Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steilpass auf das Karriereende
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Steilpass auf das Karriereende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.06.2015
Von Jens Heitmann
Plant eine Karriere als Geschäftsmann: Bayern-Star Philipp Lahm. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige

Philipp Lahm eilt der Ruf voraus, ein Musterprofi zu sein, auf dem Platz wie im Privatleben. Der Fußballer von Bayern München leistet sich wenige Fehlpässe und noch weniger Fehltritte. Selbst die Fouls sind wohlgesetzt - wie seine beißende Kritik an der Vereinsführung nach dem vorzeitigen Aus in der Champions League 2010 oder der kühl kalkulierte Putsch gegen den damals verletzten „Capitano“ Michael Ballack bei der Weltmeisterschaft in Südafrika kurz darauf. Lahm plant seine Karriereschritte genau und hat auch schon die Zeit danach im Blick.

Während andere alternde Arbeitskollegen die Signale ihres Körpers ignorieren, bereitet der 31-Jährige seinen Ausstieg aus diesem Geschäft zielstrebig vor. Erst kam der Rücktritt aus der Nationalmannschaft, jetzt folgt der Einstieg ins Geschäftsleben: Nach übereinstimmenden Medienberichten gehört Lahm zu einem Kreis von Investoren, die den Münchner Modekonzern Bogner übernehmen wollen.

Der bisherige Firmenchef Willy Bogner möchte sich schon länger aus dem Unternehmen zurückziehen, bisher soll das an zu hohen Preisvorstellungen des 73-Jährigen gescheitert sein. Dem Finanzinvestor Permira wurde zwischenzeitlich Interesse nachgesagt; dieser hatte sich zuvor mit einem hübschen Gewinn beim Konkurrenten Hugo Boss verabschiedet.

Nun liegt der Ball offenbar im Feld oder auf dem Fuß von Lahm, der in einer Mannschaft mit namhaften Wirtschaftsgrößen antritt. Allerdings nicht als Kapitän, denn geführt wird die Bietergruppe dem Vernehmen nach von Bernd Beetz, dem früheren Chef des Parfümherstellers Coty, sowie der BHF-Bank. Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche soll als Privatmann mit von der Partie sein. Die Offerte für Bogner liege zwischen 250 und 300 Millionen Euro, heißt es. Als Schiedsrichter agiert die Investment Bank Goldman Sachs, die mit der Käufersuche beauftragt ist.

Bogner stattet die deutsche Winter-Olympiamannschaft aus und gilt als eine der bekanntesten Modemarken weltweit - allerdings ist die Marke auch in die Jahre gekommen. Der Umsatz lag zuletzt unter 200 Millionen Euro, der operative Gewinn sackte um fast ein Fünftel auf 30 Millionen Euro ab. Vor allem Russen zählten zuletzt zu den treuesten Kunden Bogners, nach dem Verfall des Rubels aber konnten oder wollten sich viele keine neuen Skijacken und andere Pisten-Accessoires mehr leisten.

Lahm und seine neuen Mannschaftskameraden aus der Wirtschaft schreckt das offenbar nicht ab. Der Fußballer unter ihnen pflegt seine Vorliebe für sportliche Investments: Anfang 2015 ist er bereits als Gesellschafter und Werbefigur bei Sixtus eingestiegen, einem Hersteller von Sportpflegeprodukten. Slogan: „Mein neuer Partner. Auch beim Sport.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reaktion auf den Ukrainekonflikt: Die USA werden erstmals schweres Militärgerät in die Nato-Staaten Mittel- und Osteuropas verlegen. Die USA wollten "vorübergehend" Ausrüstung für eine Kampfbrigade stationieren, also für mehrere tausend Soldaten.

23.06.2015

Es ist ein Geschäft über das keiner gerne redet, weil es die Erfolgschancen mindert und zwielichtige Gestalten anzieht: Versicherungen wie die Allianz und der HDI-Konzern bieten Policen für den Entführungsfall an. Sie arbeiten dabei eng mit Krisenberatern zusammen.

Albrecht Scheuermann 26.06.2015

Im Streit um ihre Betriebsrenten haben die Flugbegleiter der Lufthansa eine letzte Frist gesetzt. Verstreicht sie ungenutzt, müssen Fluggäste den ganzen Sommer über mit Streiks rechnen.

23.06.2015
Anzeige