Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Erste Wahl: dritte Liga
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Erste Wahl: dritte Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.07.2014
Von Lars Ruzic
Rotes Stadion: Die geplante Conti-Arena. Quelle: Stadt Regensburg/Ferstl
Anzeige
Hannover/Regensburg

Ach, wie oft sind sie schon enttäuscht worden, die Fans von Hannover 96. Nicht (nur) sportlich, sondern vor allem bei der Wahl der entscheidenden Sponsoren des Vereins. Das Stadion trug lange die drei Buchstaben eines Finanzmaklers, dessen Marke schneller abgewickelt wurde als der Werbevertrag. Inzwischen sind es drei Buchstaben einer Versicherung. Nun gut. Als die TUI ihren Komplettrückzug aus dem Hannover-Sponsoring verkündete, hofften die Fans als Ersatz für das Lächellogo auf den Trikots auf einen anderen glanzvollen Namen. Es wurde ein Hersteller von Massivhäusern. Nun gut.

Ein Name stand auf der Wunschliste der „Roten“ eigentlich immer ganz oben – Hannovers größter und traditionsreichster Konzern: Continental. Seit 1871 prägt die Conti weite Teile des Stadtbilds, beschäftigt an vier Standorten mehr als 7000 Mitarbeiter – und ist der einzig verbliebene Bundesligist aus der Landeshauptstadt an der Deutschen Börse. Angesichts vieler anderer Großkonzerne, die ihre Mannschaft am Hauptsitz unterstützen, lag es da nahe, sich eine ähnliche Lösung für Hannover zu wünschen.

Doch es gibt weder eine Continental-Arena, noch ein springendes Pferd auf dem 96-Trikot. Der Konzern ist lediglich „Exklusiv-Partner“ mit „Premium-Videobande im TV-relevanten Bereich“ und einer „Hospitality-Loge mit 30 Sitzplätzen“. Also in der zweiten Reihe. Bislang taten sie bei der Conti immer so, als sei ihnen prominenteres Sponsoring in Hannover eine Liga zu tief. Champions League, Europa- und Weltmeisterschaften – das lässt man sich Millionen kosten. Aber am Konzernsitz hält man sich zurück, einer langen Tradition folgend.

Die Conti ist wahrscheinlich einer der am wenigsten in seiner Heimatstadt engagierten Großkonzerne Deutschlands. Die beklagen zumindest oft Politiker und Honoratioren aus Hannover. Vielleicht packen sie es aber auch nur falsch an. Nachhilfe könnten sie sich bei Joachim Wolbergs holen. Der SPD-Politiker hat etwas geschafft, woran man sich in Hannover die Zähne ausgebissen hat. Er bekommt eine „Continental-Arena“. In Regensburg. Für die Spiele des SSV Jahn. In der letzten Saison Elfter der dritten Liga.

Eine Million Euro lässt sich der Autozulieferer die Namensrechte an dem derzeit in Bau befindlichen Stadion kosten, das von 2015 an Platz für 15 .115 Zuschauer und ein großes Konferenz-Center bieten soll. Für Regensburgs Oberbürgermeister Wolbergs stellt dies eine „Partnerschaft der neuen Art“ dar. In der oberpfälzischen Stadt ist Conti ebenfalls eine Größe. Dort kommt der Zulieferer nach der Übernahme von Siemens-VDO auf ähnlich viele Beschäftigte wie in Hannover. Allerdings gehören die Elektronikprodukte aus Regensburg zum Zuliefergeschäft des Konzerns. Im Gegensatz zur Reifensparte am Konzernsitz haben die Bayern also nicht einmal eine Marke, die sie mit dem Sponsoring voranbringen könnten. Aber offensichtlich ist der Lokalpatriotismus des Regensburger Managements ausgeprägter als der des hannoverschen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

75.000 Anleger bangen bei der insolventen Windenergie-Firma Prokon um insgesamt 1,4 Milliarden Euro. Bei einer Gläubigerversammlung sollen sie dem Insolvenzverwalter den Auftrag zur Sanierung geben. Zum Auftakt gab es Aufregung um tausende Stimmrechte.

23.07.2014

Es ist der größte Auftrag in der Geschichte der iPhone-Starts: Apple hat laut einem Zeitungsbericht die Produktion von 70 bis 80 Millionen Geräten seines nächsten iPhone-Modells in Auftrag gegeben.

22.07.2014
Deutschland / Welt Versicherungstöchter der Banca Carige - Talanx steht vor Zukauf in Italien

Der Versicherer Talanx steht einem Zeitungsbericht zufolge vor einem Zukauf in Italien. Die italienische Zeitung "Il Messaggero" berichtete am Dienstag, das Unternehmen aus Hannover biete für die beiden Versicherungstöchter der Banca Carige, Carige Vita Nuova und Carige Assicurazione.

22.07.2014
Anzeige