Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Protest gegen Sonntagszustellung wird lauter
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Protest gegen Sonntagszustellung wird lauter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 27.06.2015
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Das Grundrecht auf Streik darf nicht durch Missachtung des Sonntagsarbeitsverbotes ausgehöhlt werden", sagte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Andrea Kocsis am Samstag.

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hatte zuvor ihre Gewerbeaufsichtsämter angewiesen, unverzüglich gegen jeden Verstoß gegen das Sonntagsarbeitsverbot vorzugehen. Auch aus anderen Bundesländern hagelte es Protest gegen Versuche der Post, die Kunden trotz des Streiks zu beliefern. Ein Sprecher des Konzerns hatte angekündigt, auch an diesem Sonntag «in einigen Regionen» Sendungen auszuliefern.

Paketzustellungen sind in Niedersachsen an Sonntagen nur nach besonderen Anträgen zulässig. Dazu müsse die Post nachweisen, dass eine Lieferung an Werktagen nicht möglich ist. In Brandenburg hat das Landesamt für Arbeitsschutz nach Angaben des zuständigen Ministeriums vom Freitag Ermittlungen aufgenommen. In Nordrhein-Westfalen betonte Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD), Post und DHL hätten sich nach dem Einschreiten des Arbeitsschutzes bereits einsichtig gezeigt.

Mit dem seit dem 8. Juni dauernden Arbeitskampf will die Gewerkschaft Verdi erreichen, dass die 49 regionalen Gesellschaften mit geringerer Bezahlung im Paketgeschäft wieder in den regulären Haustarif aufgenommen werden. Die Post verweist darauf, dass man den Lohnkostenabstand zu den Konkurrenten verringern müsse. Bisher sind nach Verdi-Angaben bundesweit mehr als 32 500 Mitarbeiter in den Ausstand getreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bankenpleiten können das Finanzsystem ins Wanken bringen. Die Ersparnisse von Kunden in der EU sind ab Anfang Juli besser geschützt. Die Diskussion um den richtigen Weg dauert aber an.

27.06.2015

An der Börse waren die Aktien des Dax-Konzerns K+S am Freitag die mit großem Abstand gefragtesten Papiere. Zum Handelsbeginn gingen sie zeitweise mit einem Plus von 38 Prozent auf über 40 Euro fast durch die Decke.

29.06.2015
Deutschland / Welt Bestätigung der Kanadier - Potash will K+S übernehmen

Neuer Anlauf von Potash: Mit der Übernahme des Kasseler Düngemittelkonzerns K+S will der kanadische Branchenriese zurück an die Spitze. Schon einmal misslang das Vorhaben.

26.06.2015
Anzeige