Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lieber richtig krank als halb gesund

Debatte über "Schwedisches Modell" Lieber richtig krank als halb gesund

Dass Arbeit sich positiv auf das Wohlbefinden der Menschen auswirkt, ist der Ansatz des sogenannten "schwedischen Modells". Dieses sieht vor, dass krankgeschriebene Arbeitnehmer auch nur vier Stunden Dienst tun können. Ein hierzulande umstrittener Vorstoß.

Voriger Artikel
Uber zu 150.000 Euro Geldstrafe verurteilt
Nächster Artikel
"Esprit"-Mitbegründer stirbt nach Kajak-Unfall

Arbeit als positiver Effekt für das Wohlbefinden? Die Ausgaben für das Krankengeld haben sich seit 2006 fast verdoppelt.

Quelle: Fotolia

Hannover. Der Rheumatikerin geht es nicht gut, aber nur zu Hause sitzen möchte sie auch nicht: „Momentan habe ich so Schmerzen in den Fingern, dass ich maximal drei bis vier Stunden am Computer arbeiten kann“, schreibt sie in einem Internetforum. „Habe aber einen Vollzeitjob mit acht Stunden täglich – gibt es die Möglichkeit, sich nur für vier Stunden täglich ,krankschreiben‘ zu lassen bei vollem Gehalt?“ Zumindest für ein paar Wochen, denn: „Mir fällt daheim ja sonst die Decke auf den Kopf.“ Das ist die eine Seite.

Ein anderes Bild zeichnen Berichte der Unabhängigen Patientenberatung: Demnach klagen Langzeitkranke vermehrt darüber, dass ihre Krankenkassen sie unter Druck setzten, möglichst schnell wieder arbeiten zu gehen. Sogenannte Fall-Manager der Kassen scheuten auch vor Einschüchterungen nicht zurück, heißt es. Sogar von „Telefonterror“ ist vereinzelt die Rede.

Ausgaben für Krankengeld nahezu verdoppelt

Dass die Kassen sich heute intensiver um Langzeitkranke kümmern, hat einen einfachen Grund: Die Ausgaben für das Krankengeld haben sich seit 2006 nahezu verdoppelt – von 5,7 auf 10,6 Milliarden Euro. Die Kassen klagen schon länger darüber, seit wieder höhere Zusatzbeiträge drohen, tun sie das noch etwas lauter. Diese Notrufe haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) veranlasst, den zuständigen Sachverständigenrat um Lösungsvorschläge zu bitten.

Die Experten wenden ihren Blick nach Norden – und sehen im „schwedischen Modell“ eine Therapiemöglichkeit. Anders als hierzulande beginnt dort mit der Krankschreibung ein Prozess der stufenweisen Begutachtung: In festgelegten Zeitintervallen prüft die Sozialkasse in Abstimmung mit der Arbeitsagentur, ob und in welchem Maße Kranke ihre Arbeit wieder ausüben können – oder ob für sie eine andere Tätigkeit infrage kommt.

Ein fließender Übergang in Schweden

Während in Deutschland langfristig erkrankte Arbeitnehmer nur dann Anspruch auf Krankengeld haben, wenn sie komplett arbeitsunfähig sind, gilt in Schweden ein fließender Übergang: Wer seinen Job noch zu 75, 50 oder 25 Prozent erledigen kann, bezieht weniger Krankengeld – und entlastet somit die Sozialkasse. Aber auch die Kranken profitierten, meint der Sachverständigenrat: Es gebe positive Effekte „auf den Gesundheitszustand und das Wohlbefinden“ der maladen Mitarbeiter.

In der hiesigen Wirtschaft und im Lager der Kassen fallen die Reaktionen weniger optimistisch aus. Der Vorschlag der Experten sei zwar geeignet, „Fehlanreize abzubauen und Krankengeld noch gezielter auszuzahlen“, sagte Niedersachsens AOK-Chef Jürgen Peter am Dienstag. Aber man müsse auch auf „schlanke Abläufe“ achten – mehr Papierkram bedeute nicht unbedingt schnellere Hilfe.

"Unternehmen dürften sich schwer damit tun"

Die Unternehmerverbände zeigen sich deutlich skeptischer. Je nach Betriebsgröße unterliege die Beschäftigung von erkrankten Mitarbeitern Grenzen, erklärte UVN-Hauptgeschäftsführer Volker Müller. Bei Niedersachsen-Metall hält man das „schwedische Modell“ für untauglich: „In der betrieblichen Realität wird das zu vielen Problemen führen“, sagte Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt. Viele Unternehmen dürften sich schwer damit tun, Viertel- oder Drittelstellen zu besetzen, wenn der eigene Mitarbeiter krankheitsbedingt nur in Teilzeit arbeite. Einfacher wäre es, wenn die Ärzte bei der Krankschreibung genauer hinguckten.

Die Gewerkschaften sind strikt gegen das Modell aus dem hohen Norden: „Der Vorschlag ist überflüssig wie ein Kropf“, erklärte Niedersachsens DGB-Chef Hartmut Tölle. Schon heute gingen viele Beschäftigte krank zur Arbeit, weil sie sonst Nachteile befürchteten. „Durch das Modell der Teilzeitkrankschreibung würde sich der Druck auf Kranke deutlich erhöhen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gesundheitspolitik
Trotz Krankschreibung teilweise arbeiten?

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für das Krankengeld sind in den vergangenen rund zehn Jahren kontinuierlich gestiegen. Um die Ausgaben in den Griff zu bekommen und den Versicherten mehr Flexibilität zu geben, schlagen Experten ein Teilkrankengeld vor.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,35 +2,71%
CONTINENTAL 182,55 +1,61%
DELTICOM 17,81 +4,07%
HANNO. RÜCK 103,18 -1,46%
SALZGITTER 35,09 +2,19%
SARTORIUS AG... 68,12 +0,44%
SYMRISE 54,54 -0,48%
TALANX AG NA... 31,60 +0,58%
TUI 12,78 +1,36%
VOLKSWAGEN VZ 128,40 +1,50%
DAX
Chart
DAX 11.144,50 +1,44%
TecDAX 1.725,50 +0,41%
EUR/USD 1,0661 -0,89%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,92 +3,38%
BAYER 93,28 +3,19%
DT. TELEKOM 15,75 +2,83%
RWE ST 11,19 -4,53%
E.ON 6,40 -1,31%
MÜNCH. RÜCK 175,45 -1,13%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr