Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rewe will Tengelmann-Übernahme verhindern
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Rewe will Tengelmann-Übernahme verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.07.2015
Von Lars Ruzic
Aus zwei mach eins? Edeka will den Tengelmann-Konzern übernehmen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub wird fast das Frühstücksbrötchen im Hals stecken geblieben sein, als er am Donnerstag seine Zeitung aufschlug. Auf einer ganzseitigen Anzeige musste er da einen Aufruf lesen, der zum großen Teil an ihn selbst gerichtet war. „Sehr geehrter Herr Haub,“ stand darin, „schüren Sie nicht noch mehr Unsicherheit bei Ihren Beschäftigten und belasten Sie nicht noch mehr Gerichte und Institutionen langwierig mit der Frage nach der Zukunft von Kaiser’s Tengelmann!“ Darunter die Unterschriften des gesamten Vorstands und des Betriebsratschefs von Rewe. Ein im deutschen Einzelhandel beispielloser Vorgang.

Stein des Anstoßes ist der geplante Verkauf des traditionsreichen Lebensmittelhändlers. Lange haben sich die Eigentümer geziert, die Wurzeln ihres Ruhrpott-Handelsimperiums (Obi, Kik) zu kappen. Doch nach 15 Jahren mit roten Zahlen, die sich inzwischen auf eine halbe Milliarde Euro summieren, „können wir die Verluste von Kaiser’s Tengelmann nicht mehr tragen“, betonte Haub am Donnerstag noch einmal. Schon lange ist er sich mit der Edeka über einen Verkauf der vor allem auf NRW, Berlin und München konzentrierten Kette einig. Doch die Kartellbehörden haben den Deal untersagt – zu viel Marktmacht, so die Begründung. Nun versuchen die Beteiligten, eine Ministererlaubnis zu erwirken, versprechen gar mehr als 2000 neue Jobs.

Rewe hatte Haub bei seiner Brautschau dagegen außen vor gelassen – was den Händlerverbund um Konzernchef Alain Caparros schon länger wurmt. Das Kartellamt würde auch diese Übernahme untersagen, argumentiert Haub. Wenn die Nummer drei im Markt Kaiser’s Tengelmann übernehme, sei das für den Wettbewerb immer noch besser, als wenn die Nummer eins noch größer werde, entgegnet Caparros. „Und wir bieten die weitaus bessere Perspektive für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kaiser’s Tengelmann“, heißt es in der Anzeige: Die Sicherung aller 15.700 Jobs, Tarifbindung für alle und vor allem „keine einzige Marktprivatisierung und keine Umstellung auf Discount mit dadurch verbundenem Arbeitsplatzabbau“.

Damit zielt Caparros auf die Sorge der Beschäftigten, ihre Entgelte und ihre Jobs könnten doch noch in Gefahr geraten, wenn Edeka die Läden erst einmal an selbstständige Einzelhändler weitergereicht oder in Netto-Discounter umgewandelt hat. Die angeblichen Sicherheiten des Konkurrenten hierzu seien „schwammig und fragwürdig“. Haub nannte die Behauptungen „unseriös“ und „der Sache nicht dienlich“. Ins Geschäft kommen die beiden miteinander künftig sicher nicht mehr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Veto des Kartellamtes gegen die Pläne von Edeka zur Übernahme des Rivalen Kaiser's Tengelmann wollen die beiden Unternehmen rasch über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.

01.04.2015

Das Fusionskarussell im deutschen Lebensmittelhandel dreht sich weiter: Auch das Familienunternehmen Tengelmann sucht den Ausstieg aus dem harten Wettbewerb. Edeka soll rund 451 Kaiser's Tengelmann-Filialen übernehmen – wenn das Kartellamt mitspielt.

07.10.2014

Im härter werdenden Konkurrenzkampf mit den Discountern setzt das Mülheimer Familienunternehmen Tengelmann auf eine Renaissance des klassischen Supermarkts.

26.08.2010

Die deutsche Geflügelwirtschaft will künftig auf das umstrittene Schnabelkürzen verzichten. Das sieht eine freiwillige Vereinbarung vor, die Branchenvertreter am Donnerstag in Berlin mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) unterzeichnet haben.

09.07.2015

Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf kämpft um den Markenschutz des dunkelblauen Farbtons von Nivea. Das Bundespatentgericht bestätigte 2013 den Löschungsantrag der Farbmarke. Der Bundesgerichtshof sieht die Rechtslage anders und verwies den Fall erneut an das Bundespatentgericht.

09.07.2015

Im Strafprozess gegen die frühere Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim sind alle vier angeklagten Ex-Chefs zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie hätten Untreue zulasten der Bank begangen, entschied das Kölner Landgericht am Donnerstag nach mehr als zwei Jahren Verhandlungsdauer.

09.07.2015
Anzeige