Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Post hofft auf Paketflut zu Weihnachten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Post hofft auf Paketflut zu Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 12.11.2014
Die Deutsche Post setzt auf das Weihnachtsgeschäft: Immer mehr Menschen bestellen ihre Geschenke im Internet. Die Post liefert die Pakete aus. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Konzernchef Frank Appel bekräftigte deshalb gestern das Ziel eines operativen Gewinns zwischen 2,9 und 3,1 Milliarden Euro. Rund eine Milliarde Euro muss die Post nun bis Ende Dezember noch verdienen. Appel setzt dabei auf das Weihnachtsgeschäft – immer mehr Verbraucher bestellen ihre Geschenke online, die Post liefert diese dann aus.

Im kommenden Jahr könnte dann auch den Aktionären der Post ein Geldsegen winken: Im März könnte der Bonner Konzern über eine Sonderdividende entscheiden. „Wir sind trotz der aktuellen Herausforderungen weiterhin voll auf Kurs“, bilanzierte Appel. Für das Sommerquartal konnte er ein Umsatzanstieg auf 14 (Vorjahr: 13,45) Milliarden Euro präsentieren, der operativen Gewinn (Ebit) wuchs auf 677 (646) Millionen Euro. Analysten hatten sich indes etwas mehr versprochen.

Deutlich zulegen konnte der Konzern in seiner Express-Sparte. Hier transportierte er mehr eilige Sendungen, der operative Gewinn stieg um 23 Prozent auf 305 Millionen Euro. Die Post hat hier ein Netz um den Globus geknüpft, in Asien sind die Bonner Marktführer. Weniger Freude bereitete Appel dagegen erneut das Frachtgeschäft: „Nirgendwo sonst schlägt die insgesamt verhaltene konjunkturelle Entwicklung so direkt durch“, beklagte er. Zudem tobe ein erbitterter Preiskampf, der operative Gewinn der Sparte brach um mehr als 40 Prozent auf 72 Millionen Euro ein. Appel will das Frachtgeschäft nun wieder auf Kurs bringen. Er steckt Geld in die Datenverarbeitung der Frachtsparte, die Warenlogistik soll umgebaut werden.

Von Matthias Inverardi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Chefaufseher der deutschen Großkonzerne dürfen sich in diesem Jahr über eine knapp 4 Prozent höhere Vergütung freuen. Top-Verdiener ist erneut der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch, dessen Arbeit mit 1,2 Millionen Euro honoriert wird.

11.11.2014

Eine schwierige Tarifrunde zeichnet sich in der Metall- und Elektroindustrie ab. Die Arbeitgeber sperren sich gegen das von der IG Metall erstmals vorgeschlagene Modell zur Bildungsteilzeit.

11.11.2014
Deutschland / Welt Schwächelnde Wirtschaft in Japan - Wall Street beflügelt Tokios Börse

Japans Wirtschaft schwächelt. An den Märkten wird gezweifelt, dass Regierungschef Abe die Steuern wie geplant anhebt. Schon bald könnte es zu Neuwahlen kommen - die Börsianer hören sowas gerne. 

11.11.2014
Anzeige