +1,08%
FMC 75,70 +1,14%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr