Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Prozess gegen Wiedeking gestartet

Ex-Porsche-Chef Prozess gegen Wiedeking gestartet

Wendelin Wiedeking war einst die Lichtgestalt der deutschen Autobranche - dem Mann wollte alles gelingen. Doch dann verzockte sich der Manager und musste gehen. Spielte Wiedeking damals mit gezinkten Karten? Diese Frage soll ein Stuttgarter Prozess klären.

Voriger Artikel
Verdächtiger Motor wurde jahrelang verkauft
Nächster Artikel
So arbeiten die Tacho-Betrüger

Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking.

Quelle: dpa

Stuttgart. Vor dem Stuttgarter Landgericht hat ein Prozess gegen den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und seinen damaligen Finanzvorstand Holger Härter begonnen. Den beiden wird Marktmanipulation vorgeworfen - sie sollen 2008 verschleiert haben, beim Branchenriesen VW eine Dreiviertelmehrheit von Porsche anzustreben. Der Plan scheiterte, Volkswagen drehte den Spieß um und machte den hochverschuldeten Sportwagenbauer Porsche zu seiner Firmentochter. Die Verteidiger von Wiedeking und Härter weisen alle Vorwürfe gegen ihre Mandanten zurück. „Ich bin unschuldig“, betonte der 63-jährige Wiedeking unmittelbar vor dem Prozessauftakt.

Sollten die beiden Top-Manager wegen Marktmanipulation verurteilt werden, droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Dies gilt aber als unwahrscheinlich. Nach Einschätzung von Juristen wäre allenfalls eine Geldstrafe möglich.

Dem Prozess wird eine Signalwirkung zugerechnet: Separat zum Strafprozess laufen in Niedersachsen eine Reihe von Zivilverfahren, in denen Anleger auf insgesamt mehr als fünf Milliarden Euro Schadenersatz klagen. Durch hohe Schwankungen beim VW-Börsenkurs 2008 hatten sie schwere Verluste hinnehmen müssen. Die intransparente Kommunikation von Wiedeking und Härter hat aus Sicht der Zivilkläger diese Verluste mitverschuldet.

Porsches Übernahmeplan war auch wegen der Entwicklungen an den Finanzmärkten und der hohen Schuldenlast des Sportwagenbauers gescheitert. Am Ende brachte es die Porsche-Holding nur auf 51 Prozent und musste das operative Geschäft der Porsche AG an VW verkaufen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wendelin Wiedeking
Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss sich wegen der gescheiterten Übernahme von VW vor Gericht verantworten.

Die Übernahmeschlacht mit VW holt den früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking nun endgültig ein: Ab Ende Juli muss er wegen Marktmanipulation auf der Anklagebank Platz nehmen. Zu möglichen prominenten Zeugen hüllt sich das Gericht aber noch in Schweigen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,33 +2,69%
CONTINENTAL 182,01 +1,31%
DELTICOM 18,05 +5,47%
HANNO. RÜCK 103,20 -1,44%
SALZGITTER 35,11 +2,27%
SARTORIUS AG... 68,52 +1,03%
SYMRISE 55,77 +1,76%
TALANX AG NA... 31,54 +0,38%
TUI 13,12 +4,05%
VOLKSWAGEN VZ 128,10 +1,26%
DAX
Chart
DAX 11.192,50 +1,87%
TecDAX 1.734,50 +0,94%
EUR/USD 1,0614 -1,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,37%
BAYER 93,10 +2,99%
THYSSENKRUPP 24,07 +2,11%
RWE ST 11,19 -4,51%
E.ON 6,35 -2,02%
MÜNCH. RÜCK 175,60 -1,04%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr