Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Reallöhne steigen nicht mehr so stark

Kaufkraft der Deutschen Reallöhne steigen nicht mehr so stark

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hält weiter an. Für die Beschäftigten bedeutet das weiterhin steigende Löhne. Viel haben die Arbeitnehmer davon aber nicht, denn was sie mehr verdienen, wird zunehmend von der Inflation aufgefressen.

Voriger Artikel
2017 war wieder Rekordjahr für deutschen Export
Nächster Artikel
Rückkehr an den Kapitalmarkt mit Staatsanleihen

Kaum mehr in der Tasche: Die Löhne steigen zwar, teurere Verbraucherpreise dämpfen den Effekt aber.

Quelle: dpa

Wiesbaden. Deutsche Arbeitnehmer haben ihre Kaufkraft 2017 trotz weiterhin steigender Löhne nur noch wenig erhöhen können. Zwar wuchsen die nominalen Arbeitsentgelte im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf der Grundlage vorläufiger Zahlen berichtete. Da aber gleichzeitig die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent zulegten, hatten die Beschäftigten nur noch einen realen Zuwachs von 0,8 Prozent.

Das war das vierte positive Jahr in Folge, gleichzeitig aber das schwächste preisbereinigte Lohnplus in diesem Zeitraum. 2016 hatten die Reallöhne um 1,8 Prozent zugelegt, 2015 waren es 2,4 Prozent.

Quelle: dpa

Zuletzt waren die Reallöhne in Deutschland im Jahr 2013 ganz leicht gefallen. Seit 2007 haben sie laut Bundesamt im Schnitt jährlich um 1,0 Prozent zugelegt - eine typische Entwicklung bei einem anhaltenden Wirtschaftswachstum. Grundsätzlich stützen steigende Einkommen gemeinsam mit günstigen Arbeitsmarkt-Erwartungen den privaten Konsum und damit die gesamtwirtschaftliche Entwicklung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die EU-Kommission befürworten kräftigere Reallohnzuwächse, weil sie aus Sicht der Währungshüter die Inflation sachte antreiben. Bei Preissteigerungen von knapp unter 2 Prozent sehen sie die währungspolitische Stabilität gesichert.

Wachstum auch für 2018 erwartet

Mit der Steigerung um 0,8 Prozent liegt Deutschland nun über dem erwarteten EU-Schnitt von 0,4 Prozent, wie das gewerkschaftliche WSI-Tarifarchiv beschreibt. In Italien, Spanien, Großbritannien, Belgien, Finnland und Zypern müssen die Beschäftigten den Ökonomen zufolge 2017 dagegen mit Reallohnverlusten rechnen.

Auch im laufenden Jahr gehen zahlreiche Experten von einem weiteren Wachstum der Wirtschaftsleistung bei einer verhaltenen Preisentwicklung aus. Gerade hat die EU-Kommission ihre Prognose angehoben. Der Tarifabschluss für die deutsche Metall- und Elektroindustrie bringt in den wichtigen Industriesparten in diesem und im nächsten Jahr deutliche Zuwächse bei den nominalen Tariflöhnen nahe an 4 Prozent.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 172,50 +0,38%
CONTINENTAL 225,00 +0,22%
TUI 18,12 -1,15%
SALZGITTER 41,20 -0,82%
HANNO. RÜCK 112,80 -0,79%
SYMRISE 63,20 -1,31%
TALANX AG NA... 36,46 +0,44%
SARTORIUS AG... 124,00 -0,96%
CEWE STIFT.KGAA... 80,10 +0,13%
DELTICOM 9,46 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.276,00 -0,15%
TecDAX 2.558,25 -0,21%
EUR/USD 1,2369 +0,01%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

RWE ST 20,17 +0,80%
LUFTHANSA 26,17 +0,50%
DAIMLER 65,30 +0,40%
DT. BANK 11,47 -0,09%
Henkel VZ 103,10 ±0,00%
E.ON 8,82 +0,09%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 201,75%
Structured Solutio AF 179,74%
Polar Capital Fund AF 92,77%
Magna Umbrella Fun AF 81,24%
Lumen Vietnam Fund AF 74,12%

mehr