Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD und CDU nähern sich bei der Bildung an
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt SPD und CDU nähern sich bei der Bildung an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.11.2017
Von Albrecht Scheuermann
Bildung als „Topthema“: UVN-Präsident Bahlsen, Ministerpräsident Weil und CDU-Landeschef Althusmann (v. l.). Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Es war das erste Mal nach der Wahl, dass Ministerpräsident Stephan Weil und sein CDU-Verhandlungspartner Bernd Althusmann zusammen vor den Spitzen der niedersächsischen Wirtschaft ihre Vorstellungen präsentierten. Zwar wollten sie noch keine Einzelheiten aus den Verhandlungen verraten, aber ein paar Fingerzeige gab es schon.

So sind sich die beiden Politiker einig, dass in der Bildungspolitik die Zeit der ideologischen Debatten vorbei sei. Niedersachsens Unternehmer-Präsident Werner Bahlsen hatte zuvor das Thema angeschnitten: Deutschland sei ein führendes Industrieland - aber „bei der Bildung sind wir nicht gut, das kann doch nicht wahr sein“.

Weil hält Bildung und Qualifizierung für ein „Topthema der Wirtschaftsförderung“. Man solle die Strukturdebatten in der Schulpolitik ad acta legen und sich auf die Qualität der Bildung konzentrieren. Dabei gehe es vor allem darum, die frühkindliche Bildung zu fördern. Alt­husmann hält ebenfalls nichts von einer „ideologischen Strukturdebatte“, sondern machte sich dafür stark, den Schülern in der Grundschule Rechnen, Schreiben und Lesen beizubringen. „Die Grundschule heißt so, weil sie Grundfertigkeiten vermitteln soll.“

Beide Politiker sind sich offenbar einig, dass der zunehmende Fachkräftemangel auch mithilfe von Migranten abgemildert werden kann. Weil appellierte an die Unternehmer, bei der beruflichen Integration von Flüchtlingen einen „langen Atem“ zu beweisen, weil dies auch Chancen verspreche. Althusmann sprach sich für ein „gezieltes Fachkräftezuwanderungsgesetz“ aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Continental blickt zunehmend skeptisch auf den Hype um die Elektromobilität. Der Zulieferkonzern sieht das größte Hemmnis in der Batteriefertigung. Auch VW-Betriebsratschef Osterloh warnt vor zu hohen Erwartungen.

12.11.2017

Die Eurozone könnte 2017 ihr stärkstes Wirtschaftswachstum seit einem Jahrzehnt hinlegen. Brüssel sieht nun entscheidende Wochen und Monate, um politische Reformen auf den Weg zu bringen und künftigen Krisen vorzubeugen.

09.11.2017

Wasserstoff soll schon bald den Diesel als Antriebsmittel auf den Schienen Niedersachsens ablösen. Vierzehn Brennstoffzellen-Züge sollen zunächst im Einsatz sein. Und weitere Länder haben bereits Interesse angemeldet.

09.11.2017
Anzeige