Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt 60.000 Autobesitzer wollen gegen VW klagen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt 60.000 Autobesitzer wollen gegen VW klagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 14.01.2016
Wegen des Abgas-Skandals bei VW schließen sich immer mehr Autobesitzer einer Sammelklage gegen den Konzern an. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Die Kanzlei Baum, Reiter und Kollegen organisiert dem Bericht zufolge die Klage gegen Volkswagen in Deutschland, die - mangels Sammelklagerecht - über ein niederländisches Stiftungsmodell organisiert werden muss. Europäische VW-Kunden sollen so im Abgasskandal entschädigt werden. "Die hochgerechnete Schadenssumme der angemeldeten Investoren beziffert sich auf etwa zehn Millionen Euro", sagte Reiter der "Rheinischen Post". "Das anhaltende Interesse am Stiftungsmodell zeigt, dass Volkswagenkunden weiterhin Schadensersatz verlangen und bis jetzt nicht mit der Rückerfüllung durch den Konzern zufrieden sind."

Nach US-Ermittlungen hatte Volkswagen im September eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Manipulationssoftware eingesetzt zu haben, die bei Emissionstests einen niedrigeren Stickoxidausstoß anzeigt als auf der Straße. In den USA sind fast 600.000 Fahrzeuge betroffen. In der vergangenen Woche reichte das US-Justizministerium im Auftrag der US-Umweltbehörde EPA Klage gegen den Konzern ein, dem eine Milliardenstrafe droht.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Rückschlag für Volkswagen im Abgas-Skandal: Die kalifornische Umweltbehörde Carb hat den Rückrufplan für die von der Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge abgelehnt. VW habe allerdings noch die Möglichkeit nachzubessern, ging aus der Mitteilung der Behörde hervor.

12.01.2016
Der Norden Kitagebühren in Braunschweig - Müssen Eltern für den VW-Skandal zahlen?

In Braunschweig sollen Eltern bald wieder Kitagebühren zahlen. Hintergrund der Wiedereinführung sind die Löcher in der städtischen Kasse - die auch durch den VW-Abgasskandal gerissen wurden. Auch Wolfsburg will die fehlenden Einnahmen über die Kita-Gebühren teilweise wieder reinholen.

12.01.2016

VW-Markenchef Herbert Diess hat sich bei den vom Abgas-Skandal betroffenen US-Kunden entschuldigt. Zudem versprach er schnelle Hilfe. Zu den technischen Details der geplanten Nachbesserungen äußerte er sich jedoch nicht.

11.01.2016
Deutschland / Welt Landwirte kritisieren Preisverfall - Harte Zeiten für kleine Höfe

Die deutsche Landwirtschaft erwartet auch in der ersten Jahreshälfte keinen Aufschwung. Grund dafür ist der Preisverfall bei Milch, Getreide und Fleisch. Die Landwirte steuern mit immer mehr Massentierhaltung dagegen.

13.01.2016

Die Ölpreise fallen seit langem. Diesel ist deshalb so günstig wie seit sechs Jahren nicht mehr – 2015 war das dritte Jahr in Folge mit fallenden Durchschnittspreisen. Fast vergessen sind da Literpreise von 1,70 Euro und die hitzigen Debatten um Preisbremsen.

13.01.2016

Rückschlag für Volkswagen im Abgas-Skandal: Die kalifornische Umweltbehörde Carb hat den Rückrufplan für die von der Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge abgelehnt. VW habe allerdings noch die Möglichkeit nachzubessern, ging aus der Mitteilung der Behörde hervor.

12.01.2016
Anzeige