Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Blume wird neuer Chef bei Porsche
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Blume wird neuer Chef bei Porsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 30.09.2015
Anzeige
Stuttgart

Der Sportwagenbauer Porsche wird künftig von seinem bisherigen Produktionsvorstand Oliver Blume gesteuert. Der Aufsichtsrat der VW-Tochter berief den 47-Jährigen am Mittwoch zum neuen Vorstandsvorsitzenden, wie die Firma in Stuttgart mitteilte. Damit folgt Blume auf Matthias Müller, der vergangene Woche als Folge des Dieselskandals an die Spitze des Volkswagen-Konzerns gerückt war.

Der gebürtige Braunschweiger Blume ist schon seit gut zwei Jahrzehnten im VW-Konzern tätig, etwa bei Audi und Seat, 2013 kam er als Produktionsvorstand zu Porsche. Damit geht zumindest ein Teil der Zuffenhausener Erfolgsgeschichte vergangener Jahre auch auf Blumes Konto. Seit 2010 hat die VW-Tochter Umsatz, Absatz und Mitarbeiterzahlen fast verdoppelt. Im VW-Riesenreich mit seinen 600 000 Beschäftigten ist Porsche von der Beschäftigtenzahl eine kleine Tochter, die Mitarbeiterzahl liegt bei etwa 25 000. Der Sportwagen-Hersteller ist aber sehr lukrativ, 2014 strich Porsche einen satten Gewinn von 2,2 Milliarden Euro ein.

Vom Dieselskandal ist Porsche nach Firmenangaben bisher unberührt. Der Sportwagenbauer hat die vom Skandal betroffenen eher kleinen Motoren nicht im Programm, zudem ist Diesel nur ein Randthema. Porsche setzt vor allem auf Benziner.

Im Porsche-Vorstand kam es außerdem zu einem weiteren Personalwechsel: Neuer Vertriebsvorstand ist der bisherige USA-Chef von Porsche, Detlev von Platen (51). Er folgt zum 1. November auf Bernhard Maier, dem künftigen Skoda-Chef. Wer Blume als Produktionschef beerbt, ist noch unklar. Zudem war aus Unternehmenskreisen zu erfahren, dass Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz weiter beurlaubt bleibt. Seine Rolle beim Mutterkonzern VW mit Blick auf den Dieselskandal soll geklärt werden. Hatz war von 2007 bis 2011 als Generalbevollmächtigter in der VW-Entwicklungsabteilung tätig.

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück zeigte sich erfreut über den neuen Firmenchef Blume, einen „hundertprozentigen Porscheaner“. Hück räumte ein, den bisherigen steilen Wachstumspfad könne man nicht fortsetzen. Künftig gehe es eher darum, das Wachstum zu konsolidieren und die Geschäfte und Mitarbeiterzahl auf hohem Niveau zu halten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Volkswagen zieht weitere Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal: Die Motorenproduktion am Standort Salzgitter wird gedrosselt. Außerdem hat die Finanztochter Volkswagen Financial Services einen Einstellungsstopp bis Jahresende verhängt.

30.09.2015

Der Ton wird schärfer: VW-Aufsichtsratsmitglied Olaf Lies fordert eine konsequente strafrechtliche Verfolgung der Verantwortlichen für die Diesel-Manipulationen bei Volkswagen. Der niedersächsische Wirtschaftsminister sprach gegenüber der BBC sogar von "kriminellen" Handlungen.

30.09.2015
Der Norden Umweltminister Stefan Wenzel - "Keine Umweltidee soll verloren gehen"

Bei der Klimakonferenz im Schloss Herrenhausen tagen am Donnerstag und Freitag internationale Gäste. Umweltminister Stefan Wenzel spricht vorab im Interview über Krisen, den Abgas-Skandal bei Volkswagen und Erfolgserlebnisse.

03.10.2015

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im September um 88.000 auf 2,708 Millionen gesunken. Das sind gemeldete 100.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Punkte auf 6,2 Prozent.

30.09.2015

Tesla-Chef Elon Musk will die Erfolgsgeschichte fortschreiben: Der Elektroautobauer hat das erste komplett strombetriebene SUV "Model X" auf die Straße gebracht. Musk überreichte in der Nacht auf Mittwoch in Teslas Fabrik in Fremont, Kalifornien, Modelle an die ersten sechs Kunden.

30.09.2015

Der VW-Konzern nimmt Fahrt auf im Abgas-Skandal. Erste Etappe ist ein Aktionsplan, wie von den Behörden gefordert. Die IG Metall will jetzt mögliche Nachteile des Abgas-Skandals für die Belegschaft abwehren.

29.09.2015
Anzeige