Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Scharfe Kritik an Kurzarbeitergeld für VW

Zuliefererstreit Scharfe Kritik an Kurzarbeitergeld für VW

Der arbeitsmarktpolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Karl Schwiewerling, hat scharf kritisiert, dass Volkswagen im Streit mit zwei Zulieferern für tausende Beschäftigte Kurzarbeitergeld beantragt hat. Kurzarbeit sei "keine Streikkasse für Unternehmen, die sich im Wirtschaftskampf befinden", sagte er.

Voriger Artikel
Auch Daimler streitet mit Zulieferer Prevent
Nächster Artikel
Korruptionsverdacht am Flughafen BER
Quelle: dpa/Symbolbild

Berlin. "Zwei streiten sich, und die Folgen tragen Dritte", sagte der "Süddeutschen Zeitung".

Bei VW stehen angesichts eines Lieferstopps viele Bänder still, der Konzern wartet auf benötigte Getriebeteile und Sitzbezüge. Zwischen zwei Zulieferfirmen und VW tobt ein Streit um die Kündigung von Aufträgen. Die Hintergründe sind unklar.

VW beantragte zum Beispiel bereits für 7500 Beschäftigte im Werk Emden konjunkturelles Kurzarbeitergeld: Die Arbeitszeit kann demnach "infolge wirtschaftlicher Ursachen oder eines unabwendbaren Ereignisses" vorübergehend verkürzt werden, den Angestellten wird entgangener Lohn teilweise von der Bundesagentur für Arbeit ersetzt.

Der Mittelstandsbeauftragte der Grünen-Bundestagsfraktion, Thomas Gambke, sagte der "Rheinischen Post" (Dienstag): "Es ist nicht in Ordnung, dass der Beitragszahler belastet wird, weil ein Konzern mit seinen Zuliefererfirmen einen kaufmännischen Konflikt ausficht", sagte er. "Das geht gar nicht."

Die SPD äußerte laut "Süddeutscher Zeitung" Verständnis für die Entscheidung des Konzerns. Die Situation gehe vor allem zu Lasten der Beschäftigten, sagte die SPD-Arbeitsmarktpolitikerin Katja Mast dem Blatt. Dies lasse sich durch das Kurzarbeitergeld zum Teil auffangen. Laut VW könnten wegen des Streits insgesamt 27 700 Mitarbeiter in mehreren Werken nicht so arbeiten wie geplant. Der Autobauer sprach von "Flexibilisierungsmaßnahmen bis hin zu Kurzarbeit".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VW

Der Versorgungsstopp zweier wichtiger Zulieferer hat bei VW mitten in der Abgas-Krise für eine Großbaustelle gesorgt. Die Lage schien verfahren, Volkswagen fuhr schwere juristische Geschütze auf. Doch bevor es zu Zwangsvollstreckungen kam, einigten sich die Parteien. Darum ging es beim Streit von VW mit den Zulieferern.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 183,06 +1,65%
CONTINENTAL 249,70 +1,59%
TUI 18,39 +1,18%
SALZGITTER 51,36 +2,60%
HANNO. RÜCK 112,70 +1,17%
SYMRISE 69,50 +1,13%
TALANX AG NA... 35,86 +0,56%
SARTORIUS AG... 88,25 +1,55%
CEWE STIFT.KGAA... 92,30 +3,94%
DELTICOM 11,45 +0,88%
DAX
Chart
DAX 13.435,50 +1,16%
TecDAX 2.703,25 +0,73%
EUR/USD 1,2234 -0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,12 +4,06%
FRESENIUS... 66,68 +2,18%
BMW ST 94,51 +1,92%
MERCK 89,60 -0,40%
HEID. CEMENT 92,46 -0,30%
DT. TELEKOM 14,45 +0,03%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 288,91%
Commodity Capital AF 233,17%
Bellevue Funds (Lu AF 122,74%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 114,28%
BlackRock Global F AF 102,95%

mehr