Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schlecker will bis zu 800 Märkte schließen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Schlecker will bis zu 800 Märkte schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 13.06.2011
Foto: Schlecker will bis zu 800 Märkte schließen Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Frankfurt/Ehingen

Deutschlands größte Drogeriemarktkette Schlecker setzt den Rotstift radikal an und will bis zu 800 Märkte schließen. Um aus der Verlustzone zu kommen, will die Kette 500 bis 800 Märkte dichtmachen, wie Lars Schlecker, Sohn des Firmengründers Anton Schlecker, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte. Ende Mai hatte er der dpa gesagt, dass dieses Jahr nochmals bis zu 700 der zuletzt rund 7800 Filialen in Deutschland geschlossen werden sollen. 2012 soll die Wende geschafft sein. Dann will Schlecker wieder wachsen.

Das Unternehmen habe drei Jahre Verlust hinter sich, sagte Schlecker der Zeitung. Für 2011 könne er noch nichts sagen, aber es sei eine deutliche Trendwende zu sehen. Das Unternehmen könne beim Umsatz bald von dem viel kleineren Konkurrenten dm überholt werden. „Es kann schon sein, dass wir mal ein Jahr auf die Nummer 2 zurückfallen. Aber wer uns kennt, weiß, wir werden wieder angreifen. Die renovierten Filialen verzeichnen dauerhaft ein Umsatzplus von 20 bis 30 Prozent.“

Bis Ende des Jahres sollen 250 bis 400 Filialen modernisiert werden. Seit einem halben Jahr rüstet Schlecker seine Filialen um. „Wenn das neue System erst eingespielt ist, bauen wir im Jahr 1500 Filialen um“, sagte Lars Schecker in dem Interview. Schlecker beschäftigte in Deutschland zuletzt rund 34.000 Mitarbeiter, europaweit sind es etwa 47.000.

Die Geschwister Meike und Lars Schlecker beteuerten gegenüber der Zeitung erneut, dass die Zeit versteckter Kameras und Dumping-Löhne im Unternehmen vorbei sei. Die Gewerkschaft Verdi hatte Schlecker immer wieder vorgeworfen, gerade Mitarbeiterinnen kleiner Filialen zu drangsalieren. „Bei Schlecker hatte sich langsam eine Angstkultur eingeschlichen“, sagte der 39-Jährige Lars Schlecker. Jetzt trete er persönlich in Führungskräfteseminaren auf und werbe für einen sozialen Umgang mit den Kassiererinnen. „Ich habe klargestellt, dass Abmahnungen kein Mittel zur Personalentwicklung sind.“

Man plane, auch die Mitarbeiter in eine Werbekampagne einzubeziehen. „Ab 2012, wenn der Umbau fertig ist, wird keiner mehr über den alten Schlecker sprechen.“ Der Sohn verteidigte seinen Vater Anton Schlecker: „Er wird immer als kalt und herzlos geschildert. Dabei kämpft er wie ein Löwe für jede Filiale.“

Der dpa hatten die Geschwister Mitte Mai gesagt, Schlecker verordne den leitenden Mitarbeitern in einem Regelwerk mehr Fairness im Umgang mit den Angestellten. Damit will die Drogeriekette ihren miserablen Ruf in Sachen Arbeitnehmerrechte aufpolieren. Das neue Regelwerk enthält konkrete Anweisungen - etwa, Mitarbeiter nicht schon bei einem Zuspätkommen abzumahnen. Auch sollten Betriebsräte bei Konflikten frühzeitig eingebunden werden.

Die Gewerkschaft Verdi hatte sich zufrieden geäußert über die neuen Grundsätze, die ihr vorab vorgelegt wurden. „Das ist das erste Mal, dass ich bei Schlecker nachvollziehbare Managementmethoden erkenne“, hatte Achim Neumann, der zuständige Verdi-Handelssekretär dazu gesagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als hätte der Internationale Währungsfonds (IWF) nicht schon alle Hände voll zu tun. Erst Weltwirtschafts- und Schuldenkrise in Europa, dann der Skandal um Fonds-Chef Strauss-Kahn und das Tauziehen um seine Nachfolge - und nun noch ein mysteriöser Hackerangriff.

13.06.2011

Bei der Metrotochter Kaufhof gehen die Einschnitte weiter. Eingesamt will die Metrotochter vier seiner insgesamt 109 Warenhäuser schließen. Betroffen sind davon 228 Mitarbeiter in Köln, Nürnberg, Oberhausen und Gießen.

13.06.2011

GM-Chef Daniel Akerson ist ungeduldig mit Opel: Daheim hat der US-Autokonzern die Wende vom Pleitekandidaten zum florierenden Unternehmen geschafft. Nur die Tochter aus dem fernen Rüsselsheim lahmt weiter.

12.06.2011
Anzeige