Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schnelles Internet soll billiger werden
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Schnelles Internet soll billiger werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 12.05.2016
RJ45-Kabel hängen an einem Router. Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin

Die Bundesregierung schätzt, dass bis zu ein Viertel der Gesamtkosten des Breitbandausbaus in Deutschland eingespart werden können - bis zu 20 Milliarden Euro in den kommenden drei Jahren. "Wir brauchen das stärkste Highspeed-Netz der Welt", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) während der Debatte in Berlin.

Damit Unternehmen bei Bauarbeiten und der Verlegung von Kabeln besser zusammenarbeiten, will die Regierung eine zentrale Informationsstelle und eine Streitbelegungsstelle einrichten. Sie soll darüber entscheiden, wie viel Gebühren für die Mitnutzung vorhandener Infrastruktur anfallen. Die Opposition warf Dobrindt vor, beim Breitband-Ausbau hinterherzuhinken und das selbstgesteckte Ziel zu verfehlen, bis 2018 alle Deutschen mit schnellem Internet zu versorgen. Zudem seien die Einspar-Erwartungen überzogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplatzte Partnerschaft mit dem englischen Fußball-Club FC Chelsea sorgt Sportartikel-Hersteller Adidas für einen Gewinnsprung. Grund ist eine deftige Entschädigung, die der Premier-League-Klub für den vorzeitigen Ausstieg aus dem noch bis 2023 laufenden Vertrag zahlt.

12.05.2016

Der japanische Renault-Partner Nissan Motor steigt beim skandalerschütterten Konkurrenten Mitsubishi Motors ein. Nissan wolle 34 Prozent der Anteile an Mitsubishi Motors erwerben, wie die beiden Unternehmen am Donnerstag bekanntgaben.

12.05.2016

Angeblich haben die Kunden zu viele Waren zurückgeschickt. Amazon soll ihnen deshalb das Konto gesperrt haben, in einem Fall sogar lebenslang. Wie Kunden darauf reagieren können, erklärt die Verbraucherzentrale.

12.05.2016