Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schaeffler startet im zweiten Anlauf an Börse
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Schaeffler startet im zweiten Anlauf an Börse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 09.10.2015
Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Gesellschafterin der Schaffler AG, läutet  beim Börsengang des Unternehmens auf dem Parkett der Wertpapierbörse in Frankfurt im Beisein von Sohn Georg Schaeffler (links). Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Insgesamt platzierte das fränkische Familienunternehmen 75 Millionen Aktien mit einem Gesamtvolumen von 937,5 Millionen Euro. Ursprünglich wollte Schaeffler schon am Montag an die Börse gehen und bis zu 166 Millionen Aktien ausgeben. Die unsichere Marktsituation und der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen machten den Franken einen Strich durch die Rechnung. Schaeffler ist nicht das erste Unternehmen, das wegen der unsicheren Marktsituation seinen Börsengang verschob. In der vergangenen Woche hatte die neu ausgegliederte Kunststoffsparte von Bayer, Covestro, mitgeteilt, den geplanten Börsengang um ein paar Tage zu verlegen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass es immer mehr junge Menschen nach der Schule an die Uni zieht, ist ein unumkehrbarer Trend, glauben Experten. Das spüren Industrie und Handwerk: Es fehlt an Lehrlingen. Die Systeme müssen daher durchlässiger werden, lautet das Fazit einer aktuellen Studie.

09.10.2015

Die Bundesregierung rüstet sich für den Fall, dass sich der Abgas-Skandal bei Volkswagen zu einer Beschäftigungskrise ausweitet. Derzeit prüfe man die Ausweitung der Kurzarbeiterregelungen auch auf Leiharbeiter, sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Donnerstag in Wolfsburg nach einem Treffen mit dem Konzernbetriebsrat.

Lars Ruzic 11.10.2015

Die klassische Kapitallebensversicherung mit Garantiezins steht vor dem Aus: Künftig soll der bisher für alle Lebensversicherer verbindliche Zins nur noch für einige kleine Assekuranzen gelten. Größeren Unternehmen will das Bundesfinanzministerium den Zins laut Referentenentwurf nicht mehr vorgeben - aber nur bei Neuverträgen.

08.10.2015
Anzeige