Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ostdeutschland holt kaum noch auf

Wirtschaftskraft Ostdeutschland holt kaum noch auf

Von "blühenden Landschaften" ist schon lange keine Rede mehr. Der Aufbau Ost kann sich dennoch sehen lassen, meint die Bundesregierung. Allerdings festigen sich die Unterschiede zum Westniveau.

Voriger Artikel
Fahndung nach Middelhoff-Millionen geht weiter
Nächster Artikel
Viele Flüchtlinge sind nicht qualifiziert genug

Immer mehr Menschen verlassen Ostdeutschland.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Dresden. 25 Jahre nach der Wiedervereinigung holt Ostdeutschland nach Einschätzung der Bundesregierung den noch bestehenden Abstand zur Wirtschaftskraft im Westen kaum mehr auf. Im Entwurf ihres Jahresberichts zum Stand der Deutschen Einheit zeichnet die Bundesregierung ein geteiltes Bild des Erreichten, wie die "Schweriner Volkszeitung" und die "Sächsische Zeitung" berichten. Der Aufbau Ost sei, so die Einschätzung, «insgesamt gelungen». Der Jahresbericht soll am Mittwoch von der Ost-Beauftragten der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), vorgestellt werden.

Ostdeutschland hat demnach seine Wirtschaftskraft seit 1990 zwar beachtlich gesteigert, hole aber kaum mehr auf. Sie liege seit Jahren etwa ein Drittel unter der des Westens. Als Gründe würden die weiter kleinteilige Wirtschaftsstruktur, die niedrigere Exportquote und eine geringe unternehmensgetragene Forschung genannt.

Laut den Angaben liegt die Wirtschaftsleistung Ostdeutschlands inklusive Berlin bei rund 71 Prozent des Westniveaus, ohne Hauptstadt nur bei 67 Prozent. Auch die Arbeitsproduktivität erreicht nur 71 Prozent des Westwertes, mit Berlin immerhin fast Dreiviertel. Zudem gebe es deutliche Unterschiede bei Löhnen und Gehältern. Dafür rücke die einheitliche Rentenberechnung näher - der letzte Schritt der vollständigen Angleichung werde gemäß Koalitionsvertrag bis Ende 2019 erfolgen.

Der Arbeitsmarkt im Osten habe sich zwar gut entwickelt, die Arbeitslosenquote liege mit 9,8 Prozent gegenüber 5,9 Prozent in Westdeutschland immer noch viel zu hoch. «Damit die ostdeutschen Länder weiter aufholen können, ist eine weitere Stärkung der Wirtschaftskraft unerlässlich», heiße es in der Kabinettsvorlage.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 147,30 +0,10%
CONTINENTAL 186,07 -1,45%
TUI 13,08 -0,34%
SALZGITTER 35,94 +1,13%
HANNO. RÜCK 101,27 +0,05%
SYMRISE 57,52 -0,29%
TALANX AG NA... 31,85 +0,49%
SARTORIUS AG... 69,16 +1,04%
CEWE STIFT.KGAA... 78,89 +2,69%
DELTICOM 17,61 -1,10%
DAX
Chart
DAX 11.619,50 -0,09%
TecDAX 1.834,50 -0,07%
EUR/USD 1,0727 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 12,11 +2,97%
DT. BANK 17,93 +1,50%
THYSSENKRUPP 23,88 +1,44%
CONTINENTAL 186,07 -1,45%
MÜNCH. RÜCK 176,09 -0,83%
LINDE 151,06 -0,63%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 148,53%
Crocodile Capital MF 128,01%
Stabilitas GOLD+RE AF 96,95%
Fidelity Funds Glo AF 95,18%
BlackRock Global F AF 94,95%

mehr