Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kurzarbeit bei Ford in Köln
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kurzarbeit bei Ford in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 14.10.2014
Der Autobauer Ford hat die Produktion des Fiesta (Bild) in Köln reduziert. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Köln

Bis Mitte November stehe die Produktion immer montags und freitags an insgesamt elf Tagen still. Grund sei die schwache Nachfrage in einigen europäischen Märkten. Rund 80 Prozent der in Köln hergestellten Fahrzeuge gehen in den Export. Betroffen von der Kurzarbeit sind rund 4000 der insgesamt 17.300 Ford-Beschäftigten in Köln. Sie erhalten neben dem Kurzarbeitergeld eine Ausgleichsprämie, um die finanziellen Einbußen gering zu halten, wie die Unternehmenssprecherin betonte.

Das Unternehmen hatte die Kurzarbeit bereits im September bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt. Zur Begründung hieß es in Köln, das Unternehmen wolle nicht auf Halde produzieren, um die Fahrzeuge dann mit deutlichen Abschlägen in den Markt zu drücken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Konkurrenz von Fernbussen stellt Veolia die Fernzugverbindung Interconnex zwischen Berlin, Leipzig und Rostock-Warnemünde noch vor Weihnachten ein. Die Verbindung sei nicht mehr profitabel zu betreiben.

14.10.2014

Nach der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und VW wird dieser Unternehmenskrimi nun juristisch aufgearbeitet: Ab heute werden Anlegerklagen in Millardenhöhe vor Gericht verhandelt.

14.10.2014
Deutschland / Welt Verstoß gegen Regeln des Stabilitätspakts - Euro-Partner machen Druck auf Frankreich

Im Defizitstreit mit Frankreich machen die Euro-Partner weiter Druck auf das Land. „Die Zahlen, die wir aus Paris hören, sind nicht sehr hoffnungsvoll“, sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Montag vor Beratungen in Luxemburg. „Es gibt da gewisse Sorgen.“

13.10.2014
Anzeige