Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Siemens baut 4200 Arbeitsplätze ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Siemens baut 4200 Arbeitsplätze ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 18.03.2010
Derzeit hat SIS weltweit rund 35 000 Beschäftigte, davon etwa 9700 in Deutschland. Quelle: dpa

Der Elektrokonzern Siemens streicht bei der Neuausrichtung seiner IT-Sparte SIS bis 2011 weltweit 4200 Stellen, davon etwa 2000 in Deutschland. Das gab das Unternehmen am Donnerstag in München bekannt. Nach der Eingliederung der Sparte unter dem früheren Siemens-Chef Klaus Kleinfeld soll SIS in diesem Sommer wieder ausgegliedert und rechtlich verselbstständigt werden. Zum Beginn des neuen Geschäftsjahres 2010/11 (30. September) soll die Sparte dann ein komplett eigenständiges Unternehmen sein

Arbeitnehmervertreter haben mit scharfer Kritik auf den geplanten Stellenabbau reagiert. Gesamtbetriebsrat und IG Metall lehnten das Konzept entschieden ab, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag. Weiterhin gebe es kein tragfähiges wirtschaftliches Konzept für SIS. „Zudem befürchten wir, dass die aktuellen Pläne nur die jahrelange Abfolge von Restrukturierungen fortsetzen, die vor allem aus Kostensenkungen bestehen.“

„Die ungeklärte Zukunft von über 2000 Beschäftigten, die nicht in die künftige SIS wechseln, ist für uns nicht hinnehmbar“, erklärte Siemens-Gesamtbetriebsratschef Lothar Adler. „Diese Arbeitsplätze einfach abzuwickeln wird der Verantwortung von Siemens für überwiegend langjährige Mitarbeiter in keiner Weise gerecht.“

Dieter Scheitor von der IG Metall, der auch Siemens- Aufsichtsratsmitglied ist, kritisierte, die Beschäftigten leisteten seit Jahren ihren Beitrag zur Kosteneffizienz der Sparte. „Trotzdem hat es weder grundlegende Veränderungen im Management noch ein tragfähiges Konzept gegeben. Den Versuch, diese Versäumnisse mit einer neuen Sparrunde zu kompensieren, lehnen wir ab.“

Bis 2012 plant Siemens zudem Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro, um das Geschäft von SIS auszubauen und wettbewerbsfähig zu machen. Die bisher sieben Geschäftseinheiten der Sparte sollen im Zuge des Umbaus in zwei Säulen zusammengefasst werden, nämlich in das IT-Outsourcing- und das Lösungsgeschäft. „Wir wollen SIS auf ein langfristig solides Fundament stellen“, erklärte der Interimschef der Sparte, Christian Oecking, laut Mitteilung.

Beschäftigte der Sparte befürchteten seit Monaten harte Einschnitte und hatten dagegen immer wieder protestiert. Derzeit hat SIS weltweit rund 35 000 Beschäftigte, davon etwa 9700 in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ulmer Generikahersteller Ratiopharm wird an den israelischen Konkurrenten Teva Pharmaceuticals verkauft. Das teilte Teva am Donnerstag mit. Der Verkaufspreis liegt bei 3,625 Milliarden Euro.  

18.03.2010

Die Deutsche Bahn erwägt eine milliardenschwere Expansion nach Großbritannien. Laut Medienberichten prüft der Konzern derzeit ein Übernahmeangebot des britischen Transportunternehmens Arriva.

18.03.2010

Angesichts schrumpfender Umsätze im klassischen Festnetz- und Mobilfunkmarkt will die Deutsche Telekom neue Geschäftsfelder rund ums Internet erschließen. Zudem plant der Konzern, an Sky vorbeizuziehen und bis 2012 zur Nummer eins im deutschen Bezahlfernsehmarkt aufzusteigen.

Helmuth Klausing 17.03.2010