Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Siemens streicht deutschlandweit 3300 Stellen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Siemens streicht deutschlandweit 3300 Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 06.02.2015
Der Elektrokonzern Siemens streicht bei seinem Umbau weltweit rund 7800 Arbeitsplätze. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
München

Siemens-Chef Joe Kaeser greift beim Konzernumbau hart durch und streicht insgesamt 9000 Jobs. Weltweit 7800 Arbeitsplätze kostet allein die Neuausrichtung der Organisation - davon etwa 3300 in Deutschland, wie Siemens am Freitag in München nach monatelangen Spekulationen über die Auswirkungen des Umbauprogramms mitteilte.

Bereits bekannt war, dass zusätzlich in der Energiesparte rund 1200 Stellen auf der Streichliste stehen. Hintergrund ist nach Angaben aus Unternehmenskreisen eine Bedarfsanpassung. Für den Elektrokonzern arbeiten derzeit weltweit rund 343 000 Menschen, davon 115 000 in Deutschland.

Die Kürzungspläne treffen vor allem die Verwaltung. "Mit unserem Unternehmenskonzept Vision 2020 wollen wir das Unternehmen wieder auf nachhaltigen Wachstumskurs bringen und die Profitabilitätslücke zu den Wettbewerbern schließen", erklärte der Vorstandschef.

Kaeser wirbt um Verständnis bei den Mitarbeitern

In einem Brief an die Mitarbeiter warb Kaeser um Verständnis für die Neuordnung: "Wir machen Ernst damit, Siemens einfacher und schneller zu machen, und wir wissen, dass man noch vieles verbessern kann", hieß es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Bundesweit am stärksten betroffen ist der Standort Erlangen mit 900 Stellen. In Nürnberg sollen rund 300 Arbeitsplätze wegfallen, am Konzernsitz in München etwa 500. In Nordrhein-Westfalen geht es um rund 300 Jobs an mehreren Standorten, darunter Mülheim und Duisburg.

Die übrigen 1300 Stellen, die deutschlandweit vor dem Aus stehen, verteilen sich auf zahlreiche Niederlassungen - darunter beispielsweise auch Berlin. An diesen Standorten wird der Abbau wohl geringer ausfallen, genaue Zahlen dazu konnten vorerst aber noch nicht genannt werden.

Entlassungen lassen sich nicht vermeiden

Man werde nun zeitnah in Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern eintreten und konstruktiv nach sozialverträglichen Lösungen suchen, versprach die neue Siemens-Personalchefin Janina Kugel. Sie machte jedoch auch deutlich, dass sich wohl nicht für jeden betroffenen Beschäftigten eine neue Aufgabe finden lassen wird.

"Da sollten wir uns auch nichts vormachen. Wir werden wahrscheinlich nicht allen eine neue Stelle im Unternehmen anbieten können", sagte Kugel in einem firmeninternen Interview. Betriebsbedingte Kündigungen sollten entsprechend geltender Vereinbarungen aber vermieden werden.

Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn erwartet schwierige Gespräche mit dem Konzern. "Es muss jetzt alles versucht werden, die Zahl von circa 3300 betroffenen Mitarbeitern, deren Aufgaben wegfallen, weiter zu reduzieren, indem sie woanders eingesetzt werden", sagte sie. "Wir fordern Qualifizierung und interne Versetzungen statt Abbau. Es werden harte Verhandlungen."

Größter Konzernumbau seit 25 Jahren

Kaeser hatte den größten Konzernumbau bei Siemens seit 25 Jahren im Mai 2014 gestartet. Die Sektoren-Einteilung des Geschäfts wurde gekippt, die Zahl der Divisionen von 16 auf 9 reduziert. Die Medizintechnik wird verselbstständigt, auch der Verkauf von Randaktivitäten wie der Hörgerätesparte oder des Anteils am Hausgerätehersteller BSH gehört zu dem Konzept.

Die internen Abläufe bei Siemens sollen gestrafft und vereinfacht werden. Geschäftlich richtet Kaeser den Konzern auf Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung aus. Zuletzt lief es für das Dax-Schwergewicht nicht rund: Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (30. September) war der Gewinn eingebrochen.

Mit den Plänen will Kaeser den Elektroriesen verschlanken und fitter für den Wettbewerb machen sowie die Kundennähe erhöhen. Zugleich sollen die Kosten um eine Milliarde Euro gedrückt werden. Die entsprechenden Einsparungen sollen in Innovationen, eine höhere Produktivität und Wachstum investiert werden.

Zunächst einmal wird der Stellenabbau Siemens aber Geld kosten. Unter anderem wegen nötiger Abfindungen stellt sich das Unternehmen auf einen mittleren bis höheren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Deutschland / Welt Kaeser legt Zahlen auf den Tisch - Siemens-Umbau wird konkret

Die Gerüchteküche brodelt schon lange – wie viele Arbeitsplätze bleiben beim größten Siemens-Umbau seit vielen Jahren auf der Strecke? In diesen Tagen kommen die Karten auf den Tisch.

05.02.2015

Die IG Metall fordert mehr Lohn für ihre Beschäftigten – auch bei Siemens in Laatzen. Am Dienstag versammelten sich rund 80 Mitarbeiter zum Warnstreik vor der Niederlassung an der Hildesheimer Straße. Gespenstisch: Parallel ging es bei einer Versammlung der Siemens-Tochter Unify um Stellenabbau.

Johannes Dorndorf 06.02.2015
Deutschland / Welt Aktionäre kritisieren Siemens-Chef - Kaesers Stern sinkt

Die Schonfrist für Siemens-Chef Joe Kaeser ist abgelaufen. Als er vor anderthalb Jahren die Nachfolge seines unglücklichen Vorgängers Peter Löscher antrat, wurde dem Bayern noch viel Vorschusslorbeer zuteil. Der welkt inzwischen spürbar, wie bei der Hauptversammlung klar wurde.

30.01.2015

Stromdiscounter locken mit Kampfpreisen - doch im Kleingedruckten der Verträge kann sich viel Ärger verbergen. Manche Billiganbieter tricksen massiv im Kampf um Kunden und Gewinne. Nur 2 von 49 Billigstrom-Tarifen bezeichnete die Stiftung Warentest in einem Test von 2014 als fair.

06.02.2015

An Profit denken Ehrenamtliche wohl zuletzt, wenn sie Sportmannschaften trainieren, im Seniorenheim vorlesen oder bei der freiwilligen Feuerwehr helfen. Doch ein paar Euro gibt es häufig trotzdem, und die können sogar ein Fall für die Steuererklärung werden.

08.02.2015

Der sportliche Niedergang und der Kursverlust der Aktie weisen eine gewisse Ähnlichkeit auf: Bei den Fans von Borussia Dortmund wird aus der echten Liebe so langsam echte Wut, bei den Aktionären aus der Hoffnung auf fette Kursgewinne die Sorge vor schmerzhaften Verlusten.

Albrecht Scheuermann 08.02.2015
Anzeige