Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Springer und ProSiebenSat.1 bandeln erneut an

Medienberichte Springer und ProSiebenSat.1 bandeln erneut an

Es wäre der Zusammenschluss zu einem Medienriesen mit einem Börsenwert von 15 Milliarden Euro: Die Fernseh-Gruppe ProSiebenSat.1 und der Axel Springer Verlag („Bild“, „Die Welt“) verhandeln über eine Fusion. Offiziell ist noch nichts nach außen gedrungen, doch Insider bestätigen Kontakte.

Voriger Artikel
Zu viel Alkohol ist auch keine Lösung
Nächster Artikel
Hamburg als Drehscheibe für Getreide

Die Logos der ProSiebenSat.1 Media AG  und der Axel Springer AG (re.)

Quelle: dpa

München. Die Gespräche liefen mit Wissen von Verlegererbin Friede Springer, heißt es. Sie seien aber noch in einem frühen Stadium und dürften sich eher Monate als Wochen hinziehen.

Es wäre der zweite Anlauf zu einer Konzernehe beider Medienhäuser. Vor neun Jahren wollte Springer für 2,5 Milliarden Euro die mühsam der Kirch-Pleite entronnene TV-Gruppe kaufen. Die Hamburger sind damals am Einspruch des Bundeskartellamts und der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) gescheitert. Zumindest das KEK-Veto wurde aber zu Unrecht eingelegt – so hat 2014 das Bundesverwaltungsgericht geurteilt und eine Verschmelzung von Springer mit ProSiebenSat.1 nachträglich als medienrechtlich unbedenklich eingestuft.
Das Urteil bezieht sich allerdings auf die Verhältnisse von 2006, und die haben sich zwischenzeitlich in mehrerlei Hinsicht verändert. Die Münchner wären heute nicht mehr der Juniorpartner: Gemessen am Marktwert von rund 10 Milliarden Euro hätte ProSiebenSat.1 heute die Nase vorn. Springer kommt nur auf die Hälfte. Beim Umsatz rangieren beide mit je rund 3 Milliarden Euro auf Augenhöhe, profitabler sind die Bayern.  

Völlig offen ist, wie Kartellbehörden das Techtelmechtel sehen. Durch eine Fusion entstünde das größte deutsche Unternehmen, das auf allen Medien-Plattformen mitspielt. Im Fernsehen läge man auf Platz drei hinter ARD und RTL/Bertelsmann, bei den Tageszeitungen dank „Bild“ auf Rang eins, bei den Magazinen – auch nach dem Verkauf zahlreicher Titel an Funke – wäre es immer noch Rang fünf und bei Online die klare Nummer eins. „In Europa gibt es im Digital-Geschäft keinen größeren Verlag als Axel Springer“, hatte Konzernchef Mathias Döpfner zuletzt verkündet. Aber auch ProSiebenSat.1 reagiert auf das nachlassende Interesse junger Zuschauer im Stammgeschäft mit Investitionen ins Internet. Dem Konzern machen Online-Anbieter wie Netflix zu schaffen. Zuletzt kaufte Konzernchef Thomas Ebeling das Vergleichsportal Verivox.

Für einen möglichen Zusammenschluss baut Springer-Chef Mathias Döpfner bereits vor: Früher war Springer eine AG, aktuell firmiert sie als SE, also als eine europäische Form der Aktiengesellschaft. Künftig soll Springer zu einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) werden. Das hätte den Vorteil, dass die Aktien gesplittet werden – in solche mit und ohne Stimmrecht.

Auf diese Weise könnte ProSiebenSat.1 Mehrheitsaktionär werden und vom Gewinn profitieren, die Münchner hätten aber ohne Stimmrecht keinen unternehmerischen Einfluss. Der bliebe bei Friede Springer. Durchgerechnet hält Axel Springers Witwe komfortable 57 Prozent am Verlag – mit Stimmrecht. Die Mehrheit gesichert hat sie sich nach der Pleite des Konzerns von Leo Kirch, der an Springer beteiligt war.

Von Thomas Magenheim
und Ulrike Simon

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 134,63 +0,92%
CONTINENTAL 192,99 +1,36%
TUI 12,83 +0,55%
SALZGITTER 36,05 +0,01%
HANNO. RÜCK 104,90 -0,40%
SYMRISE 62,59 -1,86%
TALANX AG NA... 33,03 -0,09%
SARTORIUS AG... 86,54 -1,57%
CEWE STIFT.KGAA... 74,02 -0,57%
DELTICOM 15,81 -0,57%
DAX
Chart
DAX 12.684,00 +0,10%
TecDAX 2.230,00 -0,69%
EUR/USD 1,1379 +0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 19,98 +4,01%
THYSSENKRUPP 25,71 +2,10%
DT. BANK 15,68 +1,73%
RWE ST 17,97 -1,24%
Henkel VZ 123,98 -0,84%
MERCK 108,05 -0,60%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 138,99%
Crocodile Capital MF 118,70%
Allianz Global Inv AF 110,57%
Polar Capital Fund AF 106,64%
db x-trackers CSI3 IF 95,58%

mehr