Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Panini reibt sich die Hände

Rekord-Absatzzahlen für Sammelbilder Panini reibt sich die Hände

Da klingelt die Kasse: Panini macht mit den Sammelbildern wieder ein großes Geschäft. Schon während der EM werden Rekorde gebrochen – und das trotz manch negativer Erfahrung.

Voriger Artikel
VW hat nun auch noch Ärger mit dem Kartellamt
Nächster Artikel
Das ist neu am 50-Euro-Schein

Panini verkauft zur EM 2016 so viele Stickertüten wie noch nie.

Quelle: dpa

Stuttgart/Düsseldorf. Der Panini-Verlag hat zur Fußball-EM so viele Bilder wie noch nie verkauft. "Insgesamt sind mehr als eine Milliarde Stickertüten für 70 Länder produziert worden", sagte Panini-Deutschland-Chef Hermann Paul der "Rheinischen Post". Deutschland steht Paul zufolge beim Verkauf an der Spitze, dicht gefolgt von Großbritannien und Frankreich. Konkretere Angaben wollte Paul nicht machen.

Glitzersticker sind rar

Der wohl entscheidende Grund für den neuen Rekord ist die Modusänderung: Allein durch die Erhöhung des Teilnehmerfelds von 16 auf 24 Teams hat sich die Zahl der Stickerbilder im Vergleich zu 2012 deutlich erhöht.

Losgelöst vom EM-Rekord gestand der Panini-Chef der Zeitung aber ein, dass der Umsatz bei einer EM im Vergleich zu einer WM deutlich geringer ist. In diesem Jahr erreiche der EM-Umsatz etwa die Hälfte des WM-Umsatzes, so Paul.

Die aktuellen Klagen mancher Sammler, dass die sogenannten Glitzerbilder zur EM 2016 rar sind, führt der Panini-Deutschland-Chef nicht auf einen Produktionsfehler zurück. "Generell sind alle Bilder gleich in den Tüten", sagt Paul. "Aber es kommt manchmal zu natürlichen Verknappungen, weil einige Motive einfach viel beliebter sind als andere und deshalb nicht so oft getauscht werden."

Nur die wenigsten kriegen das Heft voll

Anders war dies bei der EM 2012: Damals hatte es wegen eines Produktionsfehlers nachweislich zu viele niederländische Spieler in den Tüten gegeben. Der Verlag entschuldigte sich später dafür.

Wer sein Heft jetzt noch nicht voll hat, muss sich übrigens nicht grämen. "Nur fünf Prozent der Kunden, die mit einem Album anfangen, füllen es auch", sagte Paul. "98 Prozent sammeln nur 50 bis 60 Sticker."

afp/zys/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,60 +0,22%
CONTINENTAL 211,35 +0,83%
TUI 14,65 -0,03%
SALZGITTER 38,24 -3,09%
HANNO. RÜCK 100,40 +0,12%
SYMRISE 64,13 -0,77%
TALANX AG NA... 34,18 -0,41%
SARTORIUS AG... 81,75 -1,15%
CEWE STIFT.KGAA... 74,72 +0,13%
DELTICOM 13,10 +0,11%
DAX
Chart
DAX 12.608,00 +0,31%
TecDAX 2.392,00 +0,04%
EUR/USD 1,1936 +0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 13,95 +1,63%
HEID. CEMENT 85,33 +1,53%
MÜNCH. RÜCK 176,59 +1,09%
THYSSENKRUPP 25,02 -3,99%
RWE ST 20,25 -2,98%
E.ON 9,20 -2,67%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,99%
Allianz Global Inv AF 108,92%
Commodity Capital AF 106,66%
Crocodile Capital MF 99,99%
Apus Capital Reval AF 86,96%

mehr