Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Post will Porto erneut erhöhen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Post will Porto erneut erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 04.08.2016
Die Deutsche Post hält trotz starker Gewinne eine erneute Portoerhöhung für gerechtfertigt. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Bonn

Die Deutsche Post hält ein höheres Briefporto für gerechtfertigt. "Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften", sagte Konzernvorstand Jürgen Gerdes der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Brief sei in Deutschland "immer noch sehr preiswert".

Derzeit kostet es 70 Cent, einen Standardbrief mit der Deutschen Post zu verschicken. Beim Postdienstleister Citipost zahlen Privatkunden lediglich 60 Cent für einen Standardbrief. Eine Erhöhung des Portos sei zum jetzigen Zeitpunkt nicht geplant, teilte das Unternehmen mit.

Das Porto war erst im vergangenen Jahr um acht Cent erhöht worden. Die Post, die sich als Marktführer alle Preise im lizenzierten Briefbereich (bis 1000 Gramm) von der Bundesnetzagentur genehmigen lassen muss, hatte sich damals auch verpflichtet, das Porto für alle Briefprodukte bis einschließlich 2018 stabil zu halten.

Post mit starken Gewinnen

Die Post hatte erst am Mittwoch neue Geschäftszahlen vorgelegt. Sie legte im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung hin. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 541 Millionen Euro - rund zwei Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum. Ein Jahr zuvor hatte ein wochenlanger Streik das Unternehmen in der Heimat belastet. Der Umsatz ging im abgelaufenen Quartal wegen ungünstiger Währungskurse und niedrigerer Treibstoffzuschläge um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück.

dpa/RND

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück musste im zweiten Quartal wegen Waldbränden in Kanada sowie Erdbeben in Japan und Ecuador einen Gewinnrückgang hinnehmen. Das Minus liegt bei knapp 15 Prozent.

04.08.2016

Viele Menschen denken: Uni-Studium = Spitzeneinkommen. Arbeitsmarktforscher relativieren jedoch diese Gleichung. Manchmal werden Uni-Absolventen sogar schlechter bezahlt als Facharbeiter.

03.08.2016

Es könnte der größte Diebstahl in der Geschichte der Digitalwährung sein: Hacker plündern auf einer Tauschplattform Bitcoins im Gegenwert von 58 Millionen Euro. An der Börse stürzt der Bitcoin-Kurs ab.

03.08.2016
Anzeige