Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Politik will gegen Biopatente vorgehen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Politik will gegen Biopatente vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 23.01.2012
Von Carola Böse-Fischer
Wie beim Brokkoli-Patent umfassen die Eigentumsansprüche auch Pflanzen, Saatgut und Früchte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Auf der britischen Insel gibt es ihn bereits zu kaufen und vielleicht auch bald hierzulande – einen Brokkoli, der den Stoff Glucosinolat in hoher Konzentration enthält. Das Besondere daran: Der Stoff soll Krebs vorbeugen. Der spezielle Kohl hat seinen Preis, um die Hälfte mehr als normaler Brokkoli kostet er. An jedem verkauften Kohlkopf verdient der US-Konzern Monsanto mit, denn der weltweit führende Saatgutproduzent hat die Lizenz für die Vermarktung des Brokkoli erworben – vom „Erfinder“, der britischen Zuchtfirma Plant Bioscience. Sie hat 2002 ihr Verfahren vom Europäischen Patentamt (EPA) in München schützen lassen. Das Patent für die Brokkoli-Variante umfasst aber auch die damit gezüchteten Pflanzen, das Saatgut und die essbaren Früchte. So könnte die Firma Lizenzgebühren über die gesamte Produktkette kassieren – vom Landwirt, der die Pflanzen ziehen will, ebenso wie von den Konsumenten an der Ladenkasse.

Gegen das sogenannte Brokkoli-Patent hatten zwei Konkurrenten Beschwerde beim EPA eingelegt, weil es auf „im Wesentlichen biologischen Verfahren“ beruhte, also auf herkömmlicher Züchtung mit Kreuzung und Selektion. Dafür gilt nach dem Europäischen Patentübereinkommen ein Patentierungsverbot, das vom EPA bestätigt wurde. Aufgrund dieses Urteils zogen die Briten das Schutzrecht für das Zuchtverfahren zurück – nicht aber für die Produkte aus dem Zuchtverfahren. Darüber muss das EPA noch entscheiden. In ähnlichen Fällen wie dem sogenannten Melonenpatent von Monsanto blieb die Reichweite des Patents bisher unangetastet. Damit wäre der Weg geebnet für ein Milliardengeschäft mit Biopatenten.

Gegen diese „Monsantosierung“ von Lebensmitteln kämpfen sie seit Jahren – Umweltschutz- und Entwicklungshilfeorganisationen wie Greenpeace, BUND oder Misereor, aber auch Landwirte, die sich in dem Bündnis „Keine Patente auf Saatgut“ zusammengeschlossen haben.

Lange hat es gedauert, bis ihre Warnungen auch von der Politik ernst genommen wurden: dass Agrarkonzerne über immer mehr dieser „Patente auf Leben“ noch mächtiger werden und Bauern und Verbraucher von sich abhängig machen.

Längst geht es dabei nicht mehr nur um die Gentechnik. Laut Greenpeace sind Patentanträge auf gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere sogar rückläufig. Mehr Profit versprechen sich die Konzerne offensichtlich von Patenten auf konventionelle Züchtungsverfahren, mit denen sie sich Eigentumsansprüche für die gesamte Wertschöpfungskette verschaffen wollen. Mehr als 800 Anmeldungen gebe es schon, sagt Matthias Miersch, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Und mehr als 100 Patente auf Pflanzen und Tiere sind erteilt, wie der wissenschaftliche Beirat für Biodiversität und genetische Ressourcen beim Bundesagrarministerium festgestellt hat. Kleine Zuchtfirmen haben in dem Konkurrenzkampf um Patente kaum Chancen. Die Folge: Nur noch wenige Konzerne würden über den weltweiten Genpool verfügen.

Um diese Entwicklung zu stoppen, „muss man ein ganz dickes Brett bohren“, sagt Matthias Miersch. Doch der Rechtsanwalt aus Hannover glaubt mehr denn je, dass das möglich ist. Bislang hatten SPD und Grüne im Bundestag ein Verbot dieser Patente gefordert. Jetzt hat sich dafür fast eine Allparteienkoalition zusammengefunden, nur die Linke macht nicht mit. Der interfraktionelle Antrag gegen eine „Patentierung von konventionell gezüchteten landwirtschaftlichen Nutztieren und -pflanzen“ war am vorigen Donnerstag kaum im Bundestag eingebracht, als die Branche auch schon dagegen mobil machte. Der Verband der Chemischen Industrie warnte, dass der Agrarstandort Deutschland den Bach runtergehe, wenn die Politik das Patentrecht verschärfe, berichten Abgeordnete.

Dabei stellt der Antrag nur den kleinsten gemeinsamen Nenner dar, auf den sich die Fraktionen einigen konnten, wie Miersch einräumt: Die Bundesregierung wird aufgefordert, sich auf EU-Ebene für eine Änderung der Biopatentrichtlinie, auf deren Grundlage das EPA seine Entscheidungen trifft, einzusetzen – mit dem Ziel, dass keine Patente auf konventionelle Züchtungsverfahren, damit gezüchtete Tiere und Pflanzen einschließlich Nachkommen und Produkte erteilt werden. Parallel dazu soll die Regierung eine entsprechende Änderung des deutschen Patentrechts „prüfen“. Wenn alle Abgeordneten standhaft bleiben, könnte der Antrag bis zum Sommer vom Bundestag beschlossen werden, hofft Miersch. Mehr als ein Signal an die anderen EU-Staaten würde der Beschluss dennoch kaum bedeuten. Aber es käme vom größten Land der EU und werde daher ungehört nicht verhallen, glaubt der Jurist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Führungswechsel beim schwächelnden Blackberry-Hersteller RIM: Der Deutsche Thorsten Heins übernimmt das Ruder, die alten Chefs warfen nach Kritik von Aktionären das Handtuch. Experten warnen, dass RIM mehr als nur einen Chefwechsel braucht.

23.01.2012

Die Hoffnung auf politische Erfolge in Griechenland hat den Dax am Montag auf dem höchsten Stand seit Anfang August schließen lassen. Der deutsche Leitindex ging 0,50 Prozent höher bei 6436,62 Punkten aus dem Handel, nachdem er zwischenzeitlich sogar bis auf 6467 Punkte gestiegen war.

23.01.2012

Die Drogeriekette Schlecker hat am Montagmorgen Planinsolvenz beim Amtsgericht Ulm beantragt. „Bei uns ist ein unterzeichnetes Fax eingegangen, im Laufe des Vormittags wird der Antrag im Original eingehen“, sagte ein Sprecher des Gerichtes.

23.01.2012
Anzeige