Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Blume wird neuer Chef bei Porsche

Sportwagen-Hersteller Blume wird neuer Chef bei Porsche

Etwas abseits vom VW-Trubel positioniert sich auch die Konzerntochter Porsche neu. Deren Chef Müller war kürzlich nach Wolfsburg gewechselt. Bei der Neubesetzung des Chefsessels beim Sportwagen-Hersteller setzt man auf VW-Erfahrung.

Voriger Artikel
Arbeitslosenzahl sinkt auf 2,7 Millionen
Nächster Artikel
Wer will den Spitzel im Auto?

Stuttgart . Der Sportwagenbauer Porsche wird künftig von seinem bisherigen Produktionsvorstand Oliver Blume gesteuert. Der Aufsichtsrat der VW-Tochter berief den 47-Jährigen am Mittwoch zum neuen Vorstandsvorsitzenden, wie die Firma in Stuttgart mitteilte. Damit folgt Blume auf Matthias Müller, der vergangene Woche als Folge des Dieselskandals an die Spitze des Volkswagen-Konzerns gerückt war.

Der gebürtige Braunschweiger Blume ist schon seit gut zwei Jahrzehnten im VW-Konzern tätig, etwa bei Audi und Seat, 2013 kam er als Produktionsvorstand zu Porsche. Damit geht zumindest ein Teil der Zuffenhausener Erfolgsgeschichte vergangener Jahre auch auf Blumes Konto. Seit 2010 hat die VW-Tochter Umsatz, Absatz und Mitarbeiterzahlen fast verdoppelt. Im VW-Riesenreich mit seinen 600 000 Beschäftigten ist Porsche von der Beschäftigtenzahl eine kleine Tochter, die Mitarbeiterzahl liegt bei etwa 25 000. Der Sportwagen-Hersteller ist aber sehr lukrativ, 2014 strich Porsche einen satten Gewinn von 2,2 Milliarden Euro ein.

Vom Dieselskandal ist Porsche nach Firmenangaben bisher unberührt. Der Sportwagenbauer hat die vom Skandal betroffenen eher kleinen Motoren nicht im Programm, zudem ist Diesel nur ein Randthema. Porsche setzt vor allem auf Benziner.

Im Porsche-Vorstand kam es außerdem zu einem weiteren Personalwechsel: Neuer Vertriebsvorstand ist der bisherige USA-Chef von Porsche, Detlev von Platen (51). Er folgt zum 1. November auf Bernhard Maier, dem künftigen Skoda-Chef. Wer Blume als Produktionschef beerbt, ist noch unklar. Zudem war aus Unternehmenskreisen zu erfahren, dass Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz weiter beurlaubt bleibt. Seine Rolle beim Mutterkonzern VW mit Blick auf den Dieselskandal soll geklärt werden. Hatz war von 2007 bis 2011 als Generalbevollmächtigter in der VW-Entwicklungsabteilung tätig.

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück zeigte sich erfreut über den neuen Firmenchef Blume, einen „hundertprozentigen Porscheaner“. Hück räumte ein, den bisherigen steilen Wachstumspfad könne man nicht fortsetzen. Künftig gehe es eher darum, das Wachstum zu konsolidieren und die Geschäfte und Mitarbeiterzahl auf hohem Niveau zu halten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VW

Volkswagen zieht weitere Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal: Die Motorenproduktion am Standort Salzgitter wird gedrosselt. Außerdem hat die Finanztochter Volkswagen Financial Services einen Einstellungsstopp bis Jahresende verhängt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr