Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Senat in Rom diskutiert Milliarden-Sparpaket
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Senat in Rom diskutiert Milliarden-Sparpaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 14.07.2011
Nach Griechenland hat Italien den zweithöchsten Schuldenstand im Euroraum. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Der Senat in Rom hat am Donnerstag mit den Beratungen über das Milliarden-Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi begonnen. Unter dem Druck von Märkten und EU hat Wirtschaftsminister Giulio Tremonti die vor knapp zwei Wochen vorgestellten Sparmaßnahmen verschärft. Um 79 Milliarden Euro anstatt zuvor 47 Milliarden soll Italien demnach in den kommenden dreieinhalb Jahren den Gürtel enger schnallen, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten. Geplant seien Sparmaßnahmen von 3 Milliarden im laufenden Jahr, 6 Milliarden 2012, 25 Milliarden 2013 und 45 Milliarden 2014.

Die ersten Einschnitte betreffen Regionen und Kommunen sowie das Gesundheitswesen, wie es hieß. Einnahmen sollen zudem in den kommenden Jahren unter anderem durch Einsparungen im öffentlichen Dienst und die Erhebung von Sondersteuern auf hohe Renten erzielt werden.

Opposition will Paket nicht behindern

Im Senat hat der nach zahlreichen Justiz- und Sexskandalen innenpolitisch angeschlagene Berlusconi sichere Mehrheiten. Das Sparpaket dürfte daher planmäßig im Schnelldurchgang am frühen Nachmittag die erste Kammer passieren. Im Abgeordnetenhaus wollte der 74-jährige Ministerpräsident den Haushaltsplan dann per Vertrauensabstimmung am Freitagabend endgültig verabschieden. Die Opposition hatte zuvor versprochen - obwohl nicht einverstanden - das Paket nicht zu behindern.

Nach Griechenland hat Italien - bei strukturellen Defiziten und niedrigem Wachstum - den zweithöchsten Schuldenstand im Euroland. Nach letzten Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird dieser 2011 auf 120,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) steigen.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Lage in der Eurozone wird immer angespannter: Moody’s zweifelt nun auch die Kreditwürdigkeit von Irland an. Die Ratingagentur fürchtet, dass das Land nicht ohne weitere fremde Hilfe aus dem Schuldensumpf herauskommt.

13.07.2011

Griechenland, Irland, Portugal – und nun bald Italien? Das wollen die Euro-Finanzchefs nicht zulassen. Um die Stabilität des gemeinsamen Währungsgebiets zu sichern, soll der Euro-Rettungsfonds für neue Aufgaben eingesetzt werden.

12.07.2011

Deutschland hat Italien in der Euro-Schuldenkrise den Rücken gestärkt. Die Bundesregierung habe „volles Vertrauen, dass die italienische Regierung die notwendigen klaren Entscheidungen für einen Sparhaushalt treffen wird“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

11.07.2011

Der Energiekonzern RWE steht offenbar unmittelbar vor dem Verkauf seiner Stromnetztochter Amprion. „Das Geschäft wird in den kommenden Tagen abgeschlossen“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch. Finanzkreisen zufolge will ein von der Commerzbank-Tochter Commerz Real organisiertes Konsortium rund 75 Prozent der Anteile übernehmen.

13.07.2011

Die Lage in der Eurozone wird immer angespannter: Moody’s zweifelt nun auch die Kreditwürdigkeit von Irland an. Die Ratingagentur fürchtet, dass das Land nicht ohne weitere fremde Hilfe aus dem Schuldensumpf herauskommt.

13.07.2011

Der Internationale Währungsfonds hat Deutschland vor ein Abgleiten in ein langfristig niedriges Wirtschaftswachstum gewarnt. Es fehlten an Reformen und Innovationen, mahnte der IWF.

12.07.2011
Anzeige