Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
K+S wehrt Übernahmeversuch erfolgreich ab

Düngemittelhersteller K+S wehrt Übernahmeversuch erfolgreich ab

Der Dax-Konzern K+S hat sich massiv gegen ein Übernahmeangebot seines Konkurrenten Potash gewehrt - und hat damit nun überraschend Erfolg. Die Kanadier haben kein Interesse mehr am Kauf des deutschen Düngemittelherstellers.

Voriger Artikel
Air France drohen Jobabbau und Streik
Nächster Artikel
Schaeffler geht in Etappen an die Börse

Mitte Juni war bekannt geworden, dass Potash an einem Kauf von K+S interessiert ist.

Quelle: dpa

Saskatoon. Der kanadische Düngemittelhersteller Potash hat den Übernahmeversuch des deutschen Konkurrenten K+S abgeblasen. Wegen der sich zuletzt stark eingetrübten Marktlage und des Widerstands der K+S-Führungsriege mache es keinen Sinn mehr, die Übernahme weiter zu verfolgen, teilte das kanadische Unternehmen am Sonntag (Ortszeit) in Saskatoon mit. Im Juni war bekanntgeworden, dass Potash an einem Kauf interessiert ist und der Spitze des Dax-Konzerns Ende Mai ein Gebot über 41 Euro je Aktie in Aussicht gestellt hat.

Das K+S-Management lehnt Gespräche über den Zehn-Milliarden-Euro-Deal unter anderem deshalb ab, weil es die Potash-Offerte für zu niedrig hielt und das Angebot wegen vieler Ausnahmeregelungen als nicht verlässlich erachtete. Deshalb und wegen der schlechteren Lage an den Rohstoffmärkten und Börsen konnte der Kurs der K+S-Aktie nur kurz von der möglichen Offerte profitieren. Das Papier zog in der Spitze bis auf 40,285 Euro an - also fast dem von Potash in Aussicht gestellten Preis. In den Wochen danach sackte der Wert der Aktie aber wieder deutlich ab. Zuletzt kostete sie mit 31 Euro kaum mehr als vor dem Bekanntwerden des Interesses aus Kanada.

Potash-Chef Jochen Tilk setzt jetzt auf Wachstum aus eigener Kraft. Das Unternehmen sei mit seiner Bilanz, seinem Portfolio und der operativen Struktur gut aufgestellt, um künftige Chancen zu nutzen. Er betonte noch einmal, dass der Ende Mai dem K+S-Management unterbreitete Vorschlag fair und angemessen gewesen sei. Der Vorschlag habe zudem umfassende und glaubhafte Zusagen an die Mitarbeiter, Gewerkschaften und Standorte von K+S enthalten. Ein Zusammenschluss hätte es beiden Unternehmen erlaubt, von einer breiteren Aufstellung sowohl bei den Produkten als auch Regionen zu profitieren, betonte er.

Doch inzwischen habe sich die Situation drastisch geändert. „Seither hat das herausfordernde gesamtwirtschaftliche Umfeld dazu beigetragen, dass die weltweiten Rohstoff- und Aktienmärkte deutlich nachgegeben haben. Vergleichsunternehmen in der Kali-Branche mussten Kurseinbrüche um fast 40 Prozent hinnehmen“, sagte Tilk. „Angesichts dieser Marktbedingungen und der fehlenden Unterstützung seitens des K+S-Managements sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nicht länger im Interesse unserer Aktionäre liegt, den Zusammenschluss weiterzuverfolgen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Viele Knackpunkte

Baut der Düngemittelkonzern Kali+Salz (K+S) bei Giesen bald wieder Kali ab und errichtet zugleich eine Fabrik auf dem alten Schachtgelände? Knackpunkte gibt es bei dem Großvorhaben im nördlichen Landkreis Hildesheim jedenfalls reichlich.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 +2,83%
CONTINENTAL 169,65 +2,44%
DELTICOM 17,03 +4,50%
HANNO. RÜCK 101,30 +1,81%
SALZGITTER 31,30 +1,78%
SARTORIUS AG... 69,53 +1,13%
SYMRISE 54,97 -2,35%
TALANX AG NA... 30,51 +2,02%
TUI 12,46 +0,87%
VOLKSWAGEN VZ 121,42 +2,58%
DAX
Chart
DAX 10.682,50 +1,61%
TecDAX 1.699,50 +0,78%
EUR/USD 1,0785 +2,37%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,29 +3,81%
BMW ST 82,18 +3,11%
INFINEON 15,78 +2,98%
LINDE 155,91 -0,20%
Henkel VZ 106,77 +0,18%
BEIERSDORF 75,88 +0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr