Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Russland vernichtet tonnenweise Lebensmittel
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Russland vernichtet tonnenweise Lebensmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 06.08.2015
Wegen des Einfuhrverbots für westliche Lebensmittel ließ Präsident Putin Tonnen von Nahrungsmitteln vernichten. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Moskau

Trotz scharfer Kritik von Bürgern haben die russischen Behörden begonnen, durch einen Importstopp verbotene Lebensmittel aus dem Westen im großen Stil zu vernichten. Ein entsprechender Erlass von Präsident Wladimir Putin trat am Donnerstag in Kraft.

Im ganzen Land berichtete die Agraraufsicht von Früchten und Käse, die tonnenweise verbrannt wurden. Hunderttausende Russen protestierten mit einer Petition gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Mit dem umstrittenen Erlass reagiert der Kreml auf die illegale Einfuhr von Nahrung aus der EU und den USA.

Das Importverbot ist eine Reaktion auf Sanktionen des Westens gegen Russland in der Ukraine-Krise.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Paketkasten im Vorgarten gilt bei den Unternehmen als die bequemste Lösung für den Empfänger. Das erspart eine Menge Lauferei und Ärger. Seit gut einem Jahr bietet die Post solche Paketboxen an. Und jetzt stehen die Konkurrenten Hermes, DPD und GLS kurz vor der Einführung ihrer gemeinsam entwickelten Unibox.

Astrid Fabricius 06.08.2015
Deutschland / Welt Hier gilt die Ein-Prozent-Regel - Der Fiskus radelt mit

Nicht nur für Postboten wichtig: Das Dienstrad hat seine steuerlichen Tücken: Damit sich Dienstrad-Strampler gegenüber ihren Kollegen mit Dienstwagen nicht benachteiligt fühlen, wurde das Fahrrad dem Auto steuerlich gleichgestellt. Dies bedeutet vor allem, dass die Ein-Prozent-Regel gilt.

Albrecht Scheuermann 09.08.2015

Die Unternehmerin und BMW-Erbin Johanna Quandt ist tot. Sie starb im Alter von 89 Jahren am Montagabend in ihrem Haus in Bad Homburg, wie ein Sprecher der Familie der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch mitteilte und damit eine Meldung der "Süddeutschen Zeitung" bestätigte.

05.08.2015
Anzeige