Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Osram-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Lichtkonzern Osram-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Die Belegschaft des Lichtkonzerns Osram wehrt sich gegen den Abbau zahlreicher Jobs. Bei einer Kundgebung in Augsburg gab es lautstarken Protest – der auch für die Ohren der Aufsichtsräte bestimmt war. 

Voriger Artikel
Neuer Zehn-Euro-Schein im Umlauf
Nächster Artikel
Verdi droht mit Streiks im Weihnachtsgeschäft

2000 Osram-Beschäftigte demonstrierten in Berlin und Augsburg gegen den geplanten Stellenabbau.

Quelle: Jörg Carstensen

Augsburg/Berlin. Rund 2000 Beschäftigte des Lichtkonzerns Osram haben am Montag in Augsburg und Berlin gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Zu dem Demonstrationszug in Augsburg reisten auch zahlreiche Mitarbeiter aus den bayerischen Osram-Werken Eichstätt, Traunreut, Schwabmünchen und München an. Die Polizei sprach von rund 1500 Teilnehmern. In Berlin kamen nach Angaben der IG Metall etwa 500 Beschäftigte zusammen.

Osram will in den kommenden drei Jahren weltweit 7800 Arbeitsplätze abbauen, davon 1700 in Deutschland. Die Arbeitnehmervertreter fordern den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen sowie Zusagen zur Standort- und Beschäftigungssicherung.  In Augsburg zogen die Mitarbeiter mit Pfeifen und Trommeln zum Osram-Gebäude, wo gerade der Aufsichtsrat tagte. Dort versammelten sie sich im strömenden Regen zu einer Kundgebung. „Osram wird kaputtgespart auf Kosten der Beschäftigten“, kritisierte Roberto Armellini von der IG Metall Augsburg.

Osram bekommt den rasanten Wandel in der Branche von konventioneller Beleuchtungstechnik hin zu moderner Leuchtdioden-Technik (LED) seit Jahren zu spüren und hat bereits zahlreiche Stellen gestrichen. Die Gewerkschaft äußerte scharfe Kritik am Sparprogramm. Der Stellenabbau koste die Firma eine dreistellige Millionensumme – dieses Geld sollte besser in neue Produkte gesteckt werden, damit Osram im weltweiten Wettbewerb mithalten und Jobs erhalten könne, sagte Armellini.

Die Gewerkschaft rechnet mit dem Abbau von rund 400 Stellen in Augsburg, fast 300 in Berlin und rund 360 in Eichstätt. In Schwabmünchen seien 74 Arbeitsplätze und im nordrhein-westfälischen Wipperfürth 80 Stellen betroffen. In Herbrechtingen (Baden-Württemberg) dürften nach IG-Metall-Angaben weitere 32 Jobs gestrichen werden. Einschnitte stehen zudem im Vertrieb und in der Verwaltung von Osram in der Firmenzentrale in München an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sparkurs bei Osram
Osram zählt zu den deutschen Traditionsfirmen. Doch der technische Wandel macht dem Unternehmen zu schaffen.

Trotz eines harten Sparkurses kommt das Traditionsunternehmen Osram nicht auf die Beine. Der Aktienkurs ist nach der Streichung von 8000 Stellen nicht gestiegen – sondern gesunken. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 78,27 -7,29%
CONTINENTAL 185,57 +0,57%
DELTICOM 16,62 -0,29%
HANNO. RÜCK 92,90 -1,70%
SALZGITTER 28,88 -1,77%
SARTORIUS AG... 73,00 -0,40%
SYMRISE 64,91 +0,59%
TALANX AG NA... 26,86 -0,58%
TUI 12,54 +0,16%
VOLKSWAGEN VZ 115,85 +1,10%
DAX
Chart
DAX 10.508,50 +0,99%
TecDAX 1.797,00 +0,65%
EUR/USD 1,1247 +0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 11,02 +7,49%
BASF 75,61 +2,53%
INFINEON 15,73 +2,51%
DT. TELEKOM 14,80 -0,67%
E.ON 6,29 -0,03%
MERCK 95,24 +0,08%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 210,26%
Bakersteel Global AF 144,74%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 129,02%
Structured Solutio AF 118,43%

mehr