Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Potash will K+S übernehmen

Bestätigung der Kanadier Potash will K+S übernehmen

Neuer Anlauf von Potash: Mit der Übernahme des Kasseler Düngemittelkonzerns K+S will der kanadische Branchenriese zurück an die Spitze. Schon einmal misslang das Vorhaben.

Voriger Artikel
ProSiebenSat.1 will Verivox kaufen
Nächster Artikel
Übernahmepläne lösen Run auf K+S-Aktien aus
Quelle: dpa/Symbolbild

Kassel/Saskatoon. Der kanadische Düngemittelhersteller Potash hat die geplante Übernahme des deutschen Rivalen K+S bestätigt. Potash habe einen vertraulichen Vorschlag über Übernahmeverhandlungen gemacht, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Es sei aber noch unklar, ob es ein Übernahmeangebot geben werde - und wenn ja, zu welchen Bedingungen.

Die Börse reagierte mit einem Kurssprung der K+S-Aktien. Die Papiere stiegen zum Börsenstart am Morgen in Frankfurt zwischenzeitlich um 38 Prozent auf mehr als 40 Euro. Die Potash-Aktien hatten in New York knapp fünf Prozent fester geschlossen. Der Kasseler Dax-Konzern K+S hatte das Angebot der Kanadier am Donnerstagabend bekanntgemacht. Diese hätten Vorstand und Aufsichtsrat darüber informiert, unter bestimmten Bedingungen eine Offerte für alle Aktien vorlegen zu wollen. K+S prüfe zurzeit die zur Verfügung stehenden Optionen, der Ausgang sei offen. Weitere Details wollte ein K+S-Sprecher am Freitag nicht nennen.

K+S wird wohl ablehnen

Einen möglichen Kaufpreis nannten die Unternehmen nicht. Nach Informationen aus Branchenkreisen dürfte K+S das Angebot wohl ablehnen. Die Kanadier hätten zwar mehr als 40 Euro je Aktie geboten, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg zuvor unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet. Der weltgrößte Salzproduzent K+S halte den Preis aber unter anderem angesichts der eigenen Wachstumsperspektiven vor allem wegen seines Kali-Projekts "Legacy" in Kanada für zu niedrig. Weder Potash noch K+S wollten sich weiter dazu äußern.

Der Branchenriese Potash will damit wieder zum weltweit größten Kaliproduzenten aufsteigen. Die Kanadier, die bisher nicht in Europa vertreten sind, hatten bereits 1996 versucht, vom damaligen Eigentümer BASF die Mehrheit an K+S zu kaufen, waren aber am Kartellrecht gescheitert. 2010 war Potash selbst Übernahmekandidat. Doch die kanadische Regierung verhinderte den Kauf durch den britisch-australischen Konkurrenten BHP Billiton, weil das Unternehmen von nationalem Interesse sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kasseler Kali- und Salzproduzent
Große Maschinen unter der Erde: Arbeiten im Rohsalzbunker des Kaliwerks Werra. K+S hat in Deutschland rund 10 000 Mitarbeiter.

An der Börse waren die Aktien des Dax-Konzerns K+S am Freitag die mit großem Abstand gefragtesten Papiere. Zum Handelsbeginn gingen sie zeitweise mit einem Plus von 38 Prozent auf über 40 Euro fast durch die Decke.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,33 +2,69%
CONTINENTAL 182,01 +1,31%
DELTICOM 18,05 +5,47%
HANNO. RÜCK 103,20 -1,44%
SALZGITTER 35,11 +2,27%
SARTORIUS AG... 68,52 +1,03%
SYMRISE 55,77 +1,76%
TALANX AG NA... 31,54 +0,38%
TUI 13,12 +4,05%
VOLKSWAGEN VZ 128,10 +1,26%
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0604 -0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr