Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Siemens baut 4200 Arbeitsplätze ab

Umbau der IT-Sparte Siemens baut 4200 Arbeitsplätze ab

Bei der Neuausrichtung der Siemens-IT-Sparte (SIS) fallen insgesamt 4200 Jobs. Allein in Deutschland will der Elektronikkonzern 2000 Arbeitsplätze streichen. Die Gewerkschaften kritisierten den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen.

Voriger Artikel
Ratiopharm wird an Konkurrenten Teva verkauft
Nächster Artikel
Bund gegen weitere Staatshilfen für Schiffs-Branche

Derzeit hat SIS weltweit rund 35 000 Beschäftigte, davon etwa 9700 in Deutschland.

Quelle: dpa

Der Elektrokonzern Siemens streicht bei der Neuausrichtung seiner IT-Sparte SIS bis 2011 weltweit 4200 Stellen, davon etwa 2000 in Deutschland. Das gab das Unternehmen am Donnerstag in München bekannt. Nach der Eingliederung der Sparte unter dem früheren Siemens-Chef Klaus Kleinfeld soll SIS in diesem Sommer wieder ausgegliedert und rechtlich verselbstständigt werden. Zum Beginn des neuen Geschäftsjahres 2010/11 (30. September) soll die Sparte dann ein komplett eigenständiges Unternehmen sein

Arbeitnehmervertreter haben mit scharfer Kritik auf den geplanten Stellenabbau reagiert. Gesamtbetriebsrat und IG Metall lehnten das Konzept entschieden ab, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag. Weiterhin gebe es kein tragfähiges wirtschaftliches Konzept für SIS. „Zudem befürchten wir, dass die aktuellen Pläne nur die jahrelange Abfolge von Restrukturierungen fortsetzen, die vor allem aus Kostensenkungen bestehen.“

„Die ungeklärte Zukunft von über 2000 Beschäftigten, die nicht in die künftige SIS wechseln, ist für uns nicht hinnehmbar“, erklärte Siemens-Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler. „Diese Arbeitsplätze einfach abzuwickeln wird der Verantwortung von Siemens für überwiegend langjährige Mitarbeiter in keiner Weise gerecht.“

Dieter Scheitor von der IG Metall, der auch Siemens- Aufsichtsratsmitglied ist, kritisierte, die Beschäftigten leisteten seit Jahren ihren Beitrag zur Kosteneffizienz der Sparte. „Trotzdem hat es weder grundlegende Veränderungen im Management noch ein tragfähiges Konzept gegeben. Den Versuch, diese Versäumnisse mit einer neuen Sparrunde zu kompensieren, lehnen wir ab.“

Bis 2012 plant Siemens zudem Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro, um das Geschäft von SIS auszubauen und wettbewerbsfähig zu machen. Die bisher sieben Geschäftseinheiten der Sparte sollen im Zuge des Umbaus in zwei Säulen zusammengefasst werden, nämlich in das IT-Outsourcing- und das Lösungsgeschäft. „Wir wollen SIS auf ein langfristig solides Fundament stellen“, erklärte der Interimschef der Sparte, Christian Oecking, laut Mitteilung.

Beschäftigte der Sparte befürchteten seit Monaten harte Einschnitte und hatten dagegen immer wieder protestiert. Derzeit hat SIS weltweit rund 35 000 Beschäftigte, davon etwa 9700 in Deutschland.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 163,46 -1,46%
CONTINENTAL 226,20 -1,18%
TUI 17,38 +1,64%
SALZGITTER 46,65 +0,04%
HANNO. RÜCK 112,10 +0,63%
SYMRISE 65,90 +0,52%
TALANX AG NA... 35,52 +0,45%
SARTORIUS AG... 104,50 +2,45%
CEWE STIFT.KGAA... 84,90 +1,31%
DELTICOM 11,00 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.407,50 +0,18%
TecDAX 2.576,25 +0,50%
EUR/USD 1,2340 -0,54%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

HEID. CEMENT 85,22 +1,96%
THYSSENKRUPP 22,88 +0,97%
BAYER 98,57 +0,90%
VOLKSWAGEN VZ 163,46 -1,46%
CONTINENTAL 226,20 -1,18%
DT. BÖRSE 104,95 -0,94%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 233,94%
Commodity Capital AF 199,81%
Polar Capital Fund AF 95,30%
UBS (Lux) Equity F AF 89,62%
SEB SICAV 2 SEB Ea AF 89,13%

mehr