Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Sollte das Land bei VW entmachtet werden?
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Sollte das Land bei VW entmachtet werden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.05.2016
Gibt es einen Machtkampf bei VW? Dachgesellschaft Porsche SE als VW-Großaktionär dementiert. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Das Land besitzt 20 Prozent der VW-Stammaktien und hat damit ein Vetorecht bei allen wichtigen Entscheidungen.

Die Eigentümer hätten eine Entmachtung auf kaltem Wege geplant, berichtete der „Spiegel“. Sie seien dafür gewesen, in diesem wie im kommenden Jahr keine Dividende auszuzahlen. Bleibt die Zahlung zwei Jahre hintereinander aus, würden laut Aktienrecht die bisher stimmrechtslosen Vorzugsaktien stimmberechtigt. Der Anteil Niedersachsens würde sich fast halbieren, das Vetorecht wäre weg.

In einer Abstimmung im Aufsichtsrat sollen die Vertreter der Eigentümerfamilien und zwei Vertreter Katars dafür votiert haben, für 2015 keine Dividende zu zahlen. Sie seien jedoch von der Arbeitnehmerfraktion und den zwei Vertretern des Landes, Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies, überstimmt worden. Laut „Spiegel“ berieten die Porsches und Piëchs in einer anschließenden Versammlung, ob sie diesen Aufsichtsratsbeschluss ignorieren und die Dividenden-Streichung auf der Hauptversammlung am 22. Juni durchsetzen sollten. Am Ende habe dies der um Ausgleich bemühte Wolfgang Porsche verhindert.

In der niedersächsischen Landesregierung gab es am Freitag keinen Kommentar zu dem schwelenden Machtkampf. Regierungssprecherin Anke Pörksen verwies lediglich auf eine Erklärung der Dachgesellschaft Porsche SE. „Es gibt und gab keinen Machtkampf der Großaktionäre bei Volkswagen“, sagte ein Sprecher der Porsche SE in Stuttgart. Die Porsche SE unterstütze gemeinsam mit den Großaktionären Niedersachsen und Katar den VW-Vorstand „bei der Bewältigung der Abgasthematik und der Neuausrichtung des Konzerns“.

VW-Konzernchef Matthias Müller bekräftigte vor Führungskräften in Wolfsburg die Notwendigkeit einer neuen Konzernstrategie. „Ein Unternehmen dieser Größe, dieser Internationalität und Komplexität kann man nicht mit den Prinzipien und Strukturen von gestern steuern – so erfolgreich diese auch gewesen sein mögen“, betonte Müller.

Auch die Elektro-Offensive bei VW bekommt langsam Konturen: Der Konzern steckt sich ein erstes Verkaufsziel für seine E-Autos. Im Jahr 2025 will Volkswagen mit seinen Marken VW, Audi, Porsche und Co. eine Million reine Elektroautos und Hybridfahrzeuge verkaufen, sagten Unternehmensvertreter in Wolfsburg. Jedes zehnte verkaufte Auto hätte damit nach heutigem Stand einen Batterieantrieb an Bord.

Unterdessen haben sich VW und die Gewerkschaften auf einen neuen Haustarif für die 120.000 Beschäftigten des Konzerns geeinigt. Sie müssen trotz der Diesel-Affäre keine Abstriche im Vergleich zu den Metallarbeitern in der Fläche machen. Die Tarifeinkommen steigen in einem ersten Schritt ab September um 2,8  Prozent und ab August nächsten Jahres um weitere 2 Prozent.

Von Heiko Lossie 
und Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die umstrittene Praxis, männliche Küken nach dem Schlüpfen zu töten, verstößt nicht gegen das Tierschutzgesetz. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Freitag entschieden.  Das OVG bestätigte damit mehrere Urteile von Verwaltungsgerichten in Nordrhein-Westfalen gegen einen Erlass der rot-grünen Landesregierung. 

20.05.2016

Mit einer milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto will der deutsche Chemieriese Bayer sein Agrargeschäft stärken. Vertreter von Bayer hätten sich kürzlich mit Mitgliedern der Monsanto-Geschäftsführung getroffen, um vertraulich über eine einvernehmliche Fusion zu sprechen, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag mit.

19.05.2016

Seit Jahren sorgen Pannen und Verzögerungen für Wirbel rund um den geplanten Flughafen BER in Berlin. Und das wirkt sich nun offenbar auf das Interesse von Baufirmen aus.  Für den Bau eines provisorischen Terminals für Staatsgäste ist kein Angebot eingangen - trotz monatelanger Auschreibung.

19.05.2016
Anzeige