Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei Colas fallen im Test durch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Zwei Colas fallen im Test durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 26.05.2016
Colas gelten als Zuckerbombe. Viele Hersteller bieten deshalb Varianten mit Süßstoff oder Stevia an. Dies löst aber nicht das Problem von Rückständen und Schadstoffen in der braunen Brause. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Jedem ist wohl bekannt, dass Cola viel Zucker enthält. Viele der braunen Brausen enthalten aber auch Schadstoffe oder sogar zu viel Alkohol. Bei der Stiftung Warentest gab es dafür nun die Quittung: Im Test von 29 Colas gab es nur viermal die Note "gut". Zwei Produkte fallen mit einem "Mangelhaft" durch, der Großteil bekommt ein "Befriedigend". Fünfmal wurde ein "Ausreichend" vergeben.

Light-Produkte sind vorne - mit einer Ausnahme

Neben Coca-Cola, Pepsi und anderen Marken-Colas waren auch Colas von Discountern und Colas mit alternativen Zutaten im Test (Ausgabe Juni 2016). Am besten schneiden die Varianten ab, die mit Süßstoffen gesüßt und zuckerfrei sind. Zwei mit Stoffen aus der Stevia-Pflanze gesüßte Colas (Penny Cola Stevia und Coca-Cola Life) schnitten befriedigend ab.

Testsieger ist Coca-Cola light (Gesamtnote gut/2,1). Es folgen Coca-Cola Zero (Gesamtnote gut/2,4) und die zwei Discounterprodukte Freeway Cola Light von Lidl (Gesamtnote gut/2,4) und River Cola 0% Zucker von Aldi Nord (Gesamtnote gut/2,5).

Ein Mangelhaft erhielt Pepsi Light. Grund ist eine hohe Belastung mit Chlorat, die die Tester fanden. Laut Stiftung Warentest stammt diese wahrscheinlich aus Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln. Chlorat wurde auch in anderen Colas gefunden - die Belastung war allerdings deutlich geringer.

Das bemängelten die Tester

Kritik gibt es für den Schadstoff 4-Methylimidazol (4-MEI), der bei der Herstellung des Farbstoffs Zuckerkulör entsteht. Er verleiht der Cola die braune Farbe. Allerdings fehlen in der EU Grenzwerte dafür, wie viel des Schadstoffs in Lebensmitteln stecken darf. 4-MEI gilt möglicherweise als krebserregend. Bei vier Produkten fanden die Warentester hohe Mengen. In der Club Cola war der Wert so hoch, dass das Produkt ein Mangelhaft erhielt.

Eine Cola bekam Punktabzüge wegen zu viel Alkohol: Red Bull Cola enthielt 3 Gramm je Liter. Für Erfrischungsgetränke sind aber nur 2 Gramm pro Liter erlaubt. Die Experten von Stiftung Warentest sehen hier einen klaren Gesetzesverstoß.

Zudem haben die Tester auch mit einer "Urban legend" aufgeräumt: Keine Cola-Sorte hat über Nacht ein komplettes Steak zersetzt.

dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer groß angelegten Reform will die EU-Kommission die Regeln für Fernsehen und Internet modernisieren. Profitieren könnten davon vor allem Verbraucher. Für sie soll es künftig leichter sein, überall in Europa online einzukaufen. 

26.05.2016

Der Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Feinkostsalate der Marken Homann, Ofterdinger, Fürstenkrone, Prima Kost und Gut & Günstig zurück. In Einzelfällen war ein Kunststoffteilchen in den Salaten gefunden worden.

25.05.2016

Zehntausende Geringverdiener werden enttäuscht sein: Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts können Sonderzahlungen auf den Mindestlohn angerechnet werden. Die Verbesserungen durch die 8,50 Euro pro Stunde fallen dann eher gering aus.

25.05.2016
Anzeige