Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regen

Navigation:
Post erhöht Briefporto auf 70 Cent

Ab 2016 Post erhöht Briefporto auf 70 Cent

Briefschreiben wird für die Verbraucher in Deutschland ab 2016 erneut teurer: Nachdem in den vergangenen Jahren das Porto bereits dreimal in Folge gestiegen war, will die Deutsche Post die Briefpreise abermals anheben - und zwar drastisch.

Voriger Artikel
Steuerdeals von Fiat und Starbucks illegal
Nächster Artikel
Lego gehen vor Weihnachten die Klötzchen aus

Deutsche Post erhöht Preise: Das Briefporto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) soll von derzeit 62 Cent auf 70 Cent steigen.

Quelle: dpa

Bonn. Wie der Branchenprimus am Mittwoch in Bonn mitteilte, soll das Porto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) von derzeit 62 Cent auf 70 Cent erhöht werden und dann bis Ende 2018 stabil bleiben. Die Bundesnetzagentur hatte kurz zuvor in einem Entscheidungsentwurf der Post einen erhöhten Spielraum bei der Preisgestaltung zugestanden.

Über den Entwurf will die Behörde endgültig nach einer Anhörung Ende November entscheiden. Der Beschluss gilt als sicher. Erst danach werde die Post die geplante Portoerhöhung der Bundesnetzagentur zur Genehmigung vorlegen. Die Preismaßnahmen würden schon jetzt angekündigt, damit alle Kunden die Gelegenheit hätten, sich darauf einzustellen, hieß es weiter.

Die Bundesnetzagentur hatte zuvor mitgeteilt, damit würden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Post „die Herausforderungen der digitalen Konkurrenz stemmen kann“. Über alle anstehenden Produkte ermittelte die Behörde für den angegebenen Zeitraum einen Produktivitätsrückstand von 5,8 Prozent. Zu dem Preiserhöhungsspielraum in gleicher Höhe kommt noch ein Aufschlag als Inflationsausgleich. Im lizenzierten Briefbereich (bis 1000 Gramm) muss sich die Post jeden Preisschritt von der Behörde vorab genehmigen lassen.

Vor wenigen Wochen wurde bereits über eine anstehende Portoerhöhung unter anderem des Standardbriefes von 62 Cent auf 70 Cent spekuliert. Hintergrund der nun anstehenden Preisanpassung ist eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften zur Preisfestsetzung durch die Bundesregierung vom Frühjahr dieses Jahres.

Günstigere Preise bieten private Postdienstleister in Deutschland: Derzeit kostet die bundesweite Beförderung eines Standardbriefes beispielsweise bei der hannoverschen Citipost  58 Cent. Das Unternehmen zählt wie die HAZ zur Madsack Mediengruppe. „Mit der Entscheidung der Bundesnetzagentur haben wir Sicherheit, sodass wir ebenfalls überlegen können, wie wir unsere Preise gestalten. In der Tendenz werden auch wir den Preis anheben – dabei jedoch beispielsweise beim Standardbrief deutlich unter dem Preis der Deutschen Post bleiben“, sagt Citipost-Geschäftsführer Lars Rehmann.

dpa/r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 134,69 +0,97%
CONTINENTAL 193,27 +1,51%
TUI 12,83 +0,55%
SALZGITTER 36,05 +0,01%
HANNO. RÜCK 104,90 -0,40%
SYMRISE 62,59 -1,86%
TALANX AG NA... 33,03 -0,09%
SARTORIUS AG... 86,54 -1,57%
CEWE STIFT.KGAA... 74,02 -0,57%
DELTICOM 15,81 -0,57%
DAX
Chart
DAX 12.696,00 +0,20%
TecDAX 2.232,50 -0,58%
EUR/USD 1,1413 +0,31%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 20,02 +4,18%
THYSSENKRUPP 25,76 +2,30%
DT. BANK 15,73 +2,10%
RWE ST 17,96 -1,34%
Henkel VZ 124,08 -0,76%
E.ON 8,58 -0,38%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,98%
Structured Solutio AF 138,99%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 110,57%
BlackRock Global F AF 97,75%

mehr