Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel freut sich über selbstparkende Autos
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Merkel freut sich über selbstparkende Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 17.09.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigt die Automesse IAA. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt am Main

Die Bundeskanzlerin ist begeistert: BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner berichtet Angela Merkel (CDU) auf ihrem Rundgang durch die Messehallen der IAA vom neuen 7er, der von selbst einparkt - statt das Auto zu lenken, kann der Mensch den Befehl von außen per Fernbedienung geben. Und wenn die Garage zu klein ist, stoppt das Fahrzeug von selbst.

Während die Kanzlerin sichtlich angetan ist, glaubt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), er brauche diese Neuerung nicht. "Herr Bouffier ist der Meinung, er kann einparken - und alle seine Geschlechtsgenossen auch", verrät die Kanzlerin nicht ohne Spott, was ihr der Parteifreund gerade ins Ohr geflüstert hat. Sie aber sei überzeugt, dass automatisches Einparken eine Hilfe für alle sein werde: "Nur die Frauen werden es zugeben, die Männer nicht."

Gut eineinhalb Stunden Zeit nimmt sich Merkel, um sich in Begleitung von Bouffier und VDA-Präsident Matthias Wissmann über die Zukunft des Autofahrens zu informieren. Dabei besucht sie vor allem die deutschen Hersteller und Zulieferer wie Bosch, Continental und ZF Friedrichshafen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann schenkt ihr ein frisch in Weiß lackiertes Modell eines Opel Astra - und zwar genau in dem Farbton des Blazers, den Merkel an diesem Tag zur schwarzen Hose trägt. Opel-Designer hatten den Modell-Astra nach Merkels Ankunft in Frankfurt rasch im Airbrush-Verfahren umgefärbt.

Und immer wieder schwärmen ihr die Autobosse von aerodynamischen Sportwagen oder dank Hybrid-Antrieb sparsamen SUVs vor. VW-Chef Martin Winterkorn legt ihr einen Tiguan GTE mit Plug-in-Hybrid ans Herz. "Das wäre ein Auto für sie." Merkel ist interessiert und will wissen, seit wann und warum diese großen Fahrzeuge so beliebt sind. Unter anderem, weil die Menschen gerne höher sitzen und sich in den sportlichen Geländewagen sicherer fühlen, erklärt Winterkorn.

Der Fahrer soll sich endgültig seinen Mitfahrern widmen können

Etwas später gibt Merkel zu, dass sie bisher gar nicht wusste, wofür die Abkürzung steht: "Das sind Sport Utility Vehicles, wie ich jetzt gelernt habe." Die Kanzlerin hofft auf eine neue Qualität beim Autofahren, etwa wenn sich der Fahrer endgültig seinen Mitfahrern widmen könne und das lästige Steuern den vielen neuen elektronischen Helfern überlässt. Sie spricht von einer Revolution, die Schritt für Schritt vorangehe. "Das ist auch gut so. Es muss ja Vertrauen wachsen."

Doch in Zukunft werde die eigenständige Kommunikation zwischen Fahrzeugen oder eine intelligente Lenkung des Verkehrs Fahrern Kosten, Zeit und vielleicht auch Nerven sparen - auch wenn viele deutsche Autofahrer sich möglicherweise gerne am Steuer aufregen, wie Merkel ironisch einräumt: "Ein gewisser Mentalitätswandel wird dann allerdings auch gebraucht."

Trotz aller Technikbegeisterung zeigte sich die Kanzlerin gewohnt vorsichtig bei all den neuen Assistenzsystemen in einem modernen Auto. "Hoffentlich verbünden sie sich nicht gegen den Fahrer", sagte sie nur halb im Scherz zu ihrem Sitznachbarn, Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Alles hängt von den Algorithmen ab", tröstete sich die promovierte Physikerin schließlich und versprach gleichzeitig, sich international für Datenschutz, Schnittstellen-Standards und Freihandel einzusetzen.

Am allgegenwärtigen Flüchtlingsthema kommt selbst der härteste "Car-Guy" zum IAA-Auftakt nicht vorbei. Schon bevor die Kanzlerin die Unternehmen ermahnt, den immer zahlreicheren Flüchtlingen berufliche Chancen anzubieten, bekennt sich VDA-Chef Wissmann zur gesellschaftlichen Verantwortung der wichtigen deutschen Industriebranche. "Qualifizierte Bewerber sind uns hoch willkommen", sagte der Verbandspräsident. Als er dann noch seine Abscheu gegen den menschenverachtenden, rechtsextremen Terror gegen Flüchtlinge formulierte, brandet starker Beifall im Frankfurter Messe-Congresszentrum auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Auf der IAA zeigen die Hersteller nicht nur ihre Neuheiten - sie werfen auch einen Blick in die Zukunft. Und hier zeigt sich: Die Innenräume werden sich in den kommenden Jahren deutlich verändern - es wird vor allem bequemer.

09.10.2015

Bosch präsentiert auf der IAA Batterietechnologie für E-Autos, die den Durchbruch bringen soll. Doch einige Hersteller beginnen gerade erst mit der Technologie zu experimentieren. Die Skepsis ist hoch.

09.10.2015

Neue Bildschirme mit ungeahnter Brillanz, sensible Tasten und für jede Funktion ein eigener Sound: Die Bedienung des Autos wird bei den Messestudien auf der IAA in Frankfurt zum Rausch der Sinne. Vieles, was man heute bei den Showcars sehen kann, geht bald in Serie.

09.10.2015

Prof. Athanassios Kelemis ist Geschäftsführer der Deutschen Auslandshandelskammer Athen. Im Interview verrät er, warum er trotz der politischen Unsicherheit weiterhin an den Wirtschaftsstandort Griechenland glaubt. 

17.09.2015

Die Bundesregierung will den in Deutschland schwach entwickelten Markt für Wagniskapital ankurbeln und dazu Investoren bei einem Einstieg in Start-up-Firmen stärker fördern. Gründer sollen in Zukunft einen Zuschuss von 20 statt zehn Prozent auf ihr eingesetztes Kapital erhalten.

20.09.2015

Der Wahlkampf ist leidenschaftslos. Als glaube niemand mehr so recht an die große Wende. Das Wirtschaftsleben ist erstarrt. Der Handel ist aufs Nötigste beschränkt, die Wirtschaftsleistung geht stark zurück. Aber muss das so bleiben? 

Marina Kormbaki 19.09.2015
Anzeige