Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
ProSiebenSat.1 will Verivox kaufen

Stromvergleich-Anbieter ProSiebenSat.1 will Verivox kaufen

ProSiebenSat.1 will das Online-Vergleichsportal Verivox kaufen und damit sein Internetgeschäft weiter ausbauen. 170 Millionen Euro will der Konzern für 80 Prozent der Anteile sofort auf den Tisch legen, wie die Sendergruppe am Freitag mitteilte.

Voriger Artikel
Chinas Börsen rutschen in den Keller
Nächster Artikel
Potash will K+S übernehmen

Die Plattform bekam von der Stiftung Warentest die besten Noten in einem Vergleichstest.

Quelle: dpa

München. Hinzu komme noch ein Betrag, der vom operativem Ergebnis des Internetportals abhänge - in Höhe von maximal 40 Millionen Euro. Das Bundeskartellamt muss der Übernahme noch zustimmen. Für ProSiebenSat.1 wäre es der bislang größte Zukauf eines Online-Unternehmens.

Wie die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX aus Verhandlungskreisen erfuhr, liegt der Kaufpreis etwa beim Zehnfachen des jährlichen Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von Verivox. Zum Vergleich: Die Deutsche Telekom rühmte sich zuletzt damit, den Großteil der Scout24-Gruppe für das Zwanzigfache des Ebitda an einen Finanzinvestor verkauft zu haben. Im Vergleich dazu hätte ProSiebenSat.1 also günstig eingekauft. Allerdings beziehen Unternehmen bei solchen Rechnungen nicht immer die Schulden der gekauften Firma mit ein.

ProSiebenSat.1 erwirbt seit Jahren Online-Plattformen. Auch andere Vergleichsportale wie billiger-mietwagen.de oder das Reiseportal weg.de gehören den Münchnern. Die Sendergruppe macht sich damit unabhängiger von Werbeerlösen, die wiederum stark an die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland geknüpft sind. ProSiebenSat.1 wächst im Online-Geschäftsfeld deutlich schneller als im klassischen TV-Geschäft. Im vergangenen Jahr hatte der Digital-Umsatz um mehr als ein Viertel zugelegt und macht inzwischen mehr als 20 Prozent des Konzernumsatzes aus.

Mit Verivox steigt ProSiebenSat.1 nun auch größer in den Vergleich von Strom- und Gasanbietern ein. Verivox gehört in diesem Markt laut Mitteilung in Deutschland zu den führenden Anbietern. Auf der Seite können Verbraucher Energieanbieter vergleichen, aber auch Telekom-, Kredit-, und Autoversicherungsangebote.

ProSiebenSat.1 kauft vor allem Online-Portale, die sich gut in Fernsehwerbung auf den Sendern der Gruppe vermarkten lassen. Mit Sendungen wie dem Weg.de-Reiseclub auf Sat.1 oder dem Flaconi-Lifestyle-Club auf dem Sender Sixx holt die Gruppe einige ihrer Beteiligungen auch direkt ins Programm.

Bereits Anfang des Jahres hatte es Berichte über ein Interesse von ProSiebenSat.1 an Verivox gegeben. Der Konzern hatte das damals nicht kommentiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 80,48 -0,80%
CONTINENTAL 171,77 +1,15%
DELTICOM 16,61 -2,49%
HANNO. RÜCK 102,87 +1,55%
SALZGITTER 32,67 +4,38%
SARTORIUS AG... 68,14 -2,00%
SYMRISE 54,66 -0,17%
TALANX AG NA... 30,92 +1,34%
TUI 12,30 -1,28%
VOLKSWAGEN VZ 121,39 -0,28%
DAX
Chart
DAX 10.799,00 +1,07%
TecDAX 1.703,00 +0,12%
EUR/USD 1,0713 -0,43%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 16,78 +8,64%
E.ON 6,43 +4,84%
FMC 74,95 +2,51%
MERCK 92,66 -0,86%
HEID. CEMENT 84,03 -0,43%
SAP 77,08 -0,33%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 153,16%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,56%
Polar Capital Fund AF 102,45%
Fidelity Funds Glo AF 91,69%

mehr