Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Razzia bei Teldafax nach Verdacht der Insolvenzverschleppung

Energiediscounter Razzia bei Teldafax nach Verdacht der Insolvenzverschleppung

Die Staatsanwaltschaft durchleuchtet die Geschäfte des pleite gegangenen Energiediscounters Teldafax: Am Montag wurden Geschäftsräume des Unternehmens in Troisdorf und an anderen Standorten bundesweit durchsucht.

Voriger Artikel
MAN-Ex-Manager gibt Bestechung zu
Nächster Artikel
Verbraucherstimmung in Deutschland steigt wieder

Die Staatsanwaltschaft durchleuchtet die Geschäfte des pleite gegangenen Energiediscounters Teldafax.

Quelle: dpa

Bonn/Troisdorf. Gegen die Verantwortlichen der Teldafax Holding GmbH und mehrerer Tochtergesellschaften werde wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung und des gewerbsmäßigen Betruges ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Montag mit. Auch Privaträume Beschuldigter wurden nach Anordnung des Amtsgerichts Bonn durchsucht.

Teldafax hatte am 14. Juni beim Amtsgericht Bonn Insolvenz beantragt. Das Unternehmen hatte kurz darauf die Belieferung seiner verbliebenen Kunden mit Strom und Gas gestoppt. Ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters wollte zu den Vorwürfen keine Stellung nehmen.

Durch Verträge mit Preisbindung soll Teldafax hohe Verluste erwirtschaftet haben. Die Staatsanwaltschaft hegt nach bisher vorliegenden Erkenntnissen den Verdacht, dass mit den 2008 einsetzenden Strompreiserhöhungen die Teldafax-Kunden nicht mehr profitabel beliefert werden konnten. In den Folgejahren hätten die Verluste bilanziell nicht ausgeglichen werden können. Dadurch sei ein hoher Liquiditätsbedarf entstanden, der letztlich nicht mehr zu decken gewesen sei. Es bestehe der Verdacht, dass die Insolvenzreife lange vor dem 14. Juni 2011 eingetreten sei.

Laut Staatsanwaltschaft besteht zudem der Verdacht, dass eine Vielzahl von Verträgen in Kenntnis der desolaten Situation abgeschlossen worden seien, um die mit den Verträgen verbundenen Vorauszahlungen der Kunden zu kassieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Insolvenz
Foto: Der Billigstromanbieter Teldafax ist pleite.

Es ist eine der größten Insolvenzen in der deutschen Energiebranche: Der Energiedienstleister Teldafax, der sich als Billigstromanbieter in der Branche einen zweifelhaften Namen gemacht hatte, ist pleite. Für rund 700.000 Strom- und Gaskunden lautet die bange Frage: Wie geht es weiter?

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 127,75 -0,42%
CONTINENTAL 191,92 -0,31%
TUI 14,52 -0,02%
SALZGITTER 36,50 -1,50%
HANNO. RÜCK 104,57 +0,17%
SYMRISE 61,40 -0,90%
TALANX AG NA... 35,86 +1,57%
SARTORIUS AG... 84,89 +0,70%
CEWE STIFT.KGAA... 75,92 +0,70%
DELTICOM 14,61 +3,50%
DAX
Chart
DAX 12.166,50 +0,01%
TecDAX 2.255,50 -0,14%
EUR/USD 1,1762 +0,30%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 178,50 +1,55%
RWE ST 20,49 +1,06%
E.ON 9,57 +0,93%
MERCK 90,93 -1,54%
FRESENIUS... 68,78 -1,25%
FMC 79,07 -0,62%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,55%
Structured Solutio AF 123,39%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 96,81%
Allianz Global Inv AF 95,20%

mehr