Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° wolkig

Navigation:
„Ohne Not in die Insolvenz getrieben“

Prozessauftakt gegen Nord/LB „Ohne Not in die Insolvenz getrieben“

Es geht um Millionen, aber im Gerichtssaal kamen zunächst ziemlich kleine Beträge zur Sprache. Eine Gruppe von 380 Anlegern hat sich zur „Interessengemeinschaft Pride“ (IG Pride) zusammengeschlossen, um von der Norddeutschen Landesbank (Nord/LB) Schadensersatz für insolvente Schiffsfonds zu erstreiten.

Voriger Artikel
Das sind Apples Neulinge
Nächster Artikel
Rocket Internet kündigt Börsengang an

Die „Pride of Paris“ ist ein stolzes Schiff, aber den Geldanlegern brachte sie nur Verdruss.

Hannover. Doch die von ihnen eigens zu diesem Zweck gegründete Kommanditgesellschaft verfügt nur über ein Minikapital: Der Komplementär hat gerade einmal 300 Euro eingezahlt, der Kommanditist nur 100 Euro - das war’s. Hannelore Jongedijk, Vorsitzende Richterin am Landgericht Hannover, war damit am Dienstag nicht zufrieden. Sie verwies auf ein Urteil aus Düsseldorf, wonach die Klage einer vermögenslosen Gesellschaft sittenwidrig sei. Klägeranwalt Vinzenz Bödeker aus Frankfurt versicherte: „Es ist genug Geld da, um das Verfahren durch mehrere Instanzen zu führen.“ Die Richterin wollte sich mit Worten aber nicht begnügen, nun müssen die Kläger nachweisen, dass sie über ausreichend Mittel verfügen.

Dieser Auftakt ist ungewöhnlich, aber ungewöhnlich sind auch andere Einzelheiten des Prozesses vor der 7. Kammer für Handelssachen des hannoverschen Landgerichts. Dass Anleger mit Schiffsfonds viel Geld verloren haben und dann vor Gericht ziehen, kommt zwar öfter vor, aber in diesem Fall liegen die Dinge etwas anders als üblich. Die Nord/LB hat die Fonds weder aufgelegt noch vertrieben - sie war lediglich Kreditgeberin.

Dennoch werfen die Kläger Norddeutschlands größter Bank vor, sie geschädigt zu haben. Anwalt Bödeker fuhr im Gerichtssaal schwere Geschütze auf: „Die Nord/LB hat beide Fonds ohne Not in die Insolvenz getrieben.“ Er deutete sogar an, dass die Bank dafür nicht ganz koschere Motive gehabt habe, was der Nord/LB-Anwalt „schärfstens“ zurückwies.

Bei dem Rechtsstreit geht es um die beiden weitgehend baugleichen Schiffe „Pride of Paris“ und „Pride of Madrid“. Das Hamburger Emissionshaus Ownership hatte den Bau in Auftrag gegeben und dafür Ende 2006 bei mehreren Hundert privaten Anlegern insgesamt etwa 18 Millionen Euro eingeworben. Die Nord/LB steuerte 28 Millionen Euro als Darlehen bei. Wie in diesem Geschäft üblich bekam sie zur Absicherung ein Pfandrecht an den Schiffen.

Schon vor dem Bau war klar, dass die Schiffe an die Bremer Beluga-Reederei verchartert werden sollten. Dann kam jedoch die weltweite Schifffahrtskrise und die Pleite der Beluga-Reederei Anfang 2011 - die Einnahmen brachen weg, die Kreditraten an die Bank flossen nicht mehr wie vereinbart. Es folgten längere Verhandlungen zwischen Ownership beziehungsweise den Anlegern und der Nord/LB über eine neue Finanzierung, die letztlich scheiterten. Die Bank stellte die Kredite fällig, und die Fonds gingen im Sommer 2012 in die Insolvenz. Die Schiffe wurden später versteigert, wobei eine der Nord/LB genehme Gesellschaft den Zuschlag bekam und auch neue Kredite erhielt.

Die Anleger der beiden Schiffe gingen leer aus, weil der Versteigerungserlös nicht einmal die Kredite ganz abdeckte. Viele von ihnen haben ihre Altersvorsorge zumindest teilweise auf diese Fonds aufgebaut, sie wollen sich mit dem Verlust nicht abfinden.

Anlegeranwalt Bödeker warf der Bank vor, sich nicht an Vereinbarungen und Zusagen gehalten zu haben. Hätte sie anders reagiert, wäre der Schaden vermeidbar gewesen, meint er. Schließlich seien die Fonds durch die Beluga-Pleite „unverschuldet“ in Not geraten. Wie sich heute zeige, könnten sie trotz der Marktkrise weiterhin profitabel fahren.

Nord/LB-Anwalt Markus Eichhorst aus Hamburg sieht den Fall ganz anders. „Es gab einen erheblichen Tilgungsrückstand, deshalb war die Bank zur Kündigung berechtigt.“ Dies gelte genauso wie für jeden Hauseigentümer, der mit seinen Kreditraten in Rückstand gerate. Alle Versuche, mit der Gegenseite zu einer Einigung zu kommen, seien gescheitert. Die Schiffseigner hätten sich nicht an Vereinbarungen gehalten und dadurch das Vertrauen zerstört. Einen Vergleich lehnten Kläger und Bank ab. Richterin Jongedijk will nun am 28. Oktober ihr Urteil sprechen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 62,06 +1,35%
CONTINENTAL 170,47 +1,65%
DELTICOM 15,19 +1,07%
HANNO. RÜCK 92,24 +2,97%
SALZGITTER 23,46 -3,80%
SARTORIUS AG... 61,64 +3,11%
SYMRISE 57,98 +3,93%
TALANX AG NA... 26,08 +1,10%
TUI 10,60 +2,03%
VOLKSWAGEN VZ 108,05 +0,74%
DAX
Chart
DAX 9.450,50 +1,96%
TecDAX 1.556,00 +2,31%
EUR/USD 1,1046 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 12,80 +4,99%
DT. BÖRSE 73,53 +3,63%
FMC 76,27 +3,36%
BMW ST 66,14 -0,22%
Henkel VZ 105,77 -0,19%
DAIMLER 53,84 +0,05%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,06%
Stabilitas PACIFIC AF 176,32%
Stabilitas GOLD+RE AF 143,92%
Danske Invest Denm AF 106,54%
Structured Solutio AF 103,54%

mehr