Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Siemens will 15.000 Mitarbeiter entlassen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Siemens will 15.000 Mitarbeiter entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 29.09.2013
Siemens will im Rahmen seines Sparprogramms bis 2014 weltweit insgesamt 15 000 Stellen streichen Quelle: dpa
München

Siemens will im Rahmen seines Sparprogramms bis 2014 weltweit insgesamt 15.000 Stellen streichen, davon rund 5000 in Deutschland. Dies sagte am Sonntag ein Unternehmenssprecher auf Anfrage in München. Die „Welt am Sonntag“ hatte zuvor berichtet, dass nach Einschätzung von Analysten im kommenden Jahr etwa 10 000 Stellen abgebaut werden sollen. Bislang hatte sich Siemens nicht konkret dazu geäußert, wie viele Stellen dem Programm zum Opfer fallen werden. Der Sprecher betonte allerdings, dass es in Deutschland keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde und auch im Ausland dies angestrebt werde. „Ein Abbau in einem Bereich bedeutet nicht zwangsläufig Jobverlust“, sagte er. Viele Mitarbeiter könnten in anderen Bereichen eingesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Abgang von Siemens-Personalchefin Brigitte Ederer wird der Vorstand des Elektrokonzerns weiter schrumpfen. Wie aus dem Unternehmensumfeld zu erfahren war, wird auch mit dem Abgang des für Compliance und Recht zuständigen Vorstandsmitglieds Peter Solmssen gerechnet.

23.09.2013

Siemens kommt nicht zur Ruhe. Sieben Wochen nach dem turbulenten Ausscheiden von Peter Löscher als Vorstandschef muss nun auch Brigitte Ederer als Personalchefin das Feld räumen.

18.09.2013

Siemens-Personalvorstand Brigitte Ederer räumt ihren Posten beim Elektrokonzern vorzeitig zum Monatsende. An ihrer Stelle soll Technik-Vorstand Klaus Helmrich den Posten des Arbeitsdirektors zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben übernehmen, wie Siemens am Mittwoch mitteilte.

18.09.2013

China experimentiert mit 29 Quadratkilometern wirtschaftlicher Freiheit. Freie Wechselkurse, weniger Steuern, weniger Bürokratie: Das sind die Versprechen. Alles soll schrittweise kommen. Aber wann und in welchen Schritten, ist auch bei der Eröffnung unklar.

29.09.2013

Das ging schnell: Wenige Tage nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Entschädigungen bei Verspätungen plant die Bahn nach Medieninformationen Preiserhöhungen. Das EuGh-Urteil ist dabei nicht der einzige Grund.

29.09.2013
Deutschland / Welt Finanzielle Unterstützung für Autostadt - Washington greift Detroit unter die Arme

In Washington streitet sich US-Präsident Barack Obama seit Monaten mit den Republikanern um den Staatshaushalt. Sein finanzieller Spielraum ist dadurch begrenzt. Dennoch macht er nun Geld für das notleidende Detroit locker. Dabei wollte er anfangs nicht eingreifen.

29.09.2013