Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
SPD und CDU nähern sich bei der Bildung an

Tag der Niedersächsischen Wirtschaf SPD und CDU nähern sich bei der Bildung an

Noch sind die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU in Niedersachsen in vollem Gang, aber es zeichnen sich etliche Gemeinsamkeiten ab. Dazu gehören auch Weichenstellungen in der Bildungspolitik, wie am Donnerstag beim „7. Tag der Niedersächsischen Wirtschaft“ in den Räumen der VGH-Versicherungen in Hannover deutlich wurde.

Voriger Artikel
Conti bremst den E-Hype aus
Nächster Artikel
Ausländer dürfen Mehrheit an Finanzfirmen übernehmen

Bildung als „Topthema“: UVN-Präsident Bahlsen, Ministerpräsident Weil und CDU-Landeschef Althusmann (v. l.).

Quelle: Frank Wilde

Hannover. Es war das erste Mal nach der Wahl, dass Ministerpräsident Stephan Weil und sein CDU-Verhandlungspartner Bernd Althusmann zusammen vor den Spitzen der niedersächsischen Wirtschaft ihre Vorstellungen präsentierten. Zwar wollten sie noch keine Einzelheiten aus den Verhandlungen verraten, aber ein paar Fingerzeige gab es schon.

So sind sich die beiden Politiker einig, dass in der Bildungspolitik die Zeit der ideologischen Debatten vorbei sei. Niedersachsens Unternehmer-Präsident Werner Bahlsen hatte zuvor das Thema angeschnitten: Deutschland sei ein führendes Industrieland - aber „bei der Bildung sind wir nicht gut, das kann doch nicht wahr sein“.

Weil hält Bildung und Qualifizierung für ein „Topthema der Wirtschaftsförderung“. Man solle die Strukturdebatten in der Schulpolitik ad acta legen und sich auf die Qualität der Bildung konzentrieren. Dabei gehe es vor allem darum, die frühkindliche Bildung zu fördern. Alt­husmann hält ebenfalls nichts von einer „ideologischen Strukturdebatte“, sondern machte sich dafür stark, den Schülern in der Grundschule Rechnen, Schreiben und Lesen beizubringen. „Die Grundschule heißt so, weil sie Grundfertigkeiten vermitteln soll.“

Beide Politiker sind sich offenbar einig, dass der zunehmende Fachkräftemangel auch mithilfe von Migranten abgemildert werden kann. Weil appellierte an die Unternehmer, bei der beruflichen Integration von Flüchtlingen einen „langen Atem“ zu beweisen, weil dies auch Chancen verspreche. Althusmann sprach sich für ein „gezieltes Fachkräftezuwanderungsgesetz“ aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 183,50 +1,90%
CONTINENTAL 250,00 +1,71%
TUI 18,37 +1,10%
SALZGITTER 51,36 +2,60%
HANNO. RÜCK 112,80 +1,26%
SYMRISE 69,50 +1,13%
TALANX AG NA... 35,86 +0,56%
SARTORIUS AG... 88,25 +1,55%
CEWE STIFT.KGAA... 92,30 +3,94%
DELTICOM 11,45 +0,88%
DAX
Chart
DAX 13.468,50 +1,41%
TecDAX 2.709,75 +0,97%
EUR/USD 1,2222 -0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

THYSSENKRUPP 26,24 +4,54%
FRESENIUS... 66,84 +2,42%
BMW ST 94,86 +2,30%
MERCK 89,72 -0,27%
HEID. CEMENT 92,52 -0,24%
DT. TELEKOM 14,45 +0,03%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 281,74%
Commodity Capital AF 230,10%
Bellevue Funds (Lu AF 123,30%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 112,19%
Baring Russia Fund AF 104,35%

mehr