Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Chinesen übernehmen Lampengeschäft von Osram

Verkauf von Tochterunternehmen Ledvance Chinesen übernehmen Lampengeschäft von Osram

Der Lichtkonzern Osram hat nach über einem Jahr einen Käufer für seine Lampensparte gefunden. Chinesische Investoren sollen nun das Traditionsgeschäft übernehmen. Die etwa 9000 Beschäftigten müssen sich aber keine Sorgen um ihre Arbeitsplätze machen.

Voriger Artikel
US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich mit VW
Nächster Artikel
Fluglotsen müssen für Streik Millionen bezahlen

Osram-Energiesparlampen kommen künftig aus China: Das Traditionsunternehmen verkauft seine Lampensparte nun an einen chinesischen LED-Spezialisten.

Quelle: dpa

München. Der Lichtkonzern Osram hat für seine traditionelle Lampensparte einen Käufer in China gefunden. Das unter Ledvance firmierende Geschäft mit gut 9000 Mitarbeitern geht an ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS, wie der im MDax notierte Konzern am Dienstag mitteilte. Ebenfalls beteiligt sind die Finanzinvestoren IDG und Yiwu. Der Kaufpreis beträgt über 400 Millionen Euro. Darüber hinaus soll Osram in den kommenden Jahren Lizenzzahlungen für die Nutzung von Namensrechten erhalten.

Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen

Der Abschluss des Geschäfts wird unter Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden im Laufe des Geschäftsjahres 2017 erwartet. In den vergangenen Wochen hatte sich abgezeichnet, dass der chinesische MLS-Konzern der aussichtsreichste Kandidat ist. Osram-Chef Olaf Berlien hatte im April 2015 angekündigt, das Geschäft mit klassischen Lampen – darunter Energiespar- und Halogenlampen, aber auch LED-Lampen – in eine eigenständige Tochter auszugliedern. Dieser Prozess war vor wenigen Wochen abgeschlossen worden.

Neben einem Verkauf galten auch Gemeinschaftsunternehmen sowie eine Abspaltung des Geschäfts über die Börse als Optionen. Die Sparte hatte im letzten vollständigen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro erzielt, dabei aber operativ (Ebita) einen Verlust eingefahren. Osram will sich künftig auf die Geschäfte mit LED-Halbleitern und Spezialbeleuchtung konzentrieren.

IG-Metall: "Gute Nachricht für die Mitarbeiter"

"Die Transaktion ist eine gute Nachricht für die Mitarbeiter von Ledvance", sagte Aufsichtsratsmitglied und IG-Metall-Sprecher Michael Knuth. Den Angaben zufolge sollen alle bestehenden Betriebsvereinbarungen und Sozialpläne bis Ende 2018 bestehen bleiben. Unternehmensführung und Arbeitnehmervertreter hatten zuvor für die Beschäftigten einen Interessenausgleich und Sozialplan vereinbart.

Sonstige Betriebsvereinbarungen wurden zudem bis 2018 festgeschrieben und ein Insolvenzschutz für Altersteilzeitverträge bis 2025, wie Knuth bereits früher mitgeteilt hatte. Osram hatte zuletzt rund 33 000 Beschäftigte, davon rund 9000 in dem Lampengeschäft, das unter dem Namen Ledvance firmiert.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr