Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble will „keinen unbegrenzten Beistand“ für Euro-Schuldensünder
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Schäuble will „keinen unbegrenzten Beistand“ für Euro-Schuldensünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 13.08.2011
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das sagte der CDU-Politiker dem „Spiegel“ laut Vorabmeldung. Stattdessen würden Beistandsmechanismen „unter strengen Bedingungen“ weiterentwickelt.

Auch Euro-Bonds, wie sie derzeit von vielen Kritikern der deutschen Haltung gefordert werden, schließt Schäuble aus, „solange die Mitgliedstaaten eine eigene Finanzpolitik betreiben und wir die unterschiedlichen Zinssätze benötigen, damit es Anreize und Sanktionsmöglichkeiten gibt, um finanzpolitische Solidität zu erzwingen“. Auf die Frage, ob die Hilfen ausgesetzt würden, wenn die betroffenen Länder die Bedingungen nicht ausreichend erfüllten, sagte Schäuble: „Es gibt keine Rettung um jeden Preis.“

In der Schuldenproblematik sieht Schäuble eine historische Herausforderung: „In anderen Teilen der Welt wird genau beobachtet, ob es unseren freiheitlich verfassten Gesellschaften mit unseren zum Teil unvermeidlich langwierigen demokratischen Prozessen gelingt, diese Probleme zu lösen.“ Demokratische Mehrheiten neigten dazu, mehr Geld auszugeben, als sie einnähmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Auseinandersetzung über den Abbau von bis zu 11.000 Arbeitsplätzen beim Energieriesen e.on hat Konzernchef Johannes Teyssen sein Sparprogramm mit überhöhten Personalkosten begründet. Der Konzern könne in diesem Punkt mit der Konkurrenz derzeit nicht mithalten, sagte Teyssen am Freitag auf einer Betriebsversammlung in Hannover.

Lars Ruzic 12.08.2011

Nach den massiven Verlusten in Europa und an der Wall Street ist die Lage an Asiens Börsen vergleichsweise ruhig. Doch auch hier gab es Verluste. Der Dollar näherte sich indes historischen Tiefständen.

11.08.2011

Apple untermauert den Anspruch auf den Spitzenplatz an der Börse. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Ölriesen Exxon Mobil um den Titel des wertvollsten Unternehmens der Welt hatte der iPhone-Hersteller am Mittwoch die Nase vorn. Dabei plagen auch Apple einige Sorgen.

10.08.2011
Anzeige