Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ratingagentur Moody’s stuft Griechenland ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ratingagentur Moody’s stuft Griechenland ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 02.06.2011
Griechenland wurde am Mittwoch von Ratingagentur Moody's abgewertet. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Den Ausblick schätzt Moody’s den Angaben zufolge mit „negativ“ ein - dies bedeutet, dass mittelfristig noch eine weitere Abstufung möglich ist. Mit einer Bewertung in der Kategorie „Ramschstatus“ werden gemeinhin Anlagen gekennzeichnet, die als hoch spekulativ gelten.

Zuvor hatten auch die Ratingagenturen Standard & Poor’s und Fitch die Bonitätsbewertung Griechenlands gesenkt. Als Grund für die Herabstufung nannten die Experten von Moody’s unter anderem das hohe Risiko, dass Griechenland es nicht schaffen werde, seine Verschuldung unter Kontrolle zu bringen.

Die Ratingagentur reagierte zudem auf die jüngsten Kommentare von Vertretern der Europäischen Union (EU) und des Europäischen Währungsfonds (IWF). Nach Einschätzung von Moody’s ist die Wahrscheinlichkeit eines Schuldenschnitts in dem hochverschuldeten Mitgliedsland der Eurozone gestiegen.

Selbst bei einem denkbar positiven Szenario seien die Staatsfinanzen Griechenlands in den kommenden Jahren durch mögliche Konjunktureinbrüche gefährdet, begründete Moody’s weiter die negative Bewertung. Nach Einschätzung der Agentur gebe die Lage der Staatsfinanzen in Griechenland insgesamt wenig Hoffnung auf eine Besserung. Unabhängig von der Höhe der internationale Finanzhilfe stecke der Staat in einem Dilemma: Je länger es dauert, bis die Reformen zur Sanierung der Staatsfinanzen Erfolge zeigen und je länger Griechenland von den internationalen Finanzhilfen abhängig ist, desto wahrscheinlicher wird laut Moody’s eine Umschuldung.

Zudem sind die Sparanstrengungen der Griechen nach Ansicht von Moody’s mittlerweile zu stark. Immer neue Kürzungen bei Investitionen und Stellenstreichungen im öffentlichen Dienst Griechenlands würden nur die Rezession des Landes verlängern. Außerdem würden die harten Sparmaßnahmen die politische Unterstützung für den Reformkurs der Regierung in Athen gefährden. Moody’s warnte im Zusammenhang mit dem harten Sparkurs sogar vor „einer wachsenden politischen Instabilität“ des Landes.

Zuvor hatten bereits die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit Griechenlands im Mai um weitere zwei Noten von „BB-“ auf „B“ herabgestuft. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit blieb auch bei S&P nach der Herabstufung negativ. Es droht also eine weitere Herabstufung. Außerdem hatte auch Fitch die Kreditwürdigkeit des südosteuropäischen Staats im Mai weiter und deutlich gesenkt, gleich um drei Noten von „BB+“ auf „B+“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Boom am US-Automarkt scheint angesichts einer anhaltend hohen Arbeitslosigkeit und gestiegener Spritpreise vorerst vorbei, die Platzhirsche verkauften im Mai weniger Fahrzeuge - die deutschen Autobauer dagegen legten zu. Unterdessen kostet die Rettung der US-Autobauer während der Finanzkrise Amerikas Steuerzahler weniger als gedacht.

02.06.2011

VW hat am Dienstag sein Übernahmeangebot für den Lkw-Bauer MAN abgegeben. Es läuft bis zum 29. Juni und ist so niedrig angesetzt, dass es dem Konzern nach eigener Einschätzung nicht die Mehrheit bringen wird.

01.06.2011

Zum vierten Mal saßen die Arbeitgeber der deutschen Druckindustrie mit Verdi zusammen - und kamen in den Verhandlungen wieder nicht voran. Verdi will zu weiteren Streiks und Protesten aufrufen. Die Arbeitgeber drohen mit Austritten aus dem Flächentarif.

01.06.2011
Anzeige