Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Schwacher Ölpreis belastet Saudi-Arabien

Reiches Land in Geldnot Schwacher Ölpreis belastet Saudi-Arabien

Als einer der größten Ölexporteure der Welt lebt Saudi-Arabien in großem Wohlstand. Das Königreich gibt das Geld gerne mit vollen Händen aus. Doch die Finanzreserven der Golfmonarchie schrumpfen.

Voriger Artikel
Wenn tonnenweise Gold auf Reisen geht
Nächster Artikel
Keine Einigung über Doha-Entwicklungsrunde

Ölförderung in Saudi-Arabien.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Riad . Mit Sparpolitik hat sich Saudi-Arabien in der Vergangenheit nicht so sehr beschäftigt. Im Gegenteil: Dank der großen Ölreserven und eines florierenden Rohstoffexports investierte die Golfmonarchie über Jahre in milliardenschwere Großprojekte. Die Hauptstadt Riad bekommt eine U-Bahn, der Ausbau des Flughafens in der Hafenstadt Dschidda soll bald abgeschlossen sein. Milliarden steckt das Land auch in das Gesundheitswesen. Erst im Frühjahr zeigte sich der neue König Salman Bin Abdulasis spendabel, als er den Staatsbediensteten bei Amtsantritt zwei Extragehälter zukommen ließ.

Doch die Zeit des sorglosen Geldausgebens dürfte bald vorbei sein. Das Königreich leidet unter dem Verfall des Ölpreises, schließlich speist sich der Staatshaushalt zu fast 90 Prozent aus Öleinnahmen. In diesem Jahr drohe dem Land ein massives Haushaltdefizit von mehr 21 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, im nächsten Jahr von rund 19 Prozent, warnte der Internationale Währungsfonds (IWF).

Grund zur Panik gibt es noch nicht. Saudi-Arabien besaß bislang üppige Währungsreserven in Höhe von fast 730 Milliarden Dollar. Sie versetzen das Land in die Lage, an seiner Ölpolitik festzuhalten. Riad weigert sich trotz des Ölpreisverfalls, den Export zu drosseln. Die Saudis setzen darauf, mit langem Atem Marktanteile vor allem gegen Schieferöl-Produzenten in den USA zu verteidigen.

Doch wie lange kann Riad diesen Kurs durchhalten? Die Währungsreserven sollen in diesem Jahr laut Schätzungen bereits um etwa 70 Milliarden Dollar geschrumpft sein. Der IWF jedenfalls warnt die saudische Regierung: Sollte das Königreich seine bisherige Ausgabenpolitik fortsetzen, könnte es sein Finanzvermögen innerhalb von fünf Jahren aufgebraucht haben. Damit steht Saudi-Arabien schlechter da als andere Ölproduzenten vom Golf.

Schon jetzt leidet das Land trotz seines Ölreichtums unter sozialen Konflikten. Vor allem unter jungen Akademikern regt sich Unmut. Viele besitzen zwar Hochschulabschlüsse, finden aber keine Jobs, weil es für saudische Firmen einfacher und günstiger ist, Ausländer anzustellen. Bei rund 30 Prozent soll die Jugendarbeitslosigkeit in Saudi-Arabien liegen, schätzen Analysten.

IWF-Chefin Christine Lagarde mahnte Anfang November bei ihrem Besuch in Riad, der Rückgang des Ölpreises habe die Notwendigkeit von Reformen im Königreich erhöht. Laut Medien denken die Saudis darüber nach, die üppigen Energiesubventionen von mehr als 35 Milliarden Dollar jährlich zu reduzieren. Auch so manches Infrastrukturprojekt könnte aufgeschoben werden. Zudem wollen die Staaten des Golfkooperationsrates (GCC) erstmals eine Mehrwertsteuer einführen.

Beschleunigen dürfte der Ölpreisverfall die Diversifizierung der saudischen Wirtschaft: weg vom Rohstoffexport, hin zu Industrie und anderen Sektoren. Denn spätestens seit dem Pariser Klimaabkommen dürfte auch den Monarchen am Golf bewusst sein, dass der Verkauf von Rohöl keine lange währendes Erfolgsmodell mehr sein wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ölpreis
Sprit zum Tiefpreis: Eine Tankstelle in Nordrhein-Westfalen.

Der Ölpreis kennt derzeit nur eine Richtung: nach unten. Neue Techniken und ein ruinöser Wettlauf der Förderstaaten bringen immer größere Mengen auf den Markt. Doch was Hausbesitzer und Autofahrer freut, halten Ökologen für eine Katastrophe.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,08 -3,93%
CONTINENTAL 192,01 -2,97%
TUI 13,26 -1,74%
SALZGITTER 37,50 -2,56%
HANNO. RÜCK 106,02 -1,14%
SYMRISE 59,39 -1,46%
TALANX AG NA... 32,70 -1,88%
SARTORIUS AG... 87,98 -4,00%
CEWE STIFT.KGAA... 72,52 -2,68%
DELTICOM 15,82 -0,09%
DAX
Chart
DAX 12.256,50 -1,53%
TecDAX 2.278,25 -0,59%
EUR/USD 1,1664 +0,27%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,66 -0,23%
LINDE 169,26 -0,57%
ALLIANZ 177,22 -0,97%
INFINEON 18,60 -4,53%
VOLKSWAGEN VZ 137,08 -3,93%
CONTINENTAL 192,01 -2,97%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 163,60%
Structured Solutio AF 118,40%
Allianz Global Inv AF 111,29%
Crocodile Capital MF 102,99%
NORDINTERNET AF 92,29%

mehr