Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Post will Porto erneut erhöhen

80 Cent für Briefe Post will Porto erneut erhöhen

Erst im vergangenen Jahr war das Porto um acht Cent erhöht worden, jetzt denkt die Deutsche Post erneut über eine Anhebung der Portokosten nach: Für Briefe halten sie 80 Cent für gerechtfertigt.

Voriger Artikel
Waldbrände und Erdbeben lassen Gewinn bröckeln
Nächster Artikel
Roboter liefert für Media Markt Pakete aus

Die Deutsche Post hält trotz starker Gewinne eine erneute Portoerhöhung für gerechtfertigt.

Quelle: dpa

Frankfurt/Bonn. Die Deutsche Post hält ein höheres Briefporto für gerechtfertigt. "Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften", sagte Konzernvorstand Jürgen Gerdes der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Brief sei in Deutschland "immer noch sehr preiswert".

Derzeit kostet es 70 Cent, einen Standardbrief mit der Deutschen Post zu verschicken. Beim Postdienstleister Citipost zahlen Privatkunden lediglich 60 Cent für einen Standardbrief. Eine Erhöhung des Portos sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, teilte das Unternehmen mit.

Das Porto war erst im vergangenen Jahr um acht Cent erhöht worden. Die Post, die sich als Marktführer alle Preise im lizenzierten Briefbereich (bis 1000 Gramm) von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen muss, hatte sich damals auch verpflichtet, das Porto für alle Briefprodukte bis einschließlich 2018 stabil zu halten.

Post mit starken Gewinnen

Die Post hatte erst am Mittwoch neue Geschäftszahlen vorgelegt. Sie legte im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung hin. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 541 Millionen Euro - rund zwei Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein Jahr zuvor hatte ein wochenlanger Streik das Unternehmen in der Heimat belastet. Der Umsatz ging im abgelaufenen Quartal wegen ungünstiger Währungskurse und niedrigerer Treibstoffzuschläge um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 138,31 -0,13%
CONTINENTAL 200,95 -0,38%
TUI 13,24 -0,46%
SALZGITTER 34,45 +1,09%
HANNO. RÜCK 104,75 -0,14%
SYMRISE 63,82 -0,13%
TALANX AG NA... 33,04 +0,41%
SARTORIUS AG... 87,92 +1,77%
CEWE STIFT.KGAA... 79,19 +1,16%
DELTICOM 16,66 -0,86%
DAX
Chart
DAX 12.656,50 +0,29%
TecDAX 2.235,00 +0,61%
EUR/USD 1,1192 -0,41%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 7,66 +3,92%
THYSSENKRUPP 23,40 +2,06%
SAP 94,82 +1,04%
DAIMLER 66,95 -1,08%
MERCK 105,37 -0,91%
FRESENIUS... 75,70 -0,47%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 140,46%
Crocodile Capital MF 117,54%
Polar Capital Fund AF 110,55%
Fidelity Funds Glo AF 104,23%
NORDINTERNET AF 99,67%

mehr