Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Santander Deutschland streicht 600 Stellen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Santander Deutschland streicht 600 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 28.07.2017
Die spanische Bank Santander will in Deutschland 100 Filialen schließen. Quelle: dpa
Anzeige
Mönchengladbach

Der spanische Bankkonzern Santander will in Deutschland rund 100 Filialen schließen. Die hierzulande bisher getrennten Vertriebsnetze der Santander Consumer Bank und der Santander Bank sollen zusammengelegt werden, bestätigte eine Sprecherin der Santander Consumer Bank AG am Freitagabend in Mönchengladbach. Im Zuge dieser Vereinheitlichung werde die Zahl der bundesweit bisher mehr als 300 Filialen um rund 100 reduziert.

Bei dem Umbau zu einer „modernen omni-channel Bank“ fallen etwa 600 Arbeitsplätze im Vertrieb und in der Verwaltung weg. Die „Rheinische Post“ (Samstag) berichtete vorab über die Einschnitte unter Berufung auf ein Schreiben an die Mitarbeiter. Im Detail fallen 350 Stellen im Vertrieb weg. In der Hauptverwaltung sind es 250 Stellen. Davon entfallen rund 100 auf die Zentrale in Mönchengladbach. Der frühere SEB-Standort Frankfurt mit rund 150 Stellen soll geschlossen werden.

Der Bankvorstand kündigte an, unverzüglich Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern aufzunehmen, um eine sozialverträgliche und einvernehmliche Lösung für die betroffenen Mitarbeiter zu finden. Angestrebt wird, die Maßnahmen ab dem 1. April 2018 umzusetzen. Der spanische Bankkonzern hat in Deutschland etwa 4000 Mitarbeiter.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Manager aus dem Vorstand der VW-Tochter Audi müssen ihren Hut nehmen. Das berichtet das „Manager Magazin“. Es handele sich um Finanzvorstand Axel Strotbeck, Produktionschef Hubert Waltl, den für das Personal zuständigen Thomas Sigi und Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter.

28.07.2017

Biermischgetränke liegen im Trend – normales Bier wird in Deutschland aber immer weniger getrunken. Das belegen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das erste Halbjahr 2017. Der Grund könnte das schlechte Wetter sein. Aber auch der demografische Wandel.

28.07.2017

Die illegalen Absprachen fünf deutscher Autobauer ziehen möglicherweise größere Kreise als bisher angenommen. Auch der Zulieferer Bosch soll an dem Kartell beteiligt gewesen sein.

28.07.2017
Anzeige