Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ostmarken erobern den Westen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ostmarken erobern den Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 02.11.2014
Eine Produktionsmitarbeiterin verpackt in der Bautz'ner Senf & Feinkost GmbH in Bautzen (Sachsen) einen 10 kg Senfeimer. Quelle: dpa
Anzeige
Nürnberg

So hätten inzwischen die 40 umsatzstärksten Ostmarken ihren Westanteil an den Einnahmen seit 2007 von 34 auf 42 Prozent steigern können, berichtete das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK in einer aktuellen Analyse des Verbraucherverhaltens (Consumer Index).

Da aber in der gleichen Zeit weniger Verbraucher in den neuen Ländern nach den ostdeutschen Marken griffen, hätten sie seit 2007 unterm Strich einen Umsatzverlust von fünf Prozent hinnehmen müssen, berichtete die GfK. Nur rund die Hälfte der Ostmarken habe ihre Umsätze gesteigert. Zu den Gewinnern gehörten Sachsenland (Molkereiprodukte), Wurzener (Knabberartikel), Halloren (Süßwaren), Riesa (Nudeln) sowie Rotkäppchen-Sekt und Hasseröder Bier.

25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung haben sich zumindest einige ostdeutsche Markenprodukte einen festen Platz in den Regalen der West-Supermärkte erobert.

Auch wenn die Unterschiede im Verbraucherverhalten immer kleiner werden - manche Eigenheiten haben sich ostdeutsche Verbraucher nach GfK-Marktbeobachtung bis heute erhalten, etwa ihre Liebe für Schaumbäder. Beim Einkauf greifen sie der GfK zufolge fast 50 Prozent häufiger zu Schaumbadprodukten als westdeutsche Verbraucher. Auch kaufen Ostdeutsche häufiger Weichspüler als Haushalte in den alten Bundesländern.

Auch Margarine, Senf, Ketchup und Gurkenkonserven landeten in ostdeutschen Supermärkten häufiger im Einkaufswagen als im Westen. Dagegen griffen sie seltener als „Wessis“ zu Tiefkühlkost, Eiern, Teigwaren, Müsli und Speiseöl. „Es ist also zu vermuten, dass an ostdeutschen Herden häufiger mit Margarine gekocht und gebraten wird als mit Öl“, vermuten die Nürnberger Marktforscher. Auch bei alkoholischen Getränken verläuft weiter eine Ost-West-Trennlinie: Ostdeutsche greifen lieber zu Bier und Spirituosen, Westdeutsche eher zu Wein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum vorläufigen Ende eines mehrtägigen Streiks haben Beschäftigte des Versandhändlers Amazon an zwei deutschen Standorten erneut die Arbeit niedergelegt. Am Samstag beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi 200 Mitarbeiter am größten deutschen Standortort in Bad Hersfeld an dem Protest. 

01.11.2014
Deutschland / Welt Auswirkungen der Lokführerstreiks - Bahn muss langfristig um Kunden bangen

Die Streiks der Lokführer könnten auch auf lange Sicht Bahnkunden vertreiben. Fahrgäste steigen in Fernbusse um, Transporte werden auf Lkw verlagert. Und der nächste Ausstand steht bevor.

01.11.2014

Chinesen lieben deutsches Bier. Davon profitiert auch die Privatbrauerei Wolters aus Braunschweig, die ihr Auslandsgeschäft ausbauen will.

Carola Böse-Fischer 03.11.2014
Anzeige