Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt K+S wehrt Übernahmeversuch erfolgreich ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt K+S wehrt Übernahmeversuch erfolgreich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 05.10.2015
Mitte Juni war bekannt geworden, dass Potash an einem Kauf von K+S interessiert ist. Quelle: dpa
Anzeige
Saskatoon

Der kanadische Düngemittelhersteller Potash hat den Übernahmeversuch des deutschen Konkurrenten K+S abgeblasen. Wegen der sich zuletzt stark eingetrübten Marktlage und des Widerstands der K+S-Führungsriege mache es keinen Sinn mehr, die Übernahme weiter zu verfolgen, teilte das kanadische Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) in Saskatoon mit. Im Juni war bekanntgeworden, dass Potash an einem Kauf interessiert ist und der Spitze des Dax-Konzerns Ende Mai ein Gebot über 41 Euro je Aktie in Aussicht gestellt hat.

Das K+S-Management lehnt Gespräche über den Zehn-Milliarden-Euro-Deal unter anderem deshalb ab, weil es die Potash-Offerte für zu niedrig hielt und das Angebot wegen vieler Ausnahmeregelungen als nicht verlässlich erachtete. Deshalb und wegen der schlechteren Lage an den Rohstoffmärkten und Börsen konnte der Kurs der K+S-Aktie nur kurz von der möglichen Offerte profitieren. Das Papier zog in der Spitze bis auf 40,285 Euro an - also fast dem von Potash in Aussicht gestellten Preis. In den Wochen danach sackte der Wert der Aktie aber wieder deutlich ab. Zuletzt kostete sie mit 31 Euro kaum mehr als vor dem Bekanntwerden des Interesses aus Kanada.

Potash-Chef Jochen Tilk setzt jetzt auf Wachstum aus eigener Kraft. Das Unternehmen sei mit seiner Bilanz, seinem Portfolio und der operativen Struktur gut aufgestellt, um künftige Chancen zu nutzen. Er betonte noch einmal, dass der Ende Mai dem K+S-Management unterbreitete Vorschlag fair und angemessen gewesen sei. Der Vorschlag habe zudem umfassende und glaubhafte Zusagen an die Mitarbeiter, Gewerkschaften und Standorte von K+S enthalten. Ein Zusammenschluss hätte es beiden Unternehmen erlaubt, von einer breiteren Aufstellung sowohl bei den Produkten als auch Regionen zu profitieren, betonte er.

Doch inzwischen habe sich die Situation drastisch geändert. „Seither hat das herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld dazu beigetragen, dass die weltweiten Rohstoff- und Aktienmärkte deutlich nachgegeben haben. Vergleichsunternehmen in der Kali-Branche mussten Kurseinbrüche um fast 40 Prozent hinnehmen“, sagte Tilk. „Angesichts dieser Marktbedingungen und der fehlenden Unterstützung seitens des K+S-Managements sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nicht länger im Interesse unserer Aktionäre liegt, den Zusammenschluss weiterzuverfolgen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Baut der Düngemittelkonzern Kali+Salz (K+S) bei Giesen bald wieder Kali ab und errichtet zugleich eine Fabrik auf dem alten Schachtgelände? Knackpunkte gibt es bei dem Großvorhaben im nördlichen Landkreis Hildesheim jedenfalls reichlich.

26.08.2015

Der kanadische Düngemittelriese Potash unternimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme von K+S – obwohl der K+S-Vorstand um Konzernchef Norbert Steiner dieses Angebot bereits beim ersten Versuch Ende Juni als zu gering zurückgewiesen hatte. Donnerstag tat er dies wieder.

Carola Böse-Fischer 10.08.2015

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat am Montag dem Kaliwerk Sigmundshall einen Besuch abgestattet und eine Grubenfahrt unternommen. Zum ersten Mal habe er ein produzierendes Bergwerk besucht, sagte er.

Albert Tugendheim 16.07.2015

Air France wollte seine Piloten länger arbeiten lassen, ohne mehr zu zahlen. Doch die machten da nicht mit. Nun setzt die Konzernspitze auf Plan B: Jobabbau. Die Gewerkschaften wollen streiken.

04.10.2015

Volkswagen bleibt in der Krise. In Deutschland und Frankreich drohen weitere Abgas-Prozesse, in Amerika muss der US-Chef im Kongress aussagen. Themen genug für eine weitere Sondersitzung der Aufseher.

03.10.2015

Der Industriekonzern ThyssenKrupp hat ein neues Sparprogramm mit einem Volumen von mindestens 100 Millionen Euro pro Jahr für seine Stahlsparte angekündigt. Ein Unternehmenssprecher bestätigte am Samstag einen Bericht der "Rheinischen Post".

03.10.2015
Anzeige