Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
"Türkei muss Antiterrorgesetze lockern"

CDU-Außenexperte Norbert Röttgen "Türkei muss Antiterrorgesetze lockern"

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hält auch nach den Anschlägen von Istanbul die Forderung der EU nach einer Lockerung der türkischen Antiterrorgesetze für gerechtfertigt.

Voriger Artikel
Neue Kennzeichnung für Einweg-Pfandflaschen
Nächster Artikel
IWF senkt Wachstumsprognose für 2017

Norbert Röttgen,Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag.

Quelle: Karlheinz Schindler/dpa

Berlin. "Kern dieser Forderung ist es, die Grenze einzuhalten zwischen einer Antiterrorgesetzgebung und einer Gesetzgebung, die die Opposition einschränken will", sagte Röttgen den Tageszeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), zu dem auch die HAZ gehört. "Unter dem Deckmantel der Antiterrorgesetzgebung darf keine allgemeine Anti-Oppositionsgesetzgebung stattfinden", betonte der CDU-Politiker.

Die weit gefassten Anti-Terror-Gesetze in der Türkei sind das entscheidende Hindernis zur Gewährung der EU-Visafreiheit, die türkischen Staatsbürgern die Einreihe in die EU erleichtern würde.

Röttgen: Im Antiterrorkampf die "Verhältnismäßigkeit" wahren

Röttgen äußerte sich besorgt über die Sicherheitslage in der Türkei. "Die Häufung der Anschläge in der Türkei drückt eine zunehmende Eskalation von terroristischer Gewalt und staatlich-militärischer Gegengewalt aus", sagte Röttgen dem RND. Der CDU-Außenexperte betonte, der türkische Staat habe "das Recht und die Pflicht, auf terroristische Gewalt auch mit den Mitteln staatlicher Gewalt zu antworten". Dabei müsse er aber die Verhältnismäßigkeit wahren – "das gilt besonders im Konflikt mit der kurdischen PKK", sagte Röttgen.

Hier müsse die türkische Führung zurück zum Friedensprozess finden. Im Kampf gegen den IS rief Röttgen die Türkei zu einer verstärkten internationalen Zusammenarbeit auf: "Zur Bekämpfung des 'Islamischen Staates' muss sich die Türkei ganz entschlossen und ohne jeden Anlass zu Zweifeln der internationalen Koalition gegen den IS anschließen –  an der Seite der Vereinigten Staaten und der Europäer", sagte Röttgen dem RND.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 143,17 +0,04%
CONTINENTAL 213,77 +0,30%
TUI 14,82 -0,36%
SALZGITTER 42,17 +2,63%
HANNO. RÜCK 106,37 +0,50%
SYMRISE 65,00 +0,61%
TALANX AG NA... 34,47 +1,13%
SARTORIUS AG... 79,39 +1,35%
CEWE STIFT.KGAA... 79,84 +0,36%
DELTICOM 12,85 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 13.034,00 +0,34%
TecDAX 2.504,50 +0,38%
EUR/USD 1,1801 -0,38%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LUFTHANSA 25,75 +1,60%
HEID. CEMENT 84,61 +1,13%
DT. BÖRSE 92,10 +1,10%
SAP 94,92 -0,78%
Henkel VZ 117,27 -0,32%
BAYER 118,47 -0,16%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 223,09%
Commodity Capital AF 153,25%
Apus Capital Reval AF 119,90%
Allianz Global Inv AF 115,57%
WSS-Europa AF 114,82%

mehr