Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Post erhöht Briefporto auf 70 Cent
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Post erhöht Briefporto auf 70 Cent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 21.10.2015
Deutsche Post erhöht Preise: Das Briefporto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) soll von derzeit 62 Cent auf 70 Cent steigen. Quelle: dpa
Anzeige
Bonn

Wie der Branchenprimus am Mittwoch in Bonn mitteilte, soll das Porto für den Standardbrief (bis 20 Gramm) von derzeit 62 Cent auf 70 Cent erhöht werden und dann bis Ende 2018 stabil bleiben. Die Bundesnetzagentur hatte kurz zuvor in einem Entscheidungsentwurf der Post einen erhöhten Spielraum bei der Preisgestaltung zugestanden.

Über den Entwurf will die Behörde endgültig nach einer Anhörung Ende November entscheiden. Der Beschluss gilt als sicher. Erst danach werde die Post die geplante Portoerhöhung der Bundesnetzagentur zur Genehmigung vorlegen. Die Preismaßnahmen würden schon jetzt angekündigt, damit alle Kunden die Gelegenheit hätten, sich darauf einzustellen, hieß es weiter.

Die Bundesnetzagentur hatte zuvor mitgeteilt, damit würden die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Post „die Herausforderungen der digitalen Konkurrenz stemmen kann“. Über alle anstehenden Produkte ermittelte die Behörde für den angegebenen Zeitraum einen Produktivitätsrückstand von 5,8 Prozent. Zu dem Preiserhöhungsspielraum in gleicher Höhe kommt noch ein Aufschlag als Inflationsausgleich. Im lizenzierten Briefbereich (bis 1000 Gramm) muss sich die Post jeden Preisschritt von der Behörde vorab genehmigen lassen.

Vor wenigen Wochen wurde bereits über eine anstehende Portoerhöhung unter anderem des Standardbriefes von 62 Cent auf 70 Cent spekuliert. Hintergrund der nun anstehenden Preisanpassung ist eine Änderung der gesetzlichen Vorschriften zur Preisfestsetzung durch die Bundesregierung vom Frühjahr dieses Jahres.

Günstigere Preise bieten private Postdienstleister in Deutschland: Derzeit kostet die bundesweite Beförderung eines Standardbriefes beispielsweise bei der hannoverschen Citipost  58 Cent. Das Unternehmen zählt wie die HAZ zur Madsack Mediengruppe. „Mit der Entscheidung der Bundesnetzagentur haben wir Sicherheit, sodass wir ebenfalls überlegen können, wie wir unsere Preise gestalten. In der Tendenz werden auch wir den Preis anheben – dabei jedoch beispielsweise beim Standardbrief deutlich unter dem Preis der Deutschen Post bleiben“, sagt Citipost-Geschäftsführer Lars Rehmann.

dpa/r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der italienische Autobauer Fiat und der US-Kaffeehauskonzern Starbucks müssen wegen illegaler Steuerdeals in Europa jeweils bis zu 30 Millionen Euro nachzahlen.

21.10.2015

Dutzende Kunden mit Mobilfunkverträgen bei der Deutschen Telekom sind in den vergangenen Wochen einem Bericht zufolge Opfer einer Betrugsserie beim Online-Banking geworden. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch berichtete, hoben die Täter meist fünfstellige Beträge von den Konten ab.

21.10.2015

Der japanische Autobauer Toyota ruft wegen eines möglichen Defekts der Fensterheber weltweit 6,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Es gebe die Gefahr von „Überhitzung“ und „Rauchentwicklung“, deshalb solle sichergestellt werden, dass die elektrischen Fensterheber richtig funktionierten.

21.10.2015
Anzeige