Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
SAP baut Cloud-Geschäft aus

Milliardenzukauf SAP baut Cloud-Geschäft aus

Kaum ein halbes Jahr lenkt SAP-Chef Bill McDermott den Konzern allein. Schon plant er die teuerste Übernahme der Firmengeschichte. Rund 6,5 Milliarden Euro will SAP für die US-Softwarefirma Concur, einen Spezialisten für Reisemanagement, ausgeben.

Voriger Artikel
Apple startet Verkauf der neuen iPhones
Nächster Artikel
Alibaba stemmt größten Börsengang

SAP investiert Milliarden in den Cloud-Markt.

Quelle: dpa

Walldorf . SAP plant einen weiteren Milliardenzukauf, um sein wachsendes Cloud-Geschäft auszubauen. Der deutsche Dax-Konzern will Concur, einen US-Anbieter von Firmensoftware für Reisemanagement und Reisekostenabwicklung, für rund 6,5 Milliarden Euro (8,3 Mrd US-Dollar) übernehmen. Es wäre die teuerste Übernahme in der Geschichte des Softwarekonzerns.

„Es geht nicht darum, was wir dafür zahlen, sondern was wir damit machen“, sagte SAP-Chef Bill McDermott der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Mit Hilfe der Übernahme will SAP nicht nur sein Angebot im sogenannten Cloud-Geschäft mit Software, die im Abo-Modell von fremden Servern angeboten wird, ausbauen. Der Softwarekonzern erweitert auch sein Handelsnetzwerk, auf dem seine mehr als 250 000 Firmenkunden miteinander in Kontakt treten können.

Am Aktienmarkt kam die Nachricht nicht gut an. Am Vormittag verlor die SAP-Aktie rund 2,8 Prozent: Der Deal sei sehr teuer, urteilten die Analysten der Société Générale. Bernstein-Analyst Mark Moerdler beschrieb den Zukauf als „wirklich große Wette“. Die Analysten der Citigroup urteilten aber, strategisch mache die Übernahme Sinn.

Mit 129 US-Dollar je Concur-Aktie zahlt SAP einen Aufschlag von 20 Prozent. Die Übernahme werde mit Hilfe von Kreditlinien über sieben Milliarden Euro finanziert, die nicht nur den Kaufpreis und Kosten aus der Übernahme, sondern auch die Rückzahlung von bestehenden Schulden von SAP abdecken, sagte ein SAP-Sprecher.

Damit würde SAPs Schuldenberg im Zuge der Übernahme auf mehr als das Doppelte anwachsen. Die Ratingagentur Moody’s gab den Walldorfern am Freitagmorgen trotzdem die Bonitätsnote A2/P-1 und attestierte dem Konzern damit eine Kreditwürdigkeit im relativ sicheren Bereich.

Die Übernahme reiht sich in eine Reihe von Milliarden-Übernahmen im Cloud-Geschäft in den vergangenen Jahren ein. 2012 kaufte SAP den Anbieter von Personalsoftware Successfactors für 3,4 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) und die Handelsplattform Ariba für 4,3 Milliarden Dollar (3,4 Mrd Euro). Derzeit ist SAP weltweite Nummer zwei im Geschäft mit Abo-Software hinter dem US-Anbieter Salesforce.com.

Allerdings macht SAP bislang noch den kleineren Teil seiner Umsätze mit Mietsoftware. In diesem Jahr plant der Softwarekonzern noch mit gut einer Milliarde Euro Cloud-Umsatz bei zuletzt rund 17 Milliarden Euro Jahresumsatz insgesamt. Bis 2017 sollen es nach der bisherigen Planung drei bis dreieinhalb Milliarden Euro sein. Die Ziele würden angepasst, wenn die Übernahme unter Dach und Fach sei, sagte SAP-Finanzchef Luka Mucic. Concur erwirtschaftete auf das Jahr hochgerechnet zuletzt Cloud-Erlöse von 540 Millionen Euro.

Concur hat eine Plattform entwickelt, um rund um Geschäftsreisen tätige Firmen wie Hotels und Mietwagenzentralen zu vernetzen. Zu den Partnern gehören auch Startups wie die Mitwohnzentrale Airbnb und der Mitfahrdienst Uber.
Intern ist SAP immer noch dabei, die Großübernahmen der vergangenen Jahre zu verdauen. In diesem Jahr kündigte der Softwarekonzern einen Personalumbau an, der weltweit gut drei Prozent seiner 67 000 Mitarbeiter betreffen wird. Concur solle als eigenständige Einheit weitergeführt werden, das Management bleibe an Bord, sagte McDermott.

Die Concur-Aktionäre und die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Die Übernahme soll aber nach Angaben von SAP spätestens Ende März 2015 abgeschlossen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 69,47 +1,83%
CONTINENTAL 184,10 +1,00%
DELTICOM 14,67 -1,60%
HANNO. RÜCK 91,39 +0,80%
SALZGITTER 27,04 +1,06%
SARTORIUS AG... 70,91 +3,10%
SYMRISE 64,00 +0,32%
TALANX AG NA... 26,96 +0,27%
TUI 10,89 -0,65%
VOLKSWAGEN VZ 122,30 +1,57%
DAX
Chart
DAX 10.204,00 +0,56%
TecDAX 1.682,00 +0,42%
EUR/USD 1,0976 +0,02%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 19,87 +2,32%
INFINEON 14,40 +1,85%
DT. POST 26,21 +1,72%
MERCK 97,03 -0,11%
LUFTHANSA 10,28 -0,11%
DT. TELEKOM 15,30 -0,05%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,66%
Stabilitas PACIFIC AF 162,53%
Bakersteel Global AF 150,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 117,49%
Crocodile Capital MF 115,75%

mehr